Genese moderner Idiokratie und deren dystopische Prolongation (Freie Themen)

Fenrizwolf, Montag, 02. Dezember 2019, 06:12 (vor 11 Tagen)418 mal gelesen
bearbeitet von Fenrizwolf, Montag, 02. Dezember 2019, 06:38

Tach!

Heute zu früher Stunde las ich im Gelben Forum von @ nemo, welcher in unserer Domäne des geistreichen Außenseitertums freilich längst selbst durchs Portal geschlüpft ist, einen wohl formulierten Absatz, der, wie wohl kein anderer, das Grundübel der Welt auf das Wesentliche konzentriert:

„Es ist ein psychologisches Problem. Der Mensch identifiziert sich mit dem, was im allgemeinen Konsens als richtig und wahr angesehen wird. Diese Kraft der Identifikation ist so machtvoll, dass daraus Massenpsychosen entstehen.“

Als leeres Gefäß, gebrechlich und in völliger Ohnmacht, kommen wir in diese Welt. Mutters Liebe und Wärme bedürfen wir nicht nur so lange, bis wir die ersten Schritte tun können, um der Sippe zu folgen, sondern später, zusammen mit dem Rest des nächsten Familienverbundes noch so lange, bis wir grundsätzlich fähig sind, unser Dasein auf Erden einigermaßen selbstständig zu gewährleisten.

Grundsätzliche Dinge wie Essen, Schlafen und Stubenreinheit sollten bis dahin erschöpfend exerziert sein. Sprich: Wir haben bis dahin gelernt, mit den gegebenen Waffen: Geschrei, Exkremente und Hungerstreik, die wertvollste Person in unserem Leben – unsere Mutter – so zu manipulieren, daß ihre Fortexistenz unserem Willen obliegt.

Weitergehende Qualifikationen wie soziale Interaktion und präadoleszente Formen des Balzverhaltens sollten wir anschließend mithilfe von einfachen Lautfolgen oder geschickter, muskulär gesteuerter Rotation von beliebigen Gegenständen so weit verinnerlicht haben, daß wir nun auch den neu zu erschließenden Bedürfnissen des menschlichen Daseins Ausdruck verleihen können.

Bald sind wir groß und mächtig!

Wir wissen sehr bald, wer die größte Burg hat, die leckersten Kekse und auch wo die dummen Eltern den Schlüssel zum Schatz versteckt haben – dort wo all das Mastfutter für die Kariesbakterien gebunkert ist.

Überhaupt ist zu diesem Zeitpunkt eh schon klar, daß wir uns in dieser Welt viel besser zu orientieren wissen, als die dummen Eltern, die es nicht mal fertigbringen, den wertvollsten Schatz zu verteidigen.

Als geborene Herrscher, als Prädatoren in einer Welt von Verheißungen, sehnen wir uns nur nach der Arena, die da Schule heißt, um zu zeigen, daß wir längst dazugehören – zu den ganz Großen.

In der Schule des Le(s)bens:

Doch seltsam sind sie, die Frauen, die hier ein strenges Regiment führen, bärbeißig und gehetzt. Mit der Kontrolle des Stuhlgangs kann man nur noch Minuten schinden, und Geschrei ruft prompt die Schulsozialpädagogin auf den Plan, die Rektorin, langjährige Klassenlehrerin und Religionslehrerin in Personalunion ist. Zudem ist sie in loser Beziehung mit der Bürgermeisterin der allseits geschätzten SPD in fünfter Ehe verheiratet.

Eigentlich sollte nach der Einschulung gleich das Abitur folgen, wie Onkel Hektor-Pascal einst verhieß; und sofort danach das Physikstudium - um endlich ein cooleres Auto zu fahren als Papa, und Astronaut zu werden.

"Papas Auto war eh voll peinlich. Gut, daß er das nicht mehr fahren darf.
Scheiße ist nur, daß der jetzt immer zu Hause ist. Aber Mama sagt ihm schon, wo es langgeht.

Nachdem der Papa die Mama mal zurück angeschrien hat, ist er jetzt in einer Kartei und muß drei Mal in der Woche zu einer Geschlechtsrollentherapie mit dem Bus in die Stadt.

Mama und Cecilia Klystin gucken jetzt immer zusammen „Streife im Einsatz“ und „how to domesticate men“ auf Lollyprons Youtube-Channel.
Das ist so krank, alter. Ich geh‘ jetzt immer mit Leroy Lavender, Chicky und Özgun zum Wodkasaufen unter die Autobahnfeiler an den See – Enten abballern.
Mein Vater ist so ein Looser, ey. Hoffentlich ist der bald tot.
Wenn ich genug Videos mit meinen Chicks hochgeladen hab, machisch Karriere auf Yourporn, isch schwör.

Guck nisch so, du Nazi!"

Das waren die letzten durch die NSA per Datenklau verifizierten, geleakten Tagebuch-App-Einträge auf „My Secret Diary“ bevor er Bundestagsabgeordneter der „New Level Leftists“ wurde.

Mit ihrem Wahlergebnis von 89,4 % in Bremen und 0,74 % in Sachsen-Anhalt sind sie nach der AllIslamischen Konföderation 1947 (AK 47 – je 100 %), den „Protestwählern“ und Aktiengemeinschaft der Wähler (AdW) bereits drittstärkste Kraft im „Bund der Protektorate internationaler Investoren vormaligen deutschen Gebietes“.

Wünschen wir Ihm, Jason Gaylord Hammerschmidt-Pichlschlemmer, alles Gute für die Zukunft, auf dasss er uns die Weg in eine demokratischerere und besserere Zukunft ohne Nazis zeicht. # thumpsup

Skirts up – and Horray for Heaven!

ذئب


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion