Rauchnacht hat nichts verstanden (Freie Themen)

Deutscher im Exil @, Dienstag, 06. November 2018, 21:57 (vor 10 Tagen) @ rauhnacht184 mal gelesen

Hallo Rauchnacht,

Sie schreiben viel, sagen aber mal wieder wenig aus und selbst das ist von geringer Substanz!

Was Sie an Taurecs Ausführungen wirklich stört, so scheint mir, ist das geistig-göttliche Fundement, das Taurec nicht nur sieht, sondern auf dem er steht. Sie trauen sich aber nicht, direkt dagegen zu argumentieren, sondern "labern" um den heißen Brei rum.

So mein Eindruck!

Auch ich habs nicht mit „Ismen“, allerdings betrachte ich sie als Auswuchs gesellschaftlicher Verfehlungen, im Wesen geist- und gegenwirkend.

Ach! Und im "Osten" waren sie nicht "geist- und gegenwirkend". Haben Sie gar Sympathie für die Tschugashvili (aka Stalin), Maos und Pol Pots?! ALLE, absolut alle Großverbrechen wurden von "Linken" begangen, was zu der gigantischen Lüge führte, daß die Sozialistische Arbeiter Partei Deutschlands aus Rechten bestanden habe, nur weil die das Wort "national" führten, jedoch primär um einen Gegensatz künstlich zu konstruieren zu den anderen Knechten der satanischen Hintertanen, die beide Seiten finanziert haben.

Der Mensch bleibt eben nicht ewiglich „Kind“

Da haben Sie das (eigentliche) Christentum (im Gegensatz zu Kirchen) gründlich falsch - ich vermute mal - verstehen WOLLEN, denn genau das Gegenteil ist die Wahrheit. Der Christus erwartet frei sich für seinen Weg entscheidende Menschen - und das sind sicher keine geistigen Kinder.

Genau deshalb ist die Lehre Christi den Totalitäten (anderer Ausdruck für Satanisten) verschiedenster "Clubs" ja so verhaßt, denn deren Chef will Unterwerfung.

dies unter „Verleugnung des Geistigen“ täten

Genau das ist Fakt!

Alle rein materialistisch orientierten Thesen (z.B. von den Schwachköpfen Darwin, Freud & Companie) sparen das denen nicht zugängliche Methaphysische aus, weil sie es innerlich ablehnen, sich weigern es anzuerkennen, es nicht in ihre erwünschte Sicht paßt oder sie schlicht keinen Zugang dazu haben oder diesen ablehnen etc etc.

ich habe noch KEINEN Debitisten kennen gelernt, der dies Modell als „naturgegeben bzw. als alternativlos empfindet

Wie viele Debitisten haben Sie denn schon kennen gelernt?

Und wo und wie intensiv und lange haben Sie die Diskussionen darüber verfolgt oder sich gar daran beteiligt, um ein solches Urteil bilden zu können?

durchaus nicht OHNE Alternativen

Da würde mich doch extrem interessieren, WO und WELCHE Alternativen bei den von Ihnen verfolgten Diskussionen aufgezeigt wurden. Ich halte Ihre Behauptung für aus der Luft gegriffen als frei erfundenes Argument, in anderen Worten für eine Lüge.

Bitte widerlegen Sie mich ganz einfach, indem Sie Alternativen zum Debitismus zitieren, die in solchen Debatten detailliert entwickelt wurden. Ich lerne sehr gern hinzu!

Gruß aus dem Exil


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion