Avatar

Prophezeiungen als solche erkennen und sauber trennen (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 06.04.2018, 16:44 (vor 1587 Tagen) @ Malbork (1847 Aufrufe)

Hallo!

wir naehern uns dem Punkt, in dem wir gleich feststellen werden, dass wir eigentlich nichts ueber die Zukunft und deren moeglichen Ablauf aus Schauungen herauslesen koennen. Garnichts!

Über Schauungen (!!!) haben allerdings weder Wodans Sohn noch ich in diesem Faden auch nur ein Sterbenswörtchen geschrieben. Die Erkenntnis, daß man aus Prophezeiungen, um die es hier nämlich geht, nichts brauchbares herauslesen kann, ist zumindest mir nicht neu, sondern schon einige Jahre alt. Die reale Entwicklung auf der Welt seit dem Untergang der UdSSR nimmt offensichtlich eine Richtung, die mit dem klassischen Prophezeiungsszenario auf keinem Auge vereinbar ist. Die Masseninvasionskrise 2015 und sich beschleunigende Mohammedanisierung Europas findet in den alten Texten keinen Niederschlag, weil sie nicht vorausgesehen wurde, da es sich bei den alten Texten um in die Zukunft gerichtete Märchen handelt, nicht um Schauungen.

Es ist allerdings noch immer nicht bis zu jedem durchgedrungen, daß Schauungen und Prophezeiungen zwei von Grund auf verschiedene Dinge sind, die gewohnheitsmäßig noch immer in den selben Topf geworfen werden.
Es muß nur irgend jemand behaupten, seine Aussagen beträfen die Zukunft, und es wird unhinterfragt von der Mehrheit als höhere Offenbarung oder erwiesene Schauung geglaubt.

Diese aus reiner Denkfaulheit und Differenzierungsschwäche entstehende Gleichsetzung verhindert es, daß die Mehrheit derer, die sich mit unserem Thema beschäftigen, jemals etwas valides über die Zukunft erfahren wird. Siehe hierzu das Prophezeiungsforum, wo man durch Negativauslese (aufgrund Fokus auf die Bibel und christliche Prophezeiungen) noch hinter den Wissensstand des alten Prophezeiungsforums vor 2000 zurückgefallen und völlig außerstande ist, auch nur die offensichtlichsten Fälschungen zu erkennen, die schon vor Entstehung des Internets als Fälschungen nachgewiesen wurden (z. B. Mühlhiasl).

Wir sollten wirklich mal zusehen, daß wir den gesamten christlichen Märchenkram von echten Schauungen trennen und uns überlegen, was an diesen zutreffendes über die Zukunft sein könnte.
Wer Dinge behauptet, die schon seit Jahrhunderten in abertausenden Varianten weitererzählt werden, der macht sich dadurch nicht glaubwürdig, sondern vielmehr im höchsten denkbaren Grade verdächtig, nur ein altes Märchen, das er als solches nicht erkennt, in aktueller Variation weiterzuerzählen.

Das einzige, was irgendwie fassbar scheint ist der Niedergang des aktuellen Wirtschaftssystems aufgrund der fallenden Demographie des Westens und den letzten verzweifelten Versuchen, diese durch Zuwanderung von unterbemittelten und nicht in unser Oekosystem passenden Menschenmassen zu begegnen. Das dieses Unterfangen zum scheitern verurteilt ist und unser System auf Dauer nicht retten wird koennen ist in meinen Augen die einzige Konstante, die logisch nachvollziehbar und greifbar ist. Was dann daraus wird (Buergerkriege, Kriege, Weltkriege) ist heute schwer vorauszusehen. Bis spaetestens 2030 duerften wir es erfahren.

Das ergibt sich allerdings nicht aus Prophezeiungen, deren Autoren ausnahmslos von der tatsächlichen Entwicklung nicht den Hauch einer Ahnung hatten, sondern aus nüchterner Beobachtung der Gegenwart und ihrer Tendenzen.

Den Himmelskoerper wird es mMn genauso wenig geben, wie den "Russenueberfall". Wenn die Russen jemals in Westeuropa militaerisch aktiv werden sollten, dann eher mit einem "Unterstuetzungskontingent" wie derzeitig in Syrien, um zu helfen und die Lage bei Unruhen in den Griff zu bekommen. Ein "Unternehmen Barbarossa" in die entgegengesetzte Richtung wird es nicht geben. Den Gefallen tun die Russen den Angelsachsen nicht, den Fehler hat schon Hitler gemacht und der endete fuer ihn tragisch, gar vernichtend.

Daß die Russen hier als Sicherungs- und möglicherweise Entmuselungskräfte tätig werden, geht aus einigen Berichten hervor, die man als Schauungen einstufen kann. Mit dem klassischen Russenüberfall hat das gar nichts zu tun. Eine Übereinstimmung mit den Prophezeiungen (allen voran Irlmaier) hinsichtlich des Elements "Russen in Deutschland" ist wohl eher akzidentiell.
Ob es den Himmelskörper geben könnte, an den Du meines Erachtens nur deswegen nicht glaubst, weil er mit Deiner Flacherdenreligion nicht vereinbar ist, hängt von der Frage ab, inwiefern die gesehenen Bilder dazu von kollektiven Vorstellungen (bzw. morphischen Feldern oder ähnlichem) beeinflußt sein könnten, die letztlich doch auf einen Prophetenglauben zurückgehen und sich über Umwege daraus entwickelt haben. Der Himmelskörper könnte sich z. B. aus den unscharfen Prophezeiungen über einen Kometen oder ein "Himmelszeichen" in der menschlichen Vorstellung entwickelt und im weltumspannenden geistigen Gedankennetz verfestigt haben. Das ist eine Fragestellung, die sich auf alle Schauungen ausweiten läßt, da wir über den Ursprung der Bilder noch immer nichts wissen. Immerhin stammen sie, im Gegensatz zu den meisten mit bestimmten Namen assoziierten Prophezeiungen, von Personen, die tatsächlich leben oder gelebt haben und von seherischen Erlebnissen im Privatbereich berichten können. Die Analyse dieser Bilder erfordert eine andere Herangehensweise, andere Theorien als die Auswertung von Prophezeiungen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


Gesamter Strang: