Avatar

Werdenberg lügt wie gedruckt (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Donnerstag, 20. Februar 2020, 08:50 (vor 107 Tagen) @ BBouvier456 mal gelesen

Hallo!

Bei Werdenberg auf die Prophezeiung zu stoßen, kann man einem eigentlich nur übel nehmen, wenn man dann auch bei Werdenberg bleibt und sich auf dessen Basis einen Mythos strickt, statt sich umfassender zu informieren.
Aus Werdenbergs Angabe, das Buch "Der alte Fließer Pfarrer" sei im Stift Stams erhältlich (also vermutlich im Touristenshop zwischen Bierdeckeln und Schnupftabak), wird dann flugs, die Prophezeiung sei in der Stiftsbibliothek von Stams "dokumentiert", was impliziert, dort befände sich ein altes Dokument mit Unterschrift und Siegel. Das ist gewiß keine mutwillige Verdrehung, sondern eher unbewußte Verwaschung der Tatsachen, weil man so gerne eine glaubhafte Prophezeiung hätte, weswegen man sie auch als solche ansieht und die Texte entsprechend verstehend liest.

Wenn man weiß, daß Werdenberg nur die (im wesentlichen) bei Bekh zu lesenden Waldviertlertexte mit seinen eigenen Ideen über das Weltgeschehen mit dem Ausgangspunkt 1994 vermengt hat, die heute samt und sonders sich selbst widerlegt haben, sollte es einen auch nicht wundern, daß er noch andere Bekhtexte verwendet hat, um seine 78 Seiten auf 178 aufzublähen.

Dabei lügt er wie gedruckt. Zu Maaß schreibt er:
"Die folgenden Sprüche sind dem Buch 'Der alte Fließer Pfarrer' entnommen, welches im Stift Stams erhältlich ist. Heute wird die 3. Auflage verbreitet, welche fast ident ist mit der 1. Auflage von 1899."

Fred Feuerstein schrieb schon vor zehneinhalb Jahren explizit zur Aussage über den Reschenpaß und die Pitztalbrücke:

"Ich besitze die Erstausgabe von Bader, P. Meinrad von 1899, in der zum ersten mal die Prophezeiungen von Aois Simon Maaß gedruckt wurden. Der obige Text ist nicht darin zu finden. Auch in dem 1947 erschienen Buch von Dr. Joseph Resch ist dieser Ausspruch nicht zu finden.
Sonst gibt es keine Bücher von/über Alois Simon Maaß, der von 1758-1846 lebte."

Von wegen fast identisch! Werdenberg lügt entweder wider besseres Wissen oder er verbreitet ungeprüft die Unwahrheit.

Die Kernaussage Maaßens, auf die immer wieder abgehoben wird, ist vor 1985 (Erscheinungsdatum der 3. Auflage) also gar nicht nachgewiesen.

Merkwürdigerweise habe ich die betreffenden Beiträge sogar in der Forumsbibliothek verlinkt. Welchen anderen Grund, statt sich vernünftig über die offen daliegende und leicht zugängliche Quellenlage zu informieren, gibt es somit wohl, auf eine Tretmine wie Werdenberg zu stolpern, als daß einem dessen Unsinn schlicht besser gefällt, weswegen man ihn freiheraus und unhinterfragt als richtig adaptiert. :-(

Leider sind alle Versuche, die Wirklichkeit auf Prophezeiungsaussagen zu beziehen, um deren Richtigkeit zu untermauern, völlig hinfällig, wenn diese Aussagen erst 140 Jahre nach dem Tode des angeblichen Propheten erstmalig und zu einer Zeit gedruckt wurden, als diese Aussagen inhaltlich bereits durch passende Ereignisse erfüllt waren.

Das ist das klassische Muster, in welchem sich die Prophezeiungsszene selbst betrügt:
Jemand stellt Aussagen als angebliche Seheraussagen in den Raum.
Weil man daran glauben will, vertraut man diesem Jemanden und hält die Aussagen für echt. Das ist forthin das gedankliche Axiom.
Nun geht es nicht mehr darum die (als erwiesen angenommene) Echtheit der Prophezeiung zu begründen oder zu widerlegen, sondern nur noch um die Feststellung, wann sie denn einträfe.
Daraus entspinnt sich ein niemals endendes Spekulationsrodeo mit dem einzigen Ziel, die Aussagen auf das richtige Weltgeschehen zu beziehen, um den Treffer festzumachen. Die glaubensmäßige Grundannahme läßt dabei kaum einen anderen Schluß zu, als daß die Prophezeiung sich eben erfülle und in diesem Zuge auch der restliche damit inhaltlich verwandte Prophezeiungskanon kurz vor der Erfüllung stehe. Leider ist das falsch und führt nur dazu, daß die Szene über Jahre, Jahrzehnte und Jahrhunderte hinweg wie der Esel mit der Möhre vor der Schnauze eine stets unerreichte und unerreichbare Erfüllung in geringer Ferne vor sich herschiebt.
Entsprechend schrieb erst vor ein paar Tagen jemand im Zukunftsforum: "[...] versteh ich dich somit richtig, dass du für dieses Jahr, das Jahr 2020, somit den 3WK und die 3TF erwartest? Es müsste noch einiges passieren, doch noch ist es möglich dieses in die Zeitspanne bis in den Spätsommer zu füllen. Es könnte aber auch erst nächstes Jahr stattfinden."

Zum Glück ist übernächstes Jahr auch noch ein Jahr.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion