Wir befinden uns jetzt in einem solarem Minimum (Freie Themen)

Ranma, Montag, 10. September 2018, 05:39 (vor 402 Tagen) @ Ranma (乱馬)960 mal gelesen

Hallo!

Martin Armstrongs Computerprogramm Socrates zufolge korreliert eine erhöhte Aktivität der Vulkane auf der Erde mit einer verringerten Aktivität der Sonne. Zur Zeit befinden wir uns in einem Minimum der Sonnenaktivität. Das bedeutet mehr vulkanische Aktivität auf der Erde. Martin Armstrong zählte elf Vulkanausbrüche für 2015, zwölf Vulkanausbrüche für 2017 und dieses Jahr vierunddreißig Vulkanausbrüche, jeweils weltweit. Dabei kommt Indonesien alleine schon auf fünf ausgebrochene Vulkane. Gerade von indonesischen Vulkanen glaubt man, daß sie Wetterphänomene wie die Kleine Eiszeit in Europa verursachten. Aufgrund des durch die diesjährigen Vulkanausbrüche verursachten global dimmings sollten wir uns auf einen langen, kalten Winter einstellen.

[image]

Wahrscheinlich bleibt 2019 nach dem Winter noch lange trüb und kalt, aber zugleich trocken. Das ist bedenklich, weil die Grundwasserspeicher so nur unzureichend aufgefüllt werden, während ich für 2020 schon wieder ein besonders heißes Jahr erwarte. Der langfristige martialische Zyklus kommt aus der Periheldrehung des Marsorbits in Relation zur Periheldrehung des Erdorbits zustande, das heißt wir nähern uns erst langsam dem Maximum der martialischen Hitze im Jahr 2287, vorher haben wir noch Spielraum für besonders kalte Jahre. Eine richtige Eiszeit erfordert erst viel Verdunstung, dafür müßte die vulkanische Aktivität gering sein. Eine richtige Eiszeit dürfen wir also für vor oder nach dem Hitzemaximum erwarten, aber nicht für die kommenden, kalten Jahre. Während der kommenden Jahre gibt es nur besonders heiße Sommer und besonders kalte Winter.

Gruß,
Ranma


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion