Avatar

Skeptischer Kommentar (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 25. Juli 2018, 09:38 (vor 420 Tagen) @ Taurec1104 mal gelesen
bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 25. Juli 2018, 09:57

Hallo!

#2 Ich sehe eine Pandemie hereinbrechen, die anfänglich einer Grippe ähnelt und innere Blutungen versacht.

Hier wären Präzisierungen wünschenswert.
"Unter Pandemie versteht man eine länder- und kontinentübergreifende Ausbreitung einer Krankheit beim Menschen..." (Wikipedia)

Hat der Seher etwa mehrere Länder gleichzeitig gesehen? Wie verträgt sich das mit dem gleichzeitigen Sehen genauer Symptome bei einzelnen Menschen?
Oder handelt es sich bei "Pandemie" lediglich um eine Behauptung?
Wie präsentierten sich die restlichen Informationen in der Schau – Name des Heilmittels, Einnahmeanweisungen?
Beipackzettel gesehen? Radiodurchsage gehört? Medizinischem Personal zugehört?

#3 Am Chiemsee sehe ich Kämpfe und eine Bombe die im bzw. am See gezündet wird, die einen Tsunami dort verursacht. Ich selber konnte erfühlen bei der Flucht, wie die Welle mich packte und ich unter Wasser war. Es soll in der Anhöhe sogar eine Burg oder Schloß sein.

Die Wortwahl "Tsnumai" entspricht natürlich nicht im Geringsten dem Begriffsinhalt. Immerhin ist der Chiemsee mit 25 Metern im Schnitt schon etwas tiefer als Irlmaiers Tsunamibombennordsee zwischen England und Deutschland. ;-)
Mehr als ein "Platsch" dürfte aber auch (oder aufgrund des geringen Wasservolumens insbesondere) im Chiemsee nicht zu erwarten sein.
Die Frage wäre, wie hoch diese Welle war und wie weit sie über das Ufer trat. Mehr als einer bis zwei Meter dürfte es physikalisch nicht gewesen sein, was die Schau an sich schon unwahrscheinlich macht.

Die physikalische Unmöglichkeit einer Tsunamibombe wurde hier bereits mehrfach erschöpfend durchdiskutiert. Insofern verwundert es, daß manche noch immer auf diese Tretmine tappen und sich dadurch unblaubwürdig machen.

#4 Frankfurt sehe ich durch eine Neutronenbombe zerstört. Die Innenstadt ist teilweise zerstört, die komplette Infrastruktur bleibt aber größtenteils intakt. Möglicherweise will man [sich] den Frankfurter Flughafen zu Nutze machen, abgesehen davon sind wichtige Verkehrsstraßen in der Region.

Und woraus schließst Du auf eine "Neutronenbombe"?
Waren Menschen anwesend?
Sah die Zerstörung so aus, als wäre sie länger her gesesen?
Ist auszuschließen, daß hier lediglich das postzivilisatorische Frankfurt einige Zeit nach dem Kollaps gesehen wurde?
Keine der modernen Großstädte ist im posttechnischen Zeitalter lebensfähig. Die werden irgendwann alle so aussehen.

Vor solchen übermäßig interpretativen Behauptungen sollte man sich hüten, wenn man die Detonation selbst gar nicht gesehen hat.

#5 Die Finsternis, die ich selber in meinen Träumen gesehen habe, ist eine derartige schwarze Wolkenfront, die ich noch nie gesehen habe. Sie rast über das Land mit Blitz, Donner, schweren Sturm und Hagel. Wenn man sich in Gebäuden aufhält, sollte man Abstand zu metallischen Gegenständen haben, die antennenartig sind. Man bekommt sonst einen elektrischen Schlag. Darüber hinaus sind alle elekrtische Geräte sofort tot.

Wünschenswert wäre gewesen, mit der Aussage nicht zugleich Irlmaier weitgehend zu plagiieren:
"Dann bricht ein Hagelschlag aus mit Blitz und Donner und ein Erdbeben schüttelt die Erde. Dann geh nicht hinaus aus dem Haus. Die Lichter brennen nicht, außer Kerzenlicht, der Strom (elektrisch) hört auf.

Im Übrigen sah ich, daß im Pfälzerwald auch Bananen angepflanzt werden, und daß die Bauern ganz erhebliche Probleme haben ihre Argarprodukte an den Mann zubringen (massive Überproduktion).

Auch obiges erinnert stark an Irlmaier:
"D’ Leut sind wenig und der Kramer steht vor der Tür und sagt: ‚Kaufts mir was ab, sonst geh i drauf.‘ Bei uns wird wieder Wein baut und Südfrüchte wachen, es ist viel wärmer als jetzt."

Es wurde lediglich in anderer Form Irlmaiers Aussage über die "Südfrüchte" mit der frei erfundenen Krameranekdote kombiniert.
Daß letztere frei erfunden ist, offenbart sich schon an der offensichtlichen Unsinnigkeit. Warum sollte ein Ladenbesitzer, der offenbar etwas zu verkaufen hat, mit vollen Regalen verhungern müssen?

Obwohl ich die Situation gesehen habe und es auch Übereinstimmungen gibt mit anderen, möchte [ich] nur mitteilen, daß manche Seher teilweise gar nicht so falsch liegen.

Mir kommt dies alles merkwürdig vor.
Entweder sind diese Träume massiv von angelesenem Prophezeiungswissen beeinflußt oder jemand versucht, durch fingierte Schauungen das "klassische Szenario", insbesondere Irlmaier, zu retten.
Offenbar wird mit obiger Aussage Bezug genommen auf die Unterstellung, hier würde behauptet, "Seher" lägen falsch. Natürlich behauptet niemand Seher, lägen per se falsch. Vielmehr ist zweifelhaft, daß es sich bei diversen behaupteten "Schauungen" tatsächlich in Bezug auf manchen Aussagen um Schauungen handelte (die im Gegensatz zu Prophezeiungen zu betrachten sind). Umgekehrt wird durch die pauschale Bezeichnung "Seher" natürlich per Zirkelschluß die gewünschte Bewertung der gemeinten Personen (höchstwahrscheinlich Irlmaier) schon vorweg zementiert.

Ungünstig ins Gewicht fallen die interpretativen Vermengungen: "Pandemie", "Tsnumai", "Finsternis", "Neutronenbombe", für die keine hinreichende Schauungsgrundlage mitgegeben wurde. Der Einsender hat offenbar ein vorgefertigtes Konzept, das er wiedergibt. Insofern handelt es sich nicht um unabhängige bzw. als eigenständig dokumentierte Schauungen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion