Abschließende Bemerkungen (Übersinnliches & Paranormales allgemein)

Tacitus, Sonntag, 09. Dezember 2018, 10:03 (vor 200 Tagen) @ Taurec1471 mal gelesen

Hallo Taurec,

ich möchte bitte noch eine Sammelantwort zu Deinen Beiträgen schreiben und damit abschließend Stellung nehmen, da Du mich ja gebeten hast, "mit diesem Unsinn aufzuhören".

Ihre Wirkung ist rein gravitativ, nachdem sie als Modell zur Lösung gravitativer Probleme überhaupt erst erfunden wurde.

1.: Die Dunkle Materie wurde nicht "erfunden", sondern von Astrophysikern "postuliert", was m.E. ein gewaltiger Unterschied ist.
2.: Genau wegen dieser "rein gravitativen Wirkung der dunklen Materie" bin ich zu den Überlegungen gekommen, die ich weiter oben zur Diskussion stellte, aber dazu komme ich weiter unten nochmal genauer.

Entsprechend dünn ist die dunkle Materie verteilt, abhängig von den tatsächlichen Ausmaßen des Stromes (über die ich auf die Schnelle keine Daten gefunden habe)

Dann halte ich mal fest, dass Du zwar keine Daten über die tatsächlichen Ausmaße hast, mir aber trotzdem Rechnungen im Trilliardenbereich aufstellst und dann zu Ergebnissen kommst, wie

Innerhalb der Sphäre des Sonnensystems halten sich also abschätzungsweise (und jetzt kommt's!) 0,00000000000231365923141266 Sonnenmassen dunkler Materie auf.

Übrigens möchte ich bei Deiner Rechnung auf Deine haarsträubenden Voraussetzungen hinweisen, wenn Du davon ausgehst, die Gravitationskraft unserer Sonne gehe nur 30 AE weit:

Das Volumen des Sonnensystems bis zum Neptun (30 AE)...

Tatsächlich geht die Gravitationskraft unserer Sonne aber bis zur Oortschen Wolke und sogar noch darüber hinaus und da sind wir dann im Bereich von weit über 10.000 AE, also ca. 1,6 Lichtjahren.

Und die Gravitationskraft unserer kleinen Sonne(-nmasse) hört ja nicht bei der Oortschen Wolke auf, aber ab dort wirkt dann schon die Gravitationskraft von Proxima Centauri (...der mehr als 2 Lichtjahre von der Oortschen Wolke entfernt ist).

Wenn also EINE Sonnenmasse mit ihrer Gravitationskraft weit über ein Lichtjahr hinaus wirkt, wie weit werden dann wohl 10 Milliarden Sonnenmassen wirken? Eventuell vielleicht weiter als 1000 Lichtjahre?

Und zu Deinem Zitat aus astronomy.com:

..our paths will intersect for millions of more years.

Du weißt aber schon, dass "intersect" = die Bahn kreuzen/die Bahn schneiden bedeutet, was aber etwas ganz anderes bedeutet, als sich Millionen Jahre in diesem Strom aufzuhalten!

Ich vermute, das Phänomen ist ein inneratmosphärisches und hängt womöglich irgendwie mit der Reflektion des Sonnenlichts durch höhergelegene Wolkenschichten zusammen.

Ist Dir bekannt, dass die Erde keine Scheibe ist?
Ein Flacherdler könnte so wie Du argumentieren, aber jemand, der weiß, dass die Erdoberfläche gekrümmt ist, sollte dann auch erklären können, wie die Sonnenstrahlen der untergehenden Sonne denn bitte überhaupt in den gegenüberliegenden Erdschatten gelangen können, um dort an irgendwelchen hochliegenden Wolkenschichten reflektiert werden zu können?
(Und außerdem sollte jeder, der sich mit Reflexionen ein wenig auskennt, wissen, dass man Reflexionen nicht mit "kt" sondern mit "x" schreibt!)

So läßt sich abschätzen, daß die Durchquerung des ganzen S1-Stromes zwischen 17 und 26 Millionen Jahre dauert (dessen Eigenbewegung allerdings nicht einbezogen, weil ich seine Richtung und Relativgeschwindigkeit nicht kenne)

Die Geschwindigkeit und die Bewegungsrichtung dieses Streams ist allerdings in den meisten Artikeln, die ich verlinkt habe, genau angegeben, sie beträgt ca. 500km/s, entgegengesetzt zu unserer Bewegung, die ca. 240km/s beträgt.

Davon abgesehen, daß die Zunahme der Naturereignisse eine völlig unbelegte, rein subjektive Behauptung ist, kann dies nachgewiesenermaßen nicht der Fall sein.

Ich würde ja nun gerne um diesen Nachweis bitten, doch dürfte Dir dieser sehr schwer fallen, weil es diesen gar nicht geben kann (...wie sollte dieser denn möglich sein??)

Und zu meiner "völlig unbelegten, rein subjektiven Behauptung" zur Zunahme der globalen Naturkatastrophen eine Auswahl an Statistiken, bzw. erst einmal einen Artikel:
Is The Number Of Earthquakes Increasing?, Auszug:

What do the hard numbers tell us?
Well, when you take a look at the numbers it quickly becomes clear that the number of earthquakes is increasing.

Statistiken dazu:
Anzahl der Naturkatastrophen weltweit:
[image]
[image]
Anzahl der Erdbeben über Magnitude 6:
[image]
[image]
Zunahme der Meteoriten in den USA:
[image]
Zunahme von Meteoriten im Golf von Mexico
[image]
Anzahl Erdbeben über Magnitude 4:
[image]
[image]
Anzahl Erdbeben mit Magnitude 6-8:
[image]
[image]
Die Anzahl der Naturkatastrophen in Deutschland:
[image]
(...es gibt natürlich auch viele russische Statistiken mit dem gleichen Ergebnis, die ich aber wegen der kyrillischen Beschriftung nicht verlinke, es gibt ja genug andere)

Aufgrund dieser Statistiken kann ich Deine reine Behauptung, die Zunahme an Naturkatastrophen sei von mir "eine völlig unbelegte und rein subjektive Behauptung", natürlich nicht nachvollziehen.

Ich verweise dazu auch noch auf die YouTube-Kanäle Last Messages, Planet Earth, End-Time-Signs und World of Sings. Auf diesen Kanälen werden weitestgehend unkommentiert die globalen Naturkatastrophen gezeigt und ich verfolge diese Kanäle seit langem. Ergebnis: Was auf unserer Erde momentan (...seit Jahren) passiert, ist mit Statistiken gar nicht mehr erfassbar, weil es sowohl bei Dürren, als auch bei Überschwemmungen und Erdbeben exponentielle Zunahmen gibt, die uns unsere Regierungen auch gar nicht sagen wollen und zu sagen, es gäbe keine Zunahmen an globalen Naturkatastrophen ist einfach nur falsch.

Die Gravitationskraft von 10-Milliarden Sonnenmassen unsichtbarer dunkler Materie wäre meines Erachtens -wie inzwischen deutlich genug ausgeführt- eine relativ logische Erklärung für diese seit Jahren zu beobachtende Zunahme der weltweiten Naturkatastrophen.

Gruß,

T.


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion