Avatar

Mediennarrativ (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 08. Januar 2020, 07:28 (vor 146 Tagen) @ Quintus617 mal gelesen

Hallo!

Donald Trump hat, gefangen in seiner eigenen Blase des Größenwahns, noch nicht mal annähernd begriffen, welch unkontrollierbare Kaskadeneffekte er damit in Gang setzen kann.

Trump Wahnsinn zu unterstellen, ist die billigste Variante und folgt vor allem dem offiziellen Narrativ der Medien, die ihn bereits vor der Wahl und erst recht danach als Idioten und Verrückten hinstellen wollten.
Man findet diese reduktionistische, mit Moralisierungen und Emotionen arbeitende Zuschreibung nicht selten in Foren. Es scheint, daß selbst Leute, die eigentlich der "alternativen Szene" zuzurechnen wären, sich der von oben gewünschten Wahrheit nicht entziehen können. Indem sie nur oft genug wiederholt wird, werden bei vielen die geistigen Widerstände eingerissen und sie geben der "Mainstreammeinung" nach.

Spengler: "Was ist Wahrheit? Für die Menge das, was man ständig liest und hört. Mag ein armer Tropf irgendwo sitzen und Gründe sammeln, um »die Wahrheit« festzustellen – es bleibt seine Wahrheit. Die andre, die öffentliche des Augenblicks, auf die es in der Tatsachenwelt der Wirkungen und Erfolge allein ankommt, ist heute ein Produkt der Presse. Was sie will, ist wahr. Ihre Befehlshaber erzeugen, verwandeln, vertauschen Wahrheiten. Drei Wochen Pressearbeit, und alle Welt hat die Wahrheit erkannt. Ihre Gründe sind so lange unwiderleglich, als Geld vorhanden ist, um sie ununterbrochen zu wiederholen. [...] Die Dynamik der Presse will dauernde Wirkungen. Sie muß die Geister dauernd unter Druck halten. Ihre Gründe sind widerlegt, sobald die größere Geldmacht sich bei den Gegengründen befindet und sie noch häufiger vor aller Ohren und Augen bringt. In demselben Augenblick dreht sich die Magnetnadel der öffentlichen Meinung nach dem stärkeren Pol. Jedermann überzeugt sich sofort von der neuen Wahrheit. Man ist plötzlich aus einem Irrtum erwacht."

Ich gehe eigentlich davon aus, daß von den Altmedien verbreitete Darstellungen mit hundertprozentiger Sicherheit nicht stimmen und solche Simplifizierungen wie Trumps angeblicher Geisteszustand, der eine vernünftige Politik der USA verhindere (⇒ :lol: ), völliger Schwachsinn sind. Trump ist vermutlich hochintelligent und weiß haargenau, was er tut, und zwar in einem Außmaße, daß er von den Meinungsmachern als brandgefährlich eingeschätzt wird.

Meine Überlegungen:
Ich halte es für wahrscheinlich, daß die US-amerikanische Administration innerlich gespalten ist, wobei die mehr der demokratischen bzw. Clintonrichtung anhängende Fraktion ("NWO-Globalisten") der "Trumpfraktion" ("Patrioten und Protektionisten") Sand ins Getriebe streuen will. Es würde mich nicht wundern, wenn die Ermordung Soleimanis ohne Zustimmung des Präsidenten von einer tieferen Stelle im Pentagon/US-Militär vernlaßt worden wäre, worauf Trump sich genötigt fühlt, die Sache auf die eigene Kappe zu nehmen, um nach außen hin den Schein zu wahren, er wäre vollständig Herr im eigenen Laden. Ich entsinne mich eines Beitrages (war es im Gelben?), wo festgestellt wurde, daß infolge des Impeachmentverfahrens Trumps Möglichkeit, "Executive Orders" herauszugeben, beschnitten worden wäre. Folglich war es ihm vermutlich nicht möglich, einen solchen Angriff, wie er es bereits einmal tat, in letzter Sekunde aufzuhalten.
So versucht man ihm, als zeite Angriffslinie neben dem Impeachmentverfahren einen Krieg oder wenigstens Kriegstreiberei anzuhängen (im Widerspruch zu dem Wahlversprechen, keinen Krieg zu beginnen), um unter dem Gesichtspunkt der anstehenden Wahlen sein Image mit Ziel des Wahlverlustes zu beschädigen. Damit soll natürlich nicht allein Trump geschädigt werden, sondern die in allen Ländern auf ihre Art erwachsende Gegenströmung zu den Plänen der "Globalisten".
Es ist wohl nichts gefährlicher als eine Weltmacht, innerhalb welcher verschiedene Fraktionen um die Oberherrschaft streiten, weil die Innenpolitik einer Weltmacht zugleich zur Außenpolitik für den Rest der Welt wird, der für Imperien stets nur Objekt der eigenen Machtspiele ist.
Das war zu allen Zeiten so, vgl. etwa Cäsars Unterwerfung Galliens, die lediglich die Ansammlung politischen Kapitals für seinen Aufstieg in Rom war, und dessen weiterer Verlauf, der letztlich dazu führte, daß der gesamte Mittelmeerraum in einen Bürgerkrieg zwischen den Fraktionen einzelner Machtmenschen der römischen Elite hineingezogen wurde. Die politische Landschaft Roms wurde so zum politischen Rahmen der ganzen antiken Welt. Auf dem heutigen Globus verhält es sich vergleichbar.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion