Luzifer outet sich als Satanist (Übersinnliches & Paranormales allgemein)

Deutscher im Exil @, Nicht in Merkelstan, Montag, 23. Juli 2018, 09:37 (vor 579 Tagen) @ Luzifer2061 mal gelesen

Hallo Franz,

denn das ist mir viel sympathischer als Luzifer.

Ihren Dialogen mit Ranma (vor allem Ihren) bin ich aufmerksam gefolgt und ich habe vor allem in Ihren Ausführungen (erstaunlich) viel gefunden, was mich auch schon bewegt hat - und das, obwohl ich einerseits mir niemals einen Nick vergleichbar Ihrem geben würde (Sie schrieben selbt, "nomen est omen" sinngemäß), andererseits aber mit Sicherheit ein "Ober-Ketzer" gegen das gelehrte und leere System und speziell gegen das Wissensverhinderungs-System bin, das sich lügenhaft "WIssenSCHAFT" nennt.

Für Ihre Beiträge zolle ich Ihnen hohe Anerkennung!

Allerdings hatte ich immer so ein Bauchgefühl der Vorsicht, das Sie hiermit voll bestätigt haben:

"In zweiunddreissig verborgenen Bahnen der Weisheit zeichnete Jah JHVH Zabaoth, der Gott Israels, der lebendige Gott und König der Welt, der allmächtige, barmherzige und gnädige Gott, hoch und erhaben ist er und ewig wohnend in der Höhe, heilig ist sein Name, erhaben und heilig ist er."

Ich unterstelle vorab folgendes:

"Gott", den wir sowieso nicht mal ansatzweise verstehen können, ist die wahrscheinlich einzig absolute Entität und ändert Seine Meinung nicht.

An keiner einzigen Stelle im Neuen Testament benutzt Jesus von Nazareth einen anderen Ausdruck als "der Vater", jedenfalls niemals Jahwe oder El Shaddai, denn mit any ha el shaddai, ich bin El Shaddai (Shaddai = Shaitan = Satan), stellt sich Jahwe in der Thora selbst vor.

Marcion, der erste Kirchenlehrer überhaupt, erklärte klar, daß Jahwe Satan ist, und er hatte Zugang zu noch unverfälschten Schriften (ca 85-145 gelebt) und zu direkter mündlicher Überleferung nur etwa eine Generation nach Golgota. Marcion hatte etwa die Hälfte der damaligen Christenheit hinter sich bis lange nach Nicäa (325), als das Christentum politisiert, instrumentalisiert und verfälscht wurde.

Sodann verweise ich auf Joh. 8:44 ("ihr seid Kinder des Teufels") in Verbindung mit Mth. 11:27 (sinngemäß: Niemand kannte den Vater, bevor der Sohn den Vater offenbart hat).

Mit Ihrer Aussage oben "outen" Sie sich als Satanist, denn niemand, der klar bei Geiste ist, kann der offiziellen Lehrmeinung folgen, die (meistens eher implizit) die absurde These vertritt, Jahwe und "der Vater" des Jesus von Nazareth seien identisch.

Anders gesagt behaupten die Amtskirchen, Jahwe hat sich vom extrem menschlichen, eitlen, rachsüchtigen, rassistischen, völkermordenden, blutrünstigen Stammesgott, mit dem man schachern und "Deals" abschließen kann und der zumindest dem Moses in persona erschien, zu dem entwickelt, von dem Jesus von Nazareth sagte, "der Vater und Ich sind eins". Abgesehen davon, daß Mth. 11:27 dieser steilen These diametral widerspricht.

Geht es noch absurder?!

Ihre Meinung würde mich interessieren - speziell zu Ihrer Verehrung des "Fürsten dieser Welt".

Gruß
Deutscher im Exil in Kronländern


P.S. Ein Hinweis an Leser, für die "Marcion" etc neu ist:
Wikipedia lügt dazu wie üblich durch Weglassen aller wirklich wichtigen Aussagen. Man muß schon ein wenig suchen im Netz, findet dann aber u.a. den Klassiker von Adolf von Harnack und auch ein Holländer (Name nicht zur Hand) hat unabhängig aber zeitgleich im Kern Identisches herausgefunden. Nach Ansicht mehrerer Theologen war auch Martin Luther nahe an Marcion, wollte wohl nur nicht den letzten Schritt gehen, weil er sich damit komplett gegen die Amtskirche gestellt hätte, von der er ja ein Teil war.


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion