Geschichte (Übersinnliches & Paranormales allgemein)

Harald Kiri @, Freitag, 12. Juli 2019, 00:30 (vor 8 Tagen) @ Dannylee352 mal gelesen

Hallo Dannylee et al.,

das Sprichwort sagt: "Nur wer die Geschichte kennt, versteht die Gegenwart".

Wenn ich meine eigene Geschichte nicht kenne, kann ich nur immer wieder dieselben Fehler machen. Wo bleibt der Lernerfolg?

Ein System, das auf immer wiederkehrendem Vergessen in immer wiederkehrenden Inkarnationen basiert, erscheint mir denkbar ungeeignet, tatsächlich einen Fortschritt, statt immer tiefer greifenden Rückschritts, zu produzieren. Es kann eigentlich nur eine Spirale abwärts sein, wenn ich aus vergangenen (eigenen) Fehlern nicht lernen kann.
Dennoch scheint es eine Vergessensschranke zu geben, die aber meiner Meinung nach nur ein kompletter Neuanfang sein kann, quasi wie ein Neustart eines Computers nach dem Absturz, der alle Register und den kompletten Hauptspeicher löscht, also damit alle Laufzeitfehler komplett verschwinden lässt.

Also nicht die Regel, sondern die Ausnahme.

Diese Sichtweise beinhaltet allerdings eine andere Ansicht, als die in diesem Forum gängige, über die Gestaltung der Gegenwart, die ich als völlig frei annehme. Allerdings gibt es offensichtlich die Möglichkeit (sonst wären Schauungen nicht möglich), aus einer zeitlosen Perspektive die tatsächlich getroffenen Entscheidungen (und daraus entstandene Tatsachen) schon als vollendet zu betrachten und somit auch die Konsequenzen zu übersehen. Trotzdem unterliegt jede unserer Entscheidungen (usw.) keiner Prädestination, da sie aus unserer Perspektive völlig frei sind und auch sein müssen. Das schließt einen jenseitigen Einfluss nicht aus, nimmt ihm aber die Schärfe des Unabänderlichen und belässt uns damit letztendlich jegliche Verantwortung über den Bereich, den wir beeinflussen können.

Viele Grüße
Harald


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion