Avatar

Veraltete, fixe Weltkriegsideen (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 01. April 2020, 22:59 (vor 64 Tagen) @ U. A. Gast665 mal gelesen

Hallo!

Da ich im Freundeskreis rein zufällig Kontakte zu Marineangehörigen mit hoher Sicherheitsstufe hatte,erhielt ich damals ein Reiseverbot in die Ostblockstaaten.

Ich wurde aufgeklärt über die Bedrohung durch einen 3. Weltkrieg, der selbst in seiner Planung derzeit schon fertiggestellt war.

Dieser Krieg schließt alle europäischen Staaten ein, und somit wird auch Schweden, die Schweiz sowie der Vatikan betroffen sein.

Das verstehe ich so, daß Du von westlichen Behördenvertretern über die Bedrohung durch einen 3. Weltkrieg aufgeklärt wurdest (als Begründung für das Reiseverbot).

Ich sehe keinen Grund für die Annahme, daß es sich um mehr als damaligen Stand des Wissens, der schon seit Jahrzehnten obsolet geworden ist, handelt.

Der Vatikanstaat bleibt eine bedeutende Wirtschaftsmacht.

Die Schweiz hat eine Schlüsselfunktion in der Sicherung von Vermögenswerten vieler Art

Mag sein. Das macht die veralteten Weltkriegsplanspiele der 60er und 70er aber nicht wahrscheinlicher (oder überhaupt wieder wahrscheinlich).

einen Mehrfrontenkrieg würden die Russen chancenlos verlieren. Die NATO Länder würden einem Angriff standhalten.

Das ist Stand des Wissens anno dazumal, bevor eine weitreichende Pazifierung der Gesellschaft um sich griff und die Armeen des Westens erheblich reduziert wurden (in Deutschland bis zur praktischen Dysfunktionalität).
Die Russen haben aber keinen Grund, gegen den Westen Krieg zu führen, weswegen sich Putin seit seiner Thronbesteigung auch nicht in einen solchen verwickeln ließ. Eine aufrechtzuerhaltende "Grundbedrohungslage" durch Präsenzzeigen, "Säbelrasseln" gehört ebenso dazu, wie notwendige Spionagemaßnahmen, die keineswegs auf erhöhte Kriegsgefahr hindeuten, sondern zum Handwerkszeug souveräner Staaten gehören.

Die Russen haben dergleichen sicherlich auch im böhmischen Gebirge u. a. für ihre Panzer und Flugzeuge errichtet. Solche unterirdischen Miöitärbasen mit integrierten Flughäfen waren schon in den 70 er Jahren üblich.

Lange vor dem Rückzug aus diesem Bereich. Sollten solche Anlagen bestanden haben (wofür es meines Wissens keinen Beleg gibt) sind sie jetzt (wie die Maginot-Linie) verwaist oder anderweitig in Nutzung.

Für die glaubwürdige Beschreibung eines Genozids sind die beiden Argumente der Überbevölkerung des Globus sowie eine sich durch immense Missernten anbahnende Lebensmittelknappheit weltweit erklärt nach dem Motto: Jeder lebende europäische Bürger ist ein Esser zuviel,so plump, so wahr.

Den pöhsen Russen einen Genozid zu unterstellen, ist jedes Argument recht.

Kriege in der Gegenwart werden nicht von Soldaten auf Schlachtfelder ausgetragen.

Weiter oben hieß es noch: "einen Mehrfrontenkrieg würden die Russen chancenlos verlieren. Die NATO Länder würden einem Angriff standhalten."

Eine Machtposition in Europa zu erhalten ist nur mittels eines totalen Vernichtungskrieges inkl. Genozid möglich.

Allmählich wird es absurd. Um Europa zu erobern, soll es vernichtet und ausgemordet werden? Das paßt vielleicht zum Zerrbild des allbösen Russen aus den Prophezeiungsmärchen, der als antichristliche Großmacht zur größten Schweinerei fähig sei, aber nicht zu einer rational reflektierenden politischen Macht, die unterworfene Gebiete stets nutzbar machen will, statt sie pauschal auszuradieren.

Was übrig bleibt an brauchbaren sprich bewohnbaren Gebieten, wird mit russischer Bevölkerung neu besiedelt. Das wäre ein realistischer Plan.

Wohl kaum. Das wäre die Angstpsychose verwirrter Gläubiger, die in den östlichen Völkern die lange verhießenen Schlächter im Auftrag des Teufels wähnen.

Russland hat mit China einen Nichtangriffspakt geschlossen. Das muss als Teil eines Kriegsplans gegen Europa verstanden werden.

Das muß als Teil einer Strategie zur Kriegsverhütung verstanden werden. Einem ähnlichen Prinzip folgte auch das Deutsche Reich, um einen Mehrfrontenkrieg zu verhindern. Ähnlich klug geht offenbar Putin vor, der in alle Richtungen einen Konflikt, den Rußland nicht gewinnen kann, vermeiden will.

Meines Wissens nach steckt in so manchen Visionen/Quellen eine Menge Wahrheit.

Meines Erachtens allenfalls in denen, welche die Russen als Ordnungsmacht erscheinen sehen, die der Bevölkerung im Wesentlichen wohlgesonnen ist (auch wenn es offenbar Unzufriedenheit und Reibereien als Folge von Versorgungsmängeln gibt).

Hat Russland nur wenige Tausend verdeckte Schläfer in Schlüsselfunktionen bei der Bundeswehr, der Verwaltung und in der Wirtschaft stationiert, könnte eine intelligent ausgeklügelte Koordination mit Truppenverbänden an der Ostgrenze der EU den Russen im Falle eines Angriffs immense Vorteile verschaffen.

Dieses prinzipielle Vorgehen ist nicht ganz von der Hand zu weisen. BBs Traum vom Abfall Mitteldeutschlands schien symbolisch das Agieren verdeckter Russen unter einem Tarnnetz zu zeigen. Der Traum wies indes keine Hinweise auf einen gewaltsamen Vollzug der Abtrennung auf. Gegen wen sollten sie auch kämpfen? Eine Bundeswehr gibt es da facto nicht mehr.

Das ist plausibel,glaubwürdig, denn auch die Russen haben im Innern des böhmischen Gebirges ihre Stützpunkte mit Panzern und Flugzeugen eingerichtet.

Reine Spekulation ohne Belge.

Ich persönlich glaube nicht, dass die Russen die Auflösung des Warschauer Paktes so ganz freiwillig durchführten und hinnehmen.

Na immerhin! Andere sind der Meinung, daß die Russen die Auflösung des Warschauer Paktes freiwillig durchgeführt hätten, um uns dann hinterrücks und heimtückisch zu überfallen.
Es gibt also noch Luft nach unten. :ok:

Die russische Mentalität ist nicht gleich der Europäischen.

Das kann nur bedeuten, daß sie weniger faustisch-expansiv ist, dafür mehr in sich ruht, als duldsamer und gemütvoller monolitischer Block in weitem Lande.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion