Offenbarung (Freie Themen)

Luzifer @, Österreich, Freitag, 19. Juli 2019, 23:12 (vor 64 Tagen) @ Taurec444 mal gelesen

Hallo und guten Abend

Daß die Offenbarung im abendländischen Religionsunterricht ausgespart wird, ist nur konsequent und zeugt von der instinktiven Erkenntnis ihrer Bedeutungslosigkeit für unsere Kultur.

Mein Elternhaus war absolut nicht religiös, dennoch bin ich in einem erzkatholischen Ort aufgewachsen und habe selbstredend den Religionsunterricht besucht. Ich würde auch bestätigen, dass das kein Nachteil war. Uns wurde damals noch ein recht bodenständiges Ethik- und Werteset mitgegeben, das ich im Wesentlichen auch heute noch so sehe. Die katholische Religion sah ich positiv und so im Kleinen, also was so in den Landgemeinden geschieht auch heute noch, ich wüsste echt nicht, was daran auszusetzen wäre. Es passt zu uns, Religion und Menschen passen hier zusammen. Es ist weit besser, als der aktuelle Mainstream, der heute so propagiert wird, mit Hausfrauen-Eso und New Age, meist Hauptsache östlicher Denkschule.

Inzwischen habe ich mich schon mit allerlei religiösen Texten (und nicht nur mit denen), gleich welcher Herkunft beschäftigt, weil ich fest überzeugt bin, dass in der ganzen Spreu fast überall etwas verborgen ist, das unbedingt wert wäre, sich zu erarbeiten, zu verstehen und dann zu verinnerlichen (nur beim letzten nützt es).

Die Offenbarung verstehe ich nicht, ganz und gar nicht. Sie erscheint mir vollkommen düster und finster. Ein typischer Text eines moralsauren Menschen, der den strafenden Gott predigt. Oder von jemanden, der einen Dämon am anderen Ende des Drahtes hatte. Vielleicht bin ich dafür auch nur zu blöde, jedenfalls alles, was mir jemals in Bezug auf den Allerhöchsten so an "Übernatürlichem" begegnet ist, steht dem Wortsinn der Offenbarung diametral gegenüber. Und Dinge herauszulesen und reinzuinterpretieren, die so nicht dastehen ist absolut nicht meins. Vielleicht kann ich mich auch nicht in die Zeit und die Menschen damals hineinversetzen und verstehe es deswegen nicht, aber bei anderen Texten ist mir das aber möglich. Nun gut.

Und einmal war ich vor wenigen Jahren bei einer Bergmesse hier im Ort (Ist echt nett, da hat man bereits ein Bier auf der Bank vor sich, bevor es losgeht, eventuell schon eins oder zwei getrunken, man sitzt am Berg im Freien, also so gefällt es mir). Ich habe keine Schauungen, was ich aber kann, ist den Menschen in ihr Innerstes zu blicken (und das kann man wunderbar nachprüfen, weil man es ja nachfolgend an den "Taten" erkennt, ob man richtig liegt oder nicht und praktisch immer liege ich richtig dabei).

Jedenfalls hatte der Pfarrer einen "Schatten", mehr als das, eine ziemlich dunkle Seele, etwas das ich nur sehr selten sehe und das mir ins "geistige" Auge springt. In der Form haben das vielleicht einer oder zwei von tausend Menschen. Und was brachte der Typ dann bei der Bergmesse. Einen vollkommen unverständlichen Teil der unverständlichen Offenbarung. Für mich passte das zu seinem Charakter. Und verstanden hat den sicher keiner.


Beste Grüße
Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion