Kurze Anmerkung (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

offtopic, Freitag, 28. Juni 2019, 00:55 (vor 140 Tagen) @ BBouvier691 mal gelesen

Hallo!

Man sollte hier klar sehen, dass der Waldviertler immer von einem Krieg ausgeht, jedoch nicht wirklich von einer Naturkatastrophe - wie er stets wiederholt: "bei uns noch kein Kriegsgeschehen" usw. Das heißt nichts anderes, als dass für ihn Krieg schon feststeht!

Dieses "noch kein" sollte man im Auge behalten, denn weiter geht es mit Sprengsätzen, die sich New York nähern (warum immer New York? Washington DC mit dem weißen Haus wäre doch wesentlich effektiver). Auch hier Kriegsbezug und Angriff, es ergibt jedoch tatsächlich wenig Sinn, einen atomaren Sprengsatz auf Bodenhöhe zu zünden, außer man will wenig Zerstörung anrichten, aber viel Fallout. Man sollte sich mal eine Sekunde Zeit nehmen, um zu überlegen, wer zu so etwas überhaupt die Mittel hätte. Es ist bekannt, dass etliche Sprengköpfe "abhanden" kamen, aber wer kann damit wirklich die USA angreifen? Wenn ich so einen Sprengkopf geschenkt bekäme, wäre das den USA völlig egal. Wer also kann das überhaupt machen? Und noch mehr: wer wäre verzweifelt oder dumm genug, den Gegenschlag zu riskieren?

Hohe Atomexplosionen über der Adria, sofern sie wirklich hoch genug sind, hätten einen NEMP zur Folge, der mehr als ausreichend wäre, uns in die Steinzeit zu versetzen. Das mit bodennahen Zündungen zu mischen, ergibt wiederum keinen Sinn. Entweder oder. Entweder will ich das Land einnehmen (dann NEMP), oder es auslöschen (bodennahe, aber dennoch atmosphärische Zündung). Jedoch... Keiner braucht unseren winzigen Lebensraum.

Fazit: als Kriegsgeschehen sehe ich da keinen Sinn dahinter, jedoch sind Naturkatastrophen nicht sinngebunden, von daher kommt mir die Variante, die einen Meteoriteneinschlag präferiert, als die glaubwürdigere vor.

LG

OT


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion