rein theoretisch ... (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

IFan @, Montag, 09. September 2019, 01:06 (vor 11 Tagen) @ BBouvier433 mal gelesen
bearbeitet von IFan, Montag, 09. September 2019, 01:12

Hallo BB,

"Offenbar ist Dir nicht aufgefallen, daß es sich bei diesem Text um reine Prosa,
um eine fromme Parabel handelt, weil doch Jesus dort ganz allein war und die Jünger
ein ganzes Stück woanders fest schliefen und deswegen Niemand
wissen kann, was Jesus denn angeblich gebetet haben könnte.
Oder auch nicht.
"

Rein theoretisch könnte es natürlich sein, dass Jesus selbst ihnen gesagt hat, was er gebetet hat.

Die ganze Stelle heißt übrigens so:

"Darauf kam Jesus mit ihnen an ein Gehöft namens Getsemani und sprach zu den Jüngern: 'Setzt euch hier nieder, während ich dorthin gehe und bete.' Dann nahm er Petrus und die beiden Zebedäussöhne mit sich und begann zu trauern und zu zagen. Da sprach er zu ihnen: 'Meine Seele ist betrübt bis in den Tod. Bleibet hier und wachet mit mir.' Dann ging er ein wenig weiter, warf sich auf sein Angesicht nieder und betete: 'Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Kelch an mir vorüber. Doch nicht wie ich will, sondern wie Du willst.' Und er kam zu den Jüngern und fand sie schlafend und sprach zu Petrus: 'So konntet ihr nicht eine Stunde mit mir wachen? Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet. Der Geist ist zwar willig, aber das Fleich schwach.' Wiederum ging er weg, zum zweitenmal, und betete: 'Mein Vater, wenn dieser Kelch nicht an mir vorübergehen kann, ohne dass ich ihn trinke, so geschehe dein Wille.' Und als er zurückkam, fand er sie wieder schlafend, denn die Augen waren ihnen schwer geworden. Da ließ er sie, ging nochmals weg und und betete zum drittenmal mit den gleichen Worten. Darauf kam er zu den Jüngern und sprach zu ihnen: 'Schlaft ihr weiter und ruht! Siehe, die Stunde hat sich genaht, da der Menschensohn in die Hände der Sünder überliefert wird. Steht auf! Wir wollen gehen. Siehe, der mich überliefert, ist nahe.'"1

Es ist hier also nicht ganz eindeutig. Er lässt den Großteil der Jünger sich niedersetzen und nimmt anschließend drei davon mit, u.a. Petrus. Etwas später heißt es dann, "Und er kam zu den Jüngern und fand sie schlafend und sprach zu Petrus: (...)". Unter den Angesprochenen ist also wohl auch Petrus, der mit eingeschlafen war. Oder kam er zum Rest der Jünger, zusammen mit Petrus, und sprach zu ihm als sozusagen dem Anführer der Jünger?

So ganz eindeutig ist die Stelle also nicht. Dennoch liegt die Vermutung nahe, dass auch die drei separierten Jünger eingeschlafen waren.

Aber ganz so schlimm wie bei "BILD sprach zuerst mit der Toten!" :-D (wobei Witwe Guglbichler den Reportern sagte, woran sie zuletzt gedacht hat, nämlich an ihre Enkel Maximilian und Gerfried), ist es vielleicht nicht.


Gruß, IFan


___________
Herder-Bibel 1968, "Mit den Erläuterungen der Jerusalemer Bibel"


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion