Laut ITOma müsste die russische Besatzungszone dann aber größer sein (Schauungen & Prophezeiungen)

Explorer @, Sonntag, 04. März 2018, 09:26 (vor 1051 Tagen) @ faulenzer2402 mal gelesen
bearbeitet von Explorer, Sonntag, 04. März 2018, 09:50

Hallo faulenzer,

Meines Erachtens geben die Schauungen 2 verschiedene Besatzungen zu etwa gleicher Zeit wieder und zwar eine russische im Osten (siehe Guerrero und BBouvier) und eine türkische im Westen (siehe Zahnarzthelferin, Guerrero und andere, welche sagten die Besatzer -im Westen- wären Orientalen).

Dies ergibt auch dahingehend Sinn, daß die Besatzer teilweise schon vorher eingesickert sind.
Wir haben Millionen von Türken hier, von denen der größte Teil stramm zu Erdogans Regime steht.
In den letzten Jahren kamen (und kommen immer noch) Araber und afrikanische Muslime in erheblicher Anzahl nach Deutschland und alle im WEHRFÄHIGEN Alter! 90% Männer !

Dein Szenario habe ich mir auch schon durch denk Kopf gehen lassen.
Auf das Thema Schauungen bin ich im Zuge der Flüchtlingskrise gestoßen.

Da fand ich die Informationen, der Zahnarztangestellten, dass 2012/13 oder 2014/15 eine Besetzung durch von orientalen eingesickerten Besatzern starten sollte recht plausibel.
https://schauungen.de/wiki/index.php?title=Zahnarztangestellte
Nun, bisher gab es weder die "Besätzung", auch die Flut ist jetzt nicht eingetreten.

„Beginn der Besatzung 2012/13 oder 2014/15. Drei bis vier Jahre später die Flut – im letzten Jahr der Besatzung. Dabei kann die Besatzung auch noch länger dauern; dann wäre die Flut nur drei bis vier Jahre nach Beginn der Besatzung.“

Auch die Flut, sollte nach der Zahnarzt angestellten spätestens in diesem oder nächstem Jahr kommen. Ich glaube nicht, dass etwas in die Richtung passiert.
Hat die Zahnarzt angestellt vielleicht irgendwie die "Flüchtlingskrise" voraus gefühlt, aber ihr Geist hat es falsch als eine Besatzung interpretiert?

Geht man wirklich davon aus, dass Deutschland aufgeteilt wird, sollte nach den Schauungen, die russische Zone weit größer sein, als die frühere DDR.

Ich verweise dazu auf die Schau von ITOma, die in München russische Beasatzer sah:

„Das deckt sich mit einer Schau, die ich vor etwa 4 Jahren hatte. Darin wohnte ich in einer größeren Wohnanlage mit Tiefgarage. Ich sah mich im Auto nach Hause kommen, das Auto in der Tiefgarage abstellen, und mit dem Aufzug in meine Wohnung fahren. Oben gab es in den Fluren und Treppenhäusern überall Soldaten in beiger Uniform und roten Mützen, deren Muttersprache nicht Deutsch war, sondern sich slawisch anhörte. Sie waren ausgesprochen höflich und freundlich und meinten, sie wollten uns nur vor Plünderern beschützen, draußen sei es nicht sicher, und wir sollten zu Hause bleiben. Die meisten taten das auch, sie feierten Parties zuhause mit den Nachbarn oder sahen fern oder zockten am Computer. Einkäufe machten sie übers Internet, die wurden dann in die Wohnung geliefert.

https://schauungen.de/wiki/index.php?title=ITOma#Hungersnot_am_Bahnhof_Pasing_.28M.C3.BCnchen-West.29
Das könnte man auch so interpretieren, dass die Russen nachdem sich die ehemalige DDR freiwillig einem konservativem neuen Ostblock angeschlossen hat, im Falle einer Krise, rasch in gewisse Gebiete des Westens vorstößt, um die dortige Bevölkerung in einem zu schützen und leicht den eigenen Einflussbereich auszuweiten.
Deutschland wird sicher noch langfristig ein wichtiger Produktionsort von Hochtechnologie bleiben, wenn man einfach einige Gebiete einverleiben kann und einen die Bevölkerung auch freundlich als Retter ansieht, wäre dies denkbar.

Wir haben Millionen von Türken hier, von denen der größte Teil stramm zu Erdogans Regime steht.
In den letzten Jahren kamen (und kommen immer noch) Araber und afrikanische Muslime in erheblicher Anzahl nach Deutschland und alle im WEHRFÄHIGEN Alter! 90% Männer !

Dies wären dann wohl die Hilfstruppen der Türken, die ihren Status u.a. zum Plündern nutzen.
Wehrt man sich gegen die, dann fabrizieren die Besatzer u.a. Einschußlöcher in den Häusern mit Panzern und Artillerie (wurde in einer Schauung hier thematisiert).

Was gegen Plünderungen, größere Gewalt usw. spricht ist, dass Gabriele Hoffmann und auch andere Seher,die regelmäßig in die zukünftigen Lebensläufe ihrer Klienten blicken nichts dergleichen sehen.
Gabriele Hoffmann, sagte in einem Interview Ende 2015 mehrmals, dass sie nie Bilder sah, die auf einen Krieg in Deutschland hindeuten.
https://schauungen.de/forum/index.php?id=33262
Baldur hat mehrmals hellsichtige Menschen dazu befragt:
https://schauungen.de/forum/index.php?id=13406
https://schauungen.de/forum/index.php?id=37195
https://schauungen.de/forum/index.php?id=34281
https://schauungen.de/forum/index.php?id=34301

Falls diese "korrekt" langfristig in die Zukunft sehen, und diese Ereignisse nicht irgendwie verborgen sind, dann sollten diese nur sehr kurz sein und kaum Todesopfer fordern (falls es den überhaupt zu so einem Szenario mit versuchtem Umsturz kommen sollte).
Vielleicht gibt es einen Versuch der Machtübernahme in Teilen Deutschlands, die aber von Resten der Bundeswehr und Polizei und mit hilfe der Russen, die bereits ähnlich wie die Krim, die DDR wieder in ihren Einflussbereich brachten derartige Machtübernahmeversuche rasch niederschlagen?

Ich persönlich, glaube den Aussagen der professionellen Wahrsager und gehe davon aus, dass wir in den nächsten Jahrzehnten keine Besatzung oder größere organisierte Gewalt in Zentraleuropa erleben werden. Es wird wohl wirtschaftliche und politische Turbulenzen geben, aber das wars dann.

Grüße Explorer


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion