Avatar

Streiche das "ganz", dann paßt es (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Montag, 30. Dezember 2019, 22:51 (vor 155 Tagen) @ Einhorn645 mal gelesen

Hallo!

Ja, es gibt hier verschiedene Interpretationsmöglichkeiten. Das kennen wir aus anderen Beispielen, wie sich der Sinn total ändern kann, wenn das Komma um ein Wort versetzt wird, so wie Du es zwischen Attila und Xerxes gemacht hast. Was die richtige Reihenfolge ist, wird die Geschichte zeigen und deshalb sind Diskussionen nur sehr eingeschränkt hilfreich.

Wohl kaum, weil es nie geschehen wird. Es ist ein christliches Märchen, das sich jede Generation aufs Neue auf ihre Gegenwart zurechtbiegt. Insofern behalten alle ständig recht. Auch gut. :ok2:

Und zu meinen, dass man aus Nostradamus dunkel gehaltenen und durcheinander geworfenen Texten in Vorreden und Quatrains in der Lage ist, seine wirkliche Sicht auf den Ablauf der Geschichte zu entschlüsseln, dazu gehört schon viel Optimismus.

Damit hast Du quasi Deine Mühen selbst für nutzlos erklärt. ;-)

Du scheinst aus den Nostradamus-Texten Dir einen globalen Geschichtsablauf gebildet zu haben, anhand dem Du nun die Geschehnisse bewertest.

Nein, genau das machst Du doch!

Ich habe den Text seinem Zusammenhang und dem wahrscheinlich Gemeinten entsprechend auf die Zeit bezogen, die im Text selbst genannt ist, und festgestellt, daß es nicht paßt. Daher auch die ausführliche Darstellung der Zeitangaben, um festzustellen, daß 1999 aller u. a. von mir früher getätigten Versuche zum Trotze die nächstliegende Übersetzung ist.
Dabei unterstelle ich nicht, daß Nostradamus als Seher pauschal richtig liegen müsse.

Und so gehe ich heute von der aktuellen Situation aus und suche bei Nostradamus passende Stellen, die mit unserer Zeit und auch mit unseren Prophezeiungen korrelieren.

Das ist gewiß kein fruchtbringender Ansatz. Es sollte nämlich auch vom Werk selbst ausgehend und in Verbindung mit dem Wissen Nostradamus' und seiner Zeit, sprachlichen und literarischen/kulturellen Grundkenntnissen festgestellt werden, was er selbst meinte und welche Vorstellungen (z. B. der christlichen Prophetie entsprungene) in den Centurien wiedergegeben, nacherzählt und fortgesponnen werden. Das zu ignorieren und lediglich die Gegenwart und jüngere Texte (und außerdem die eigenen Vorstellungen) mit Nostradamus abzugleichen, ist der erste Schritt für systematische Fehlinterpretationen und Verbiegungen. Dann diktiert man Nostradamus nämlich, was er gemeint hätte, und flugs liest man etwas von Mongolen. Du gehst anscheinend mit dem Axiom, es würde sich durchgängig schon irgendwie um echte Seherschau und nichts anderes handeln, an Nostradamus heran und findest (besser "generierst") auf diese Weise natürlich lauter Treffer.

Mit der Passage vom ersten Weltkrieg und der Dauer der Kommunistischen Partei, der sie in unserer Zeit verankert.

Der Untergang der Sowjetunion fand vor 30 Jahren statt. Das ist nicht mehr unsere Zeit. Auch 1999 ist nicht mehr unsere Zeit.

Und da auch die dunkelste Finsternis sich darin befindet, die noch nicht geschehen ist aber in vielen Prophezeiungen angekündigt wird, gehört sie für mich auch in unsere Zeit, da die laufenden Countdowns sich beständig ihr nähern.

Ein kompletter Zirkelschluß, wie er bei Gläubigen üblich ist: Die Finsternis gehört in unsere Zeit, weil sich die "Countdowns" der Finsternis annähren. Dabei sind die "Countdowns" natürlich so gelegt, daß sie eine nicht allzu ferne Zukunft als Zeit der Finsternis markieren, denn sie soll ja zu unserer Zeit gehören. Darauf wird alles ausgerichtet.

Und da diese Passage der Vorrede auch noch einen massiven Angriff enthält, der in vielen unseren und anderen Europäischen Prophezeiungen vorkommt, gehört er doch auch dazu und nicht irgendwann später.

Leider mogelst Du Dich um das zentrale Problem herum:
Es wird nie einen russischen (Überraschungs-)Feldzug geben, weil dieser eine bloße Idee christlicher Prophezeiungsgläubiger und diese Vorstellungswelt bedienender Fälscher und Betrüger ist. Es ist das alte Märchen von Gog und Magog (exemplarisch für andere damit verflochtene Ideen), das auf die Russen projiziert wurde. Aber es wird nie geschehen. Daß der Angriff in einer Reihe Prophezeiungen vorkommt, ist kein Beleg für Deckung und Richtigkeit sondern des gemeinsamen ideellen Ursprungs all dieser Texte, die letztlich religiöse Glaubenstexte sind.
Selbiges gilt natürlich für das Wiederaufleben des Christentums, das in der prophezeiten Fassung (christliches Weltreich, frommer als je zuvor usw.) ebenfalls ein bloßes Märchen ist, das nie eintreten wird.
Wenn Du mich fragst, wann ich die "dreitägige Finsternis" erwarte, sage ich: Ich erwarte sie gar nicht. Auch dieses Ereignis wird nie eintreten, weil es lediglich die augeblähte und mit religiösem Klamauk ausgestaltete Vorstellung des göttlichen Strafgerichts ist, das für die Christen die Welt geradebiegen soll. Eine über Jahrtausende ventilierte religiöse Vorstellung, die sich nicht aus Schauungen nährt, sondern den Erwartungen der Menschen.

Ich sehe in den europäischen Prophezeiungen, in der Zeit bis zur 3-tägigen Finsternis, keinen Ansatz für einen Überfall aus Islamischen Ländern. Und dann nachher auch lange nicht. Muss auch gestehen, dass dieses für mich persönlich irrelevant ist. Aber wenn ich die aktuelle politische Entwicklung auf der Welt betrachte, dann ist für mich die Sucht nach einer Auseinandersetzung mit Russland doch viel bedrohlicher.

Hier sieht man beispielhaft, wie der Glaube an irreale Ausflüsse der christlichen Endzeitprophetie die Wahrnehmung der realen Entwicklung verdeckt. Kein Sinn für die demographische Entwicklung, den "großen Austausch" und die allmähliche Islamisierung Europas. Statt dessen die Fokussierung auf einen Konflikt mit Rußland, der seit Jahren (eigentlich Jahrzehnten) auf Sparflamme gehalten wird und über lächerliche Provokationen nicht hinauskommt, weil der Westen völlig abgewirtschaftet hat und zu einem Krieg mit Rußland gar nicht mehr in der Lage ist. Das ist Klingenrasseln auf dem Limes für den Effekt, während im Hinterland das Imperium an seiner eigenen Dekadenz zugrundegeht.

Anfangs schriebst Du:

und noch so eine Fleißarbeit von Dir. Vielen Dank! Ich weiß gar nicht womit ich das verdient habe.

Leider gehst Du mit keinem Wort auf meine Ausführungen ein, z. B. daß Mongolen sprachlich in X/72 überhaupt nicht drin seien. Lieber glaubst Du weiter an Mongolen und den 67-jährigen Putin als den König, dessen Volk uns irgendwann überfallen soll.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion