Grundsätzliche Fragen angesichts des Klimawandels (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Unterwegs, Dienstag, 12. Februar 2019, 19:17 (vor 66 Tagen)946 mal gelesen
bearbeitet von Unterwegs, Dienstag, 12. Februar 2019, 19:38

Guten Tag,

ich habe ab und zu in dem Forum mitgelesen weil ich früher Träume hatte, ich würde den großen Umbruch erleben (die aber keine Details verrieten). Und nun stellt sich die Frage, wann ist der?

Im The New Yorker war ein sehr guter Artikel über die Klimaveränderung, dessen Tenor war, die Dinge seien inzwischen kaum aufzuhalten und gravierende Veränderungen würden sich in abzeichnen. Ernten würden verdorren und man werde durch Flüsse, wo sonst Schiffe fahren, waten. Sicher, Hunger und Not waren immer Bilder des Unterganges, aber tauchen verdorrte Felder und braune Bäume im August in Visionen auf?

Städte würden sicher untergehen. Hamburg, Bremen, Greifswald, Amsterdam, Brüssel, London, St.Petersburg, New York, Mumbai, Bangkok, Shanghai und viele, viele mehr. Wenn dies käme, müsste es doch Teil der Schauungen sein, Manhattan, dessen U-Bahn vollliefe, St.Petersburg, dessen Reaktoren im Meer versänken und auch Bremen, was von Wasser umgeben wäre. Denn dazu kommt, dass die Tiefebenen ebenfalls überschwemmt würden, Südengland, das nur noch aus Inseln bestünde, Holland, ein Fall für maritime Spezies, und Norddeutschland, dessen Küste um Dutzende, wenn nicht Hundert Kilometer nach Süden verschoben wäre. Und, gibt es dazu Bilder in den Prophezeiungen? Und noch, allein auf Deutschland gerechnet, 20 Millionen Flüchtlinge, die aus Holland und Norddeutschland fliehen? Tauchen die in Visionen auf?

Dramatisch werde laut dem Artikel die Hitze für die, die in Gebieten wohnen, die jetzt schon heiss sind. Teile Indiens, Chinas und vor allem Nordafrikas und der arabischen Halbinsel dürften unbewohnbar für Menschen werden. Wo sollen, laut dem New Yorker, die anderthalb Milliarden Flüchtlinge dann hin?

Die Flut und die Massenflucht kommen so in den Schauungen nicht vor (außer Flutbildern aus Norddeutschland). Nun stellen sich drei mögliche Auswege dar:

1. Der Klimawandel wird so nicht kommen, entweder weil die Forscher sich verrechnet haben oder weil etwas ihn verhindert.

2. Die Schauungen, die sich auf ein Deutschland und Europa beziehen, was in etwa unserem gleicht, sind schlichtweg Humbug. Also sind die Russen, die in Deutschland herumirren, der Wirtschaftscrash und die Inflation nur Phantasiegebilde, die aus den historischen Ängsten der Schauenden und ihrer Zeit stammen.

3. Die Schauungen, die sich auf ein Deutschland und Europa beziehen, was in etwa unserem gleicht, sind Zeitmarker. Die Dinge passieren, bevor die große Klimaveränderung alle Steine im Schach umwirft. Das soll heißen, wenn die Prophezeiung, dass Manhattan durch etwas aus der Luft zerstört würde, zutreffend wäre, würde sie eine Zeitmarke setzen, weil irgendwann ohnehin Manhattan endgültig versinkt. Der Rest, die Frage wann das passieren solle, ist dann eine Frage der Physik, oder der Prognostik. Dafür spricht, dass manche für "danach" genau das vorhergesehen haben, was den schlimmsten Klimamodellen entspricht, Zitronen etwa, die in Bayern wachsen und eine Küstenlinie, die weit weit entfernt von der heutigen im norddeutschen Flachland verläuft.

Viele Grüsse

Unterwegs


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion