Gleich das Wetter? (Freie Themen)

Ranma, Freitag, 17. August 2018, 02:54 (vor 425 Tagen) @ Explorer1053 mal gelesen

Hallo!

Kleiner Versuch, zu deinem System.

Wenn ich schon ein System hätte, dann verdiente es weitere Versuche.

Welches Wetter hättest du rein aufgrund deiner astrologischen Überlegungen für das Jahr 1540 erwartet?

Wetterastrologie ist ein sehr weites Feld, mit dem sich viele Leute schon sehr lange befassen. Zu allgemeingültigen Aussagen sind sie dabei nicht gekommen. Wetter ist immer ein kleinräumiges und kurzfristiges Phänomen und läßt sich daher schwierig mit für die ganze Welt geltenden Konstellationen in Einklang bringen. Anders als das Klima, das eine Mittelung über Jahrhunderte darstellt. Klima ist erst seit einigen Jahren ein Thema. Mehr als die Unterscheidung zwischen kalt und heiß hat man bisher noch nirgends zuwege gebracht. In dem Zusammenhang ist der sechzigtausendjährige Zyklus (ein Milanković-Zyklus des Mars-Orbits) wichtig, der uns den Mars zur Zeit besonders nahe bringt. Es sollte also vor sechzigtausend Jahren ähnlich heiß wie zur Zeit gewesen sein und vor dreißigtausend Jahren besonders kühl (beides in der Altsteinzeit, daher keine Aufzeichnungen). Auf diesem langfristigem Zyklus sitzen die kurzfristigeren Zyklen nur auf und haben (weil gemittelt, weil es sich um Klima handelt) einen geringeren Einfluß.

Besonders interessant an den Milanković-Zyklen ist, daß die für Bewegungen der Erde gefunden und berechnet wurden und anscheinend gut mit Vereisungen der Erde korrelieren:

[image]

In dem Wikipedia-Artikel gilt es als Kritikpunkt, daß manche Zyklen durch den Jupiter beeinflußt werden. Aber gerade der Einfluß anderer Planeten deutet auf eine astrologische Vorhersagbarkeit hin. Milanković-Zyklen müßten für alle Planeten berechnet werden und dann erst könnte man vorhersagen wie sie sich gegenseitig beeinflussen. Ab dann könnte man das Klima relativ zuverlässig vorhersagen. Aber ich wüßte kein Computerprogramm, das so etwas kann.

Sollte es jetzt wirklich vier weitere derartige Sommer geben, würde es wohl um viele Wälder, Fischpopulationen in Flüssen und Seen sowie um die Lebensgrundlage vieler Bauern in Europa schlecht stehen.

Ja, das wäre katastrophal. Der Ansatz, ein lernendes Programm zu verwenden, ist jedoch gut. Das Programm von Martin Armstrong macht im Prinzip nichts anderes, nur anscheinend besonders gut. Das sagt Kälte vorher, aber erst in einigen Jahren.

Die nächsten vier Jahre dürfte es überdurchschnittlich heiß bleiben, aber nicht so heiß und trocken wie dieses Jahr.

Mein Ansatz bisher könnte besonders schlecht sein, weil die Perihel-Rhythmen von Mars (15 bis 17 Jahre) und Saturn (29 Jahre) fast synchron verlaufen.

Für brauchbare Modell mußt du wahrscheinlich abwarten bis Ulrich mich auch in Bezug auf die Wetterastrologie schulmeistert.

Gruß,
Ranma


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion