Zwei Varianten (Freie Themen)

Ranma, Donnerstag, 29. November 2018, 01:41 (vor 17 Tagen) @ Baldur398 mal gelesen

Hallo!

Einerseits stimmten die Schätzungen zur Weltbevölkerungsentwicklung überraschend genau mit der tatsächlichen Entwicklung überein.

Nachdem nicht weltweit Daten erhoben, sondern einfach nur geraten wird, sollte es nicht zu sehr überraschen, daß der Zirkelschluß im Kreis herumführt.

Da kommt ein gaaaaanz dickes Ding auf die deutschsprachigen Länder zu.

Die mutmassliche IM Erika hat vielleicht sogar recht, wenn sie meint, dass der Pakt "gut" für die BRD sei, denn dann würde der Ansturm eher und erzwungenermassen verteilt, deshalb soll die BRD ja federführend bei der Ausarbeitung gewesen sein.

Dumm nur, dass die vernünftigen Länder den stinkenden Trojanerbraten gerochen haben und ihr einen Stinkefinger zeigen. Die sehen ja, was aus der BRDDR geworden ist. Isch disch messer.

Das ist die eine Variante. In der bedeutet der Migrationspakt, daß kulturell Inkompatible in deutschsprachige Länder aufgenommen werden.

Alles in allem eine unlösbare Aufgabe, für alle Bildung und Arbeitsplätze zu schaffen.

Eigentlich müßte man nur darauf verzichten, Bildung und Arbeitsplätze zu verhindern.

Beim Rückblick auf die völlig wirkungslose Entwicklungshilfe kommen die Praktiker retrospektiv zum Schluss, dass es weder Schlendrian noch Korruption sind (was es gibt), die alles hoffnungslos erscheinen lassen und zunichte machen, vielmehr ist es das explosive Bevölkerungswachstum, mit dem keine auch noch so perfekte Staatsform und Wirtschaft auch nur entfernt Schritt halten kann.

Entwicklungshilfe ist keineswegs wirkungslos. Deshalb das Bevölkerungswachstum und die Korruption!

Wie viele Leute die Erde verträgt, kann man so nicht sagen, denn die heutige Zahl hätte früher auch niemand für möglich gehalten, und trotzdem funktioniert es.

Die heutige Zahl muß man nichtmal heute für möglich halten, weil sie ohne Datengrundlage geraten ist.

Die Teilnahme am Migrationspakt verpflichtet zur Umsetzung von 23 Massnahmen, die faktisch zu einer weltweiten Personenfreizügigkeit und zu einer Welt ohne Grenzen sowie der totalen Vermischung der Kulturen führen.

Das ist die andere und entgegengesetzte Variante. Man könnte nicht nur in deutschsprachige Länder migrieren, sondern überallhin. Die Freizügigkeit gälte dann nicht nur für Angehörige einer bestimmten Kultur oder einer bestimmten Religion, sondern es gälte gleiches Recht für alle. Mit dieser Variante könnte ich mich sehr viel leichter anfreunden als mit der ersteren!


Diese Zukunft ist, zumindest tendenziell, viel glaubwürdiger als die ganzen Prophezeiungen von goldenem Zeitalter von Retter und Bauernkaiser, und anderer Hirngespinste, die sich aus Wunschdenken und Realitätsentfremdung speisen.

Ja, es kommt definitiv das ‚goldene Zeitalter der Migration‘ auf uns zu. So stimmt es nämlich mit den kosmischen Rhythmen überein. Einhorn hat vor kurzem den Zyklus der Großen Konjunktionen nochmal vorgestellt. 2020/21 endet das vierzigjährige Ringen des Luftelementes mit dem Erdelement und uns stehen zweihundert Jahre Vorherrschaft des Luftelementes bevor. Das rechtfertigt die Bezeichnung Weltenwende.

Logischerweise herrschte von 1780 bis 1980 das Erdelement vor, nachdem es von 1740 bis 1780 mit dem Feuerelement gerungen hatte. Wir können grob einteilen:

  • Spätantike: Feuer (Nur um der Tradition gemäß mit dem Feuer anzufangen.)
  • Frühmittelalter: Erde (In dem Abschnitt können 297 Jahre dazu erfunden worden sein, weshalb ich hier und davor keine Datierung angebe.)
  • Hochmittelalter: Luft (1020 bis 1060 Erde/Luft, 1060 bis 1260 pure Luft)
  • Spätmittelalter: Wasser (1260 bis 1300 Luft/Wasser, 1300 bis 1500 pures Wasser)
  • Renaissance: Feuer (1500 bis 1540 Wasser/Feuer, 1540 bis 1740 pures Feuer)
  • Aufklärung bis einschließlich Moderne: Erde (1740 bis 1780 Feuer/Erde, 1780 bis 1980 pure Erde)
  • im Wesentlichen noch bevorstehend: Luft (1980 bis 2020 Erde/Luft, 2020 bis 2220 pure Luft)
  • ferner, nur um den 960-Jahre-Zyklus abzuschließen: Wasser (2220 bis 2260 Luft/Wasser, 2260 bis 2460 pures Wasser)

Der nächste Übergang Luft → Wasser weist darauf hin, daß das korrekte Jahr des Wechsels des Long-Counts im Maya-Kalender, wie ein Kai Helge Wirth schon auf andere Weise herausgefunden hatte, das Jahr 2220 ist. Der Zyklus der Großen Konjunktionen bestätigt das deshalb, weil die Astrologen der Maya fähig genug waren, um den wichtigsten langfristigen Faktor, den sie kannten, nicht zu ignorieren. Oder vielleicht verständlicher: Wenn Astrologen einen Kalender machen, dann sieht der aus wie von Astrologen gemacht. Deshalb wird er auf astrologische Zyklen verweisen, nicht auf nichtnachvollziehbare Daten.

Aber zurück zur Gegenwart: Wir erleben gerade das Ende des Zeitalters der Aufklärung! Vielleicht ist deswegen das Bildungssystem zur Zeit ein sehr beliebtes Diskussionsthema.

Auf die letzten zweihundertvierzig Jahre zurückzuschauen, verrät uns, was nicht mehr ist. Übrigens wurde Donald Trump zweihundertvierzig Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung der USA gewählt, so daß diese wahrscheinlich auch nicht mehr so wie bisher sind. Aber um eine Ahnung davon zu bekommen, wie die Vorherrschaft des Luftelementes sein wird, dafür müssen wir auf die letzte solche Periode schauen, also neunhundertsechzig Jahre zurück in das Hochmittelalter. Wobei jedoch beibehalten werden kann, was seitdem entwickelt wurde, so daß der Vergleich trotzdem hinken wird. In der Zeit fanden der größte Teil der Reconquista der iberischen Halbinsel sowie die Kreuzzüge statt. Auch die Eroberung Englands durch Wilhelm den Eroberer und der Mongolensturm. In der Zeit wurden die Geschichten um den Heiligen Gral und um König Artus verfaßt und es war die Zeit von Robin Hood und seinen fröhlichen Gesellen. Man konnte in jener Zeit durch einen gerichtlichen Zweikampf sterben, aber es scheint keine großen Epidemien gegeben zu haben, obwohl man sich solche doch gerade durch die Kreuzzüge hätte einfangen können. Angeblich gab es einen großen Bevölkerungszuwachs, der manchen Forschern zur Abgrenzung zwischen dem Frühmittelalter und dem Hochmittelalter dient. Trotzdem liegen sie erstaunlich nahe an den Daten der Großen Konjunktionen, um das Hochmittelalter einzugrenzen. Falls die immer mit der Angabe ungefähr versehenen Daten zur Entdeckung Amerikas durch die Wikinger etwas zu früh angesetzt wurden, dann könnte auch die noch in die Zeit des Luftelementes fallen, zumindest in das Ringen zwischen Erde und Luft.

Gibt das eine Ahnung davon, was uns bevorsteht?

Gruß,
Ranma


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion