Ich sehe für mich keine Notwendigkeit zu urteilen (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Jacob @, Dienstag, 11. Juni 2019, 20:56 (vor 8 Tagen) @ urda430 mal gelesen

Hallo urda,

einen Trost aussprechen bedeutet meiner Ansicht nach nicht, es unbedingt gutzuheißen, was passiert ist.
Als Angehöriger meines Volkes und auch jedweden Volkes ist es nicht hinnehmbar, verblödet, vergiftet, beraubt, versklavt und schließlich vermischt zu werden.
Das ist sonnenklar.

Dennoch würde ich mir nicht anmaßen wollen, über eine Frau urteilen zu wollen, die unzähligen Menschen mit ihrer Gabe unermeßlich Gutes getan hat. Es ist kaum vorstellbar, was es bedeuten muss, die Gabe der Seelenschau zu besitzen und trotzdem, obwohl man die Menschen damit besser kennt, als sie sich selbst, (und wir alle kennen doch die Menschen ein wenig) ihnen mit seiner Gabe unermüdlich zu dienen...


Wer würde nicht aus dieser Situation heraus weitaus mehr Verständnis für alles Menschliche und beinahe für alle Menschen haben?

Eine Antwort kann ich mir natürlich kaum geben, denn eine solche Gabe ist schlicht nicht einfach vorstellbar. Daher möchte ich mir zumindest verbieten zu urteilen, wenngleich meine Sicht der Dinge eben meine Sicht der Dinge bleibt und ich denke, dass hier womöglich ein Irrtum bei ihr vorliegen könnte.

Man darf zudem nicht außer Acht lassen, dass sie der ausdrücklichen Auffassung ist, das alle, unsere Leben gewisse unabwendbare Schicksalspunkte beinhalten, die eintreten und verlaufen werden, wie es vorgesehen ist. Die Schicksalhaftigkeit des Lebens, diese Determiniertheit, bringt eine spezielle Grundhaltung mit sich, welche zwangsläufig Alles, was geschieht, als höhere Notwendigkeit begreift.

Gruß jacob


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion