Gläser und Dosen (Freie Themen)

Oberberger @, Montag, 21. November 2016, 18:04 (vor 1521 Tagen) @ Gärtnerin1860 mal gelesen

Hallo Gärtnerin!

Dieses Thema habe wir schon ausführlichst discutiert - schau mal bitte in den Analen nach (Suchfunction).

Meines Erachtens giebt es nur zwei plausible Erklärungen: die Gläser gehen auf durch starke Luftdruckschwankungen (im 2. Weltkrieg passierte dieses bei Einschlägen von Luftminen, hier könnte es durch die Impacte ausgelöst werden. Dagegen hälfe zum Beispiel auf jeden Glase die Klammern zu belassen, beziehungsweise, bei den neuesten Gläsern der Marke Weck die kleinen Edelstahlklämmerchen aufgeklipst zu lassen.
Die andere Alternative wäre natürlich bedingt durch die Erdbeben: Glasbruch.
Ich tendiere zu der ersten, denn sonst hätte, logischerweise, Irlmaier gesagt: "...di gänge zu Bruch!" oder "...di zerspringe" und nicht: "...die halten das nicht ab!", was klar bedeutet: selbst intacte Gläser halten das nicht aus - sie gehen auf und der Inhalt verdirbt. Bei Dosen tritt diese Problem bekanntermaßen nicht auf.
Es empfähle sich deshalb, bei Kriegsbeginn die Gläser zu beklammern!
Eine andere Maßnahem kenne ich noch von meiner Oma aus der Kriegszeit: um Gläser zu versiegeln und zu verhindern, daß sie leicht aufgehen, schmiert man die Einmachgummiringe beidseitig mit dem Finger mit flüssigem Eiklar ein, legt sie wie gewohnt auf und die Deckel darauf, und kocht sie dann wie immer ein; das Eiweiß stockt und trocknet nachher ein und verklebt somit die Gläser, diese können jedoch, da die Gummiringe elastisch sind, durch Ziehen an der Lasche, wie gewohnt, wieder geöffnet werden. Wie zuverlässig diese Methode allerdings ist, weiß ich nicht. Vielleicht empfiehlt sich die Combination von beidem.

Gruß, der Oberberger


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion