Ek hlewagastir holtijar horna tawido (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Frank Zintl @, Mittwoch, 05. Juni 2019, 07:21 (vor 79 Tagen) @ Taurec633 mal gelesen

Hallo

Eine Sache kann ich mir dann aber nicht erklären:

Wenn in der germanischen Seele das Ich-Bewusstsein des
freien, nur dem Kosmos und der Götterwelt verantwortlichen
Individuums verankert ist:

Wie konnte es passieren, dass auch die germanischen Völker
im Mittelalter auf das Helotendasein der Leibeigenschaft
herabgesunken sind ? Und zwar praktisch überall. Die
Leibeigenschaft, die Existenz Unfreier und Höriger, ist
doch eigentlich mit dem freien Individuum, dem Yeoman
oder Gemeinfreien des ursprünglichen Germanentums
unvereinbar ?

Schon Caesar schrieb, dass der normale Gallier fast wie
ein Sklave der Fürsten und des Adels lebte. Von den
Germanen schrieb er andere Dinge, aber nicht so etwas.

Wie konnte aus der ursprünglichen germanischen Vasallen-
treue der hirdmenn so etwas wie das Quasi-Sklaventum des
leibeigenen Bauern entstehen und dann über 1000 Jahre
bis ins frühe 19. Jahrhundert erhalten bleiben ?

Fragt

Frank
Der Franke


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion