Avatar

Russische Prophetie (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 13. Februar 2019, 14:11 (vor 65 Tagen) @ Phoebus848 mal gelesen

Hallo!

Hier bin ich durch Zufall auf russische Prophezeiungen gestoßen. Und solche gibt es hier in dem Forum bisher noch überhaupt nicht, wie ich soeben festgestellt habe. (eine Ausnahme ist Rasputin...allerdings aber ja eine Fälschung, wie hier festgestellt wurde.)

Russische Prophezeiungen hatten wir durchaus, z. B. hier. Die von mir hier genannten Namen kommen auch auf der von Dir verlinkten Seite vor (Aristokles von Moskau, Theodosius von Minvody, Pelagia von Ryazan und Seraphim von Vyritsa).

Generell ist festzustellen, daß die russischen Aussagen im Wesentlichen nichts anderes darstellen als eine Übertragung der christlichen Endzeitprophetie auf russisch-orthodoxe Verhältnisse. Entsprechend ist die europäische Prophetie eine Übertragung antiker christlicher und urchristlicher Erwartungshaltungen auf europäische Verhältnisse und ist (als eine Art interkultureller Wandersage) natürlich nicht vertrauenswürdig!

Die Grundthemen entsprechen einander, exemplarisch:

  • Bei uns der große Monarch, dort der "große Zar": "In Russia during this period there will an Orthodox tsar, whom the Lord will reveal to the Russian people."
  • In beiden Kulturen identisch: "And after this the world will again be corrupted and will no longer be capable of correction. Then the Lord will allow the enthronement of the Antichrist."
  • Bei uns Glaubensabfall und Strafgericht, dort: "At various times this great people [the Russians] will fall into sin and for this will be chastised through considerable trials."
  • Die typischen Plagen der Endzeit: Blut fließt in Strömen, Hungersnot, Bruder kämpft gegen Bruder, Glaubensverfolgung und Zerstörung der Kirchen (nur eben der orthodoxen) etc.
  • Die Orthodoxie obsiegt in den übrigen russischen Quellen als einzig wahrer Glaube (bei uns hingegen das katholische Christentum). Alle anderen Richtungen bekehren sich zur Orthodoxie. Bei uns hingegen soll der Papst der einzige Hirte sein.
  • Christlich-orthodoxes Friedensreich mit Rußland als Supermacht (bei uns Deutschland und/oder Frankreich)
  • Eine Endschlacht, in manchen Quellen allerdings um Konstantinopel und Jerusalem
  • Bei Aristokles von Moskau: China in der Rolle des östlichen Invasors, den bei uns die Russen selbst darstellen. Deren Rolle wurde bei einzelnen russischen Aussagen schlicht weiter nach Osten verschoben, so daß dort die Chinesen die Pappnase des Bösewichts tragen.

Einzelne Aussagen deuten auf gegenseitige Übernahme von Ideen hin:
Geburt des Antichristen in Rußland ("The Antichrist will be born in Russia between Petersburg and Moscow [...]"), eine Idee, die womöglich über unbekannte Schleichpfade und mehrere Ecken bis in die Feldpostbriefe gelangt ist. Aber auch die andere Richtung ist möglich und die Russen könnten teils die große Erzählung der europäischen Prophete von den "bösen Russen" alias "Gog und Magog" übernommen haben.
Dafür zeugen auch andere Aussagen, siehe St. Nilus den Myrrh-gusher, bei dem die Russen (wie in der europäischen Prophetie) von den Europäern besiegt werden: "All the nations of Europe will be armed against Russia. The Tsar [i.e. the Russian leader, whatever his contemporary title] will summon all his European and Asiatic peoples. The belligerents will meet in an immensely wide plain where a terrific battle will be fought and will last for eight days. The result will be a victory of the West over the Russians."
Das widerspricht eigentlich dem Grundmuster des Endzeitdramas, deutet aber auf kulturelle Verbindungen und Abschreiben hin. Der Abschreiber war immerhin so ehrlich und gutgläubig, daß er die Vorlage nicht pauschal zu einer Siegesgeschichte Rußlands, des orthodoxen Christentums und des Zaren als großen Monarchen umdichten wollte.

Daß die älteren Prophezeiungen tatsächlich jüngeren Datums, ex eventu erfunden und rückdatiert wurden, ist anzunehmen, z. B. wenn ein Prophet vom Berge Athos 1053 mit dem Vokabular des 20. Jahrhunderts den zweiten Welkrieg ("New European War"!!! :lol2: ) und andere zeitgenössische Entwicklungen prophezeit und nahtlos in die von Pseudo-Methodius abgeschriebene Besiegung der Muselmänner übergeht.
Ebenfalls rückdatiert dürften die Aussagen des 1918 verstorbenen Aristokles von Moskau sein, der die Teilung Deutschlands, den Niedergang des britischen Imperiums, den Aufstieg und Niedergang der USA prophezeit. Aussagen wie diese lassen vermuten, daß der Text eine Fälschung aus Sowjetzeiten ist: "Now [sonst wüßte der im Untergrund praktizierende Sowjetchrist ja nicht, daß er gemeint ist :lol2:] we are undergoing the times before the Antichrist. But Russia will yet be delivered. There will be much suffering, much torture. The whole of Russia will become a prison, and one must greatly entreat the Lord for forgiveness."

Die russische Prophetie übernimmt das typische Endzeitdrama mit seinen obligatorischen Akten im Kern identisch, aber mit veränderten Protagonisten und Lokalitäten, so daß sie anschaulich die Art und Weise kenntlich macht, auf welche Prophetie seit jeher funktioniert. Wer noch immer an die Echtheit und Verlässlichkeit der christlich-europäischen Prophetie glaubt, kommt in arge Erklärungsnöte, warum das russische Szenario nicht stimmen sollte, das europäische hingegen schon. Plausibler ist die Annahme, daß beides falsch ist und auf uralte, aber irreale Erlösungsvorstellungen zurückgeht, die in der Frühzeit des Christentums entstanden und seitdem als Altlast durch die Geschichte geschleppt werden.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion