die Lage in Syrien hat sich zum positiven entwickelt (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

gurban, Sonntag, 20. Oktober 2019, 19:33 (vor 27 Tagen) @ FB2828 mal gelesen

Hallo!

meine Ich, nach folgendem Artikel auf voltairnet:
- USA haben sich zurückgezogen - RU hat ihre Rolle eingenommen
- der Konflikt zwischen Türkei und Ihren Kurden wurde geregelt (wenn auch rustikal)
- über die beabsichtigten Öl-Pipelines, als (ein) Anlass des Konflikts steht nichts im Artikel
- die USA ziehen aber ab mit einer Zusage, das US Firmen auf syrischem Teritorium zu Öl-Bohrrechten kommen
- die (reguläre) syrische Armee kann groessere Gebiete wieder unter ihre Kontrolle bringen

Untenstehend ein Auszug der Ereignisse der letzten Monate aus dem o.g Artikel
- Am 22. Juli 2019 kündigte die Türkei die Aussetzung ihres Migrationsabkommens mit der Europäischen Union an [4].
- Am 3. August ernannte Präsident Erdogan neue hochrangige Offiziere, darunter Kurden, und ordnete die Vorbereitung der Invasion von Rojava an. [5].
- Er befahl der türkischen Armee auch, sich vor der syrischen arabischen Armee im Gouvernement Idlib zurückzuziehen, damit sie dort entsprechende Gebiete, die im Osten zugestanden wurden, befreien kann.
- Am 23. August ordnete das Pentagon die Demontage der YPG-Befestigungen an, damit die türkische Armee eine Blitzoffensive durchführen kann [6].
- Am 31. August bombardierte das Pentagon zur Unterstützung der syrischen arabischen Armee ein Treffen von Al-Kaida-Führern in Idlib dank der türkischer Geheimdienste [7].
- Am 18. September wechselte Präsident Trump seinen Sicherheitsberater und ernannte Robert O’Brien. Dieser diskrete Mann kennt Präsident Erdogan gut, mit dem er die Folgen des gescheiterten Staatsstreichs vom Juli 2016 beigelegt hat [8].
- Am 1. Oktober kündigte Präsident Erdogan die bevorstehende Umverteilung von 2 Millionen syrischen Flüchtlingen in das Gebiet von Rojava an [9].
- Am 5. Oktober forderten die Vereinigten Staaten die Mitglieder der Internationalen Koalition auf, ihre in Rojava gefangenen Dschihadisten wieder zurückzunehmen. Das Vereinigte Königreich beantragte ihre Überstellung in den Irak, während Frankreich und Deutschland sich weigerten [10].
- Am 6. Oktober erklärten die Vereinigten Staaten, dass sie nicht mehr für die in Rojava inhaftierten Dschihadisten verantwortlich seien, da Rojava unter türkischer Verantwortung stehen werde.
- Am 7. Oktober begannen die US-Spezialeinheiten ihren Rückzug aus Rojava.
- Am 9. Oktober drangen die türkische Armee - unter dem Kommando kurdischer Offiziere - und turkmenische Milizionäre, die die Flagge der Freien Syrischen Armee zurückerobert hatten, in das 32 Kilometer tiefe syrische Gebiet ein, das von der YPG besetzt war.


Gruss, gurban


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion