Das Licht in Eimern von einem Haus ins andere tragen (Schauungen & Prophezeiungen)

Steffomio @, Sonntag, 27.08.2017, 08:53 (vor 1926 Tagen) @ Elfe (3439 Aufrufe)

Hallo Elfe,

Das Licht (Erkenntnis) in Eimern (Worten) von einem Haus (Mensch) ins andere tragen.

Das funktioniert nicht. Aber das ist genau das, was alle religiösen Prediger (Eimersammler) tun. Darum gibt es bei dieser Kaste auch nichts als Missverständnis und Streit bis hin zum Kampf und Krieg.

Wer wirklich geistige Erkenntnis hat, der weiß dass das so nicht funktionieren kann.
Das einzige was funktioniert ist eine zu befolgende Anleitung mit dessen Hilfe man sich selbst in seinem Haus Licht machen kann. Aber hier gibt es fast noch mehr Streit dadurch, dass das Befolgen solcher Anleitungen erzwungen wird, anstatt die Freiheit zu gewähren, sie zu glauben und zu befolgen oder nicht.

Wer wirklich geistige Erkenntnis hat der weiß, dass diese nur ohne jeden Zwang errungen werden kann.

Aber wenn geistige Erkenntnis errungen wurde, kommen gleich die nächsten Probleme.
Denn so lange alle die gleiche Höhe haben, leben alle wie in einem großen Tal, fernab von irgendwelchen Bergen.
Sobald sich aber auch nur einer auf die Suche nach Bergen (höhere Erkenntnis) macht, er diese findet (glaubt) und besteigt (danach lebt), ändert sich sein Weltbild vollständig.

Was glaubst du was dann passiert? Genau das was oben steht. Der Bergsteiger versucht seine Erkenntnisse (Licht) in Worte (Eimern) zu fassen und in die Häuser im Tal (Menschen mit niederer Erkenntnis) zu tragen.

Der Höhenunterschied der Bergbewohner zu den im Tal lebenden verursacht aber noch ein weiteres Problem. Allzu leicht hält sich der Bergbewohner für etwas Höheres, besseres als die Talbewohner was wiederum dazu verleitet, sich gegenüber den Talbewohnern besondere Rechte herauszunehmen.

Das ist aber noch immer nicht alles. Denn wenn ein Bergbewohner durchs Tal schreitet, nimmt er seine Berge ja nicht mit. Der Talbewohner weiß nichts von den Bergen, ganz gleich wie viele Bergbewohner durch die Täler schreiten.

Reden hilft nichts, Zwang ist nutzlos. Was also tun?
Die einzigen beiden, die jemals etwas Brauchbares in Wortform hervorgebracht haben, waren Moses mit seinen zehn Geboten für die wirklich ganz tief im Tal lebenden fast noch Tiermenschen und Jesus mit seiner Bergpredigt (warum die wohl Bergpredigt heißt?!) für die schon etwas höher gezogenen, die aber die noch ganz tief im Tal lebenden überhaupt nicht verstehen können.

Natürlich gibt es schon Anleitungen um noch höhere Berge besteigen zu können, aber die können nur von denen gefunden und verstanden werden, bei denen die Bergpredigt zur Heimat geworden ist.

Soviel zum Thema, die Bibel interpretiert jeder auf seine Weise...

Gruß
steffomio


Gesamter Strang: