Ein paar Grundlagen (Schauungen & Prophezeiungen)

aber @, Dienstag, 02. Juni 2020, 19:16 (vor 110 Tagen) @ Hans1390 mal gelesen

Hallo,

Hallo, die Genauigkeit der Atomuhren ist sehr hoch, solange man sich sicher sein kann, dass ihr Gang nicht durch äußere Einflüsse, welche das auch immer sein mögen, verändert wird.

Darin besteht ja gerade der Witz der Atomuhr, dass ihre extreme Genauigkeit durch die extrem geringe Einflussmöglichkeit innerhalb eines Atoms zustandekommt, weil im Atom Zustände und Kräfte herrschen, die Störfaktoren weitgehend ausschließen. Weitgehend, aber eben nicht ganz - und darum gibt es eben eine relative Standardabweichung, die ungleich Null ist, nämlich beispielsweise $10^{-13}$ bei der $^{133}$Cs-Uhr.

Die nächste Generation mit noch größerer Ganggenauigkeit steht jedoch bereits in den Startlöchern: Atomkernuhren mit angeregten Kernen des Thorium-229-Isotops, in denen eine noch viel stärkere Wehcselwirkung als die elektromagnetische Wechselwirkung herrscht - nämlich die sogenannte "starke" Kernkraft, welche die Nukleonen (=Protonen und Neutronen im Atomkern) durch die zusammenhaltenden Gluonen* aneinander bindet (im Gegensatz zur sogenannten "schwachen" Kernkraft, die mittels W- und Z-Bosonen zwischen Quarks und Leptonen wirkt und den Betazerfall verursacht).
* von engl. glue=Kleber

Die starke Wechselwirkung ist nun aber die stärkste der vier Grundkräfte, deshalb sind die Vorgänge im Atomkern noch viel weniger anfällig für Störfaktoren als die Zustandsänderungen innerhalb der Atomhülle. Das bedeutet aber auch, dass es sehr hochfrequentige Strahlung braucht, um einen Atomkern überhaupt vom Grundzustand in den angeregten Zustand zu bringen. Das besondere an Thorium-229 ist jedoch, dass es das einzige bekannte Isotop ist, das keine Gammastrahlung braucht, um angeregt zu werden, sondern dass hier bereits UV-Strahlung ausreicht.

Mir gefällt der Ansatz der deutschen Physik, dass das Experiment höher zu bewerten ist als die Theorie; der Mensch kann sich irren, die Natur hat letztlich immer Recht.

Die Ergebnisse der Flugzeugexperimente mit den Atomuhren stimmen mit der Speziellen wie auch der Allgemeinen Relativitätstheorie überein. Nur weil ein Experiment erst nach der Entwicklung einer Theorie gemacht wurde, muss man die experimentellen Ergebnisse nicht ignorieren. In der Physik kann man durchaus in beide Richtungen denken:
1881 hatten Michelson und Morley bereits experimentell die Äthertheorie widerlegt (Michelson-Morley-Experiment). Dabei war diese erste und historisch wichtigste Bestätigung der Relativität gar nichtmal ihre Absicht gewesen, sondern die Geschwindigkeit des Ätherwindes zu bestimmen. Sie gingen also von einer nichtrelativistischen Sichtweise aus und erst aus der Unstimmigkeit der Ergebnisse heraus folgte das Kopfzerbrechen unter den Physikern aller Couleur, welches letztendlich die Spezielle Relativitätstheorie gebar. Hier kam also die erklärende Theorie erst nach dem unerklärlichen Experiment. Bei der Erklärung des Photoelektrischen Effekts lief es übrigens genauso lief: Erst die Beobachtung des Experiments führte zur Ausgestaltung der Quantenthorie.

E=mc² gilt nur für nicht bewegte Körper, ansonsten muss es laut Einstein auch relativistisch transformiert werden. Davon unabhängig ist die Zeitdillatation falsch.

Ja, genau. Und ich darf deinen vorbildlichen Ansatz mal weiter ausführen:
Da wir alle seit der 3. Klasse wissen, dass a²+b²=c², kann man a²+b² für das c² einsetzen und erhält:
E = m(a²+b²)
was gleichwertig ist mit:
E = ma²+mb²
Sodann zählen wir auf jeder Seite der Gleichung ma²+mb² dazu:
E+ma²+mb² = 2(ma²+mb²)
...und ziehen von der Gleichung 2E ab:
ma²+mb²-E = 2(ma²+mb²)-2E
...und vereinfachen auf der rechten Seite noch den Term:
ma²+mb²-E = 2(ma²+mb²-E)
...sodass wir die Gleichung nun durch den ganzen Ausdruck (ma²+mb²-E) teilen können:
$\frac{(ma²+mb²-E)}{(ma²+mb²-E)}$ = 2$\frac{(ma²+mb²-E)}{(ma²+mb²-E)}$
Nach geschicktem Wegkürzen der Brüche haben wir nunmehr bewiesen, dass:

=====> 1 = 2

q.e.d.

Welch ein Widerspruchsbeweis. Du hast vollkommen recht, du hast hiermit scheinbar die Relativitätstheorien und die Zeitdilatation widerlegt! Und das durch simples Nachdenken auf Grundschulmatheniveau. Gratulation. Ich bin völlig überwältigt.

Die Relativitätstheorien lassen sich bis heute nicht mit der Quantenphysik vereinheitlichen.

Coulomb und Faraday hätten auch nicht gedacht, dass Elektrizität und Magnetismus sich im Folgejahrhundert in den Maxwell-Gleichungen zusammenfassen lassen. Natürlich gibt es Bestrebungen in der Grundlagenforschung, weitere Querverbindungen zwischen den Fundamentalen Wechselwirkungen zu entdecken.
Der aktuelle Stand der Weltformel ist hier tabellarisch dargestellt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fe_vereinheitlichte_Theorie
Der Weg dorthin führt, wie du ganz richtig festgestellt hast über die Vereinigung der Allgemeinen Relativitätstheorie und der Quantenphysik. Für die vielversprechendste Spur halte ich die Stringtheorie.

Richtig. Einstein war nicht in der Lage, logisch fehlerfrei denken zu können.

Ich bewundere die geballte Überzeugungskraft in deiner absolut wasserdichten Argumentationsführung. Zu solch genialen Thesen wie den deinen fehlt mir jedoch die Brillanz und das Denkvermögen. Hut ab vor soviel freigeistigen Querdenkertums.

LG,
und


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion