Avatar

Fehlende Kultur (Freie Themen)

Taurec ⌂ @, München, Donnerstag, 11. Januar 2018, 10:36 (vor 281 Tagen) @ bollywood1622 mal gelesen

Hallo!

Er schreit in Internetforen den deutschen Michel an, er möge bitte doch endlich aufwachen und Kraft der "freiheitlichen-demokratischen Grundordnung" für Recht und Ordnung sorgen. Natürlich alles bitte streng rechtsstaalich und demokratisch und auch möglichst bitte immer ein anderer!

Das ist in der Tat oft zu beobachten und wird natürlich zu nichts führen, weil es den Teufel mit Beelzebub austreiben will.

Der "moderne" (in Evolas Sinne), zivilisierte (in Spenglers Sinne) Mensch organisiert sich über seinen Staat, bzw. wird über diesen organisiert. Seine ursprünglichen sozialen Bindungen sind verloren/aufgelöst. Er hat keine Kultur mehr, die sein Leben sozial, mental und spirituell strukturiert.

Die soziale Verwurzelung hat sich in den letzten 200 Jahren sukzessive von in Dorfgemeinschaften verbundenen Sippen mit vielen, zahlenmäßig jeweils stark vertretenen Generationen zu großstädtischen "Singlehaushalten" aufgelöst.

Deren ursprünglichen sozialen Funktionen (Erziehung, Ausbildung, Beruf, Verteidigungsfähigkeit, Rückhalt in Krisenzeiten, Altersversorgung) wurden vollständig an den Staat abgegeben bzw. an übergeordnete, ferne und anonyme Institutionen, d. h. an den Leviathan. Dieser übernimmt durch ideologische Einnordung sogar die Funktion der alten Religion, die ihre Institutionen und Lehren ebenfalls am Zeitgeist ausrichtet.
Ohne das für ihn sorgende System hat der einzelne Mensch keine geistigen und materiellen Ressourcen, auf denen ruhend er gegen eine zerstörerische Übermacht antreten könnte. Wenn der Staat wie heute selbst korrumpiert ist, kann sich der moderne Mensch nicht anders helfen, als den Staat anzuflehen, wieder ein guter zu werden, oder die anonyme Masse zu beschwören, ihre staatlichen Freiheitsrechte wahrzunehmen. Er ist auf das Übel angewiesen, das es zu bekämpfen gilt. Daher wird jedes Bestreben in diese Richtung wieder dieses Übel hervorbringen oder bereits in den Anfängen scheitern. Scheitern deswegen, weil die erdrückende Mehrheit der isolierten, bindungslosen Massenmenschen das System nicht in der Tiefe reformieren wollen wird, die nötig wäre. Sie würden ihre eigene Lebensgrundlage angreifen und liefen Gefahr, buchstäblich vor dem Nichts zu stehen.

Die ursprünglichen, organisch über lange Zeit gewachsenen traditionellen Bindungen lassen sich nicht auf einmal per Befehl wiederherstellen, selbst wenn man ein Bild hat, wie diese ursprünglich aussahen. Sie sind auf viele Generationen hin, in denen die Menschen auf sich gestellt und ohne sorgenden Staat leben müßten, verloren.

Bedrohungen wie den heutigen würde man aus dem unmittelbaren Lebensumfeld, mit den Menschen, von denen man tagtäglich umgeben ist, begegnen. Sie würden eine innerlich resiliente und nach außen wehrhafte Sphäre des überblickbaren Lebensumfeldes neben vielen anderen gleichartigen bilden. Darauf hierarchisch aufbauend könnten Führer/Fürsten zurückgreifen und ganze Regionen oder Reiche durch Koordination der Kampffähigkeit nach außen wehrhaft machen. Jede Ebene würde dabei lediglich die Bereiche zusammenfassen, die im Horizont des eigenen Lebensumfeldes der agierenden Personen liegen, welches für den Fürsten in Form der ihm verbundenen Vasallen bestand, für den Kaiser in Form der ihm verbundenen Fürsten.
Auf diese Art, hierarchisch und nach dem Führungsprinzip war die traditionale Welt aufgebaut. Dabei übernahm jede Ebene die Aufgaben, für die sie geeignet war. Das (jeweilige) Reich bildete eine Einheit, gleichwohl die Menschen ihre Angelegenheiten weitestgehend autonom regelten. Das ging so weit, daß selbst jede Landschaft ihre eigene Gerichtsbarkeit und ihr eigenes Recht hatte. In jedem Hause waren Waffen. Grundlegende Lebensfunktionen wurden nicht von der höchsten Ebene an sich gezogen. Vielmehr spiegelte jede Ebene in ihrem Maßstab den Geist und die Seele der gesamten Kultur wieder, wobei sich die Stufen jeweils zu Organismen höherer Ordnung verbanden, die ihrerseits die Kultur wiederspiegelten, die sich so immer mehr zur Hochkultur ausprägte.

Der Gegensatz ist:
Hierarchisch, organisch, von unten nach oben wachsend kollektivistisch, anorganisch/systematisch, von oben nach unten gleichgerichtet

Man sollte übrigens nicht übersehen, daß die Nationalidentität nichts war, auf das man sich sinnstiftend bezogen hätte. Deutsch (oder englisch usw.) war man ganz selbstverständlich, so wie man Mensch war. "Diut" heißt ja nichts anderes als "Volk" und war die selbstverständliche Grundlage und Eigenschaft all dessen, was man kannte. Man definierte sich eher noch über den Herrschaftsbereich eines Fürsten, in dem man lebte. So gehörte man z. B. zu denen vom Westufer des Ammersees, die im Einfluß des Grafen von Andechs standen.

Die Beschwörung der Nation war bereits eine Stufe des Verfalls. Die Entwurzelten in den ausufernden Großstädten bemühten die Nation als die einigende Klammer. Es handelte sich um einen niedrigen gemeinsamen Nenner, der von der damaligen Masse geteilt wurde.
Heute ist man hingegen Mensch und der Nationalismus wurde von der Menschheitsreligion abgelöst, was eine noch viel dämlichere, primitivere Klammer darstellt, weil es nur noch die Tierwelt gibt, gegen die man sich abheben könnte. Die Frage ist, wann auch diese Schranke fällt.

Amerika war nie ein organisch gewachsenes Gebilde, das man als Gegensatz zum Vergleich mit unserer heutigen Zeit heranziehen könnte. Die Entwurzelten und Rechtlosen aus vielen Völkern zogen dort hin, ähnlich wie der überflüssige Überschuß aller Kontinente heute nach Europa strömt. Die "amerikanische Nation" wurde abstrakt entworfen, über die Verfassung definiert und auf das ethnische Konglomerat übertragen, daß sich in der Weite des Kontinents ansammelte. Seitdem bilden die USA die Blaupause für die westliche Zivilisation. Alle Prinzipien (Geld, Technik, Demokratie usw.), nach denen die Auflösung fortschreitet, werden in den USA auf die Spitze getrieben und idealtypisch ausgeprägt. Europa ist heute bestrebt, nach dem Vorbilde der "amerikanischen Nation" eine "europäische Nation" zu erfinden, wobei islamische und afrikanische Zuwanderer die Rolle der Europäer in Amerika einnehmen, die eingeborenen Europäer die Rolle der Indianer, die durchaus eine organisch wachsende Hochkultur hätten bilden können, wären sie nicht von Europäern über ihre Widerstandskraft hinaus überschwemmt worden. An dieser Stelle erschöpft sich auch die Vergleichbarkeit, denn wir stehen am unfruchtbaren Ende eines Zyklus und haben mangels ursprünglicher, organisch-hierarchischer Organisation keinerlei Widerstandskraft und -möglichkeit mehr. Der Einzelne kann sich nicht wehren, weil er in sich und in seiner Umgebung nicht das Fundament für Widerstand findet, welcher (wie der Begriff sagt) etwas braucht, das – darauf geruht werdend – dagegendrückt.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion