Avatar

Duddekenntnis durch Irl-/Adlmaier? (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Sonntag, 09.07.2017, 08:58 (vor 1296 Tagen) @ Harald Kiri (2875 Aufrufe)

Hallo!

Es müßte geprüft werden, ob die besagte Durchgabe 4493 vom 23. 11. 1948 auch tatsächlich irgendwann zwischen 1948 und 1950 veröffentlicht wurde, so daß Irl-/Adlmaier davon gewußt haben konnte.

Mit Duddes Veröffentlichungsgeschichte kenne ich mich nicht aus. Fraglich ist, ob Dudde Durchgaben selbst abdrucken ließ. Wahrscheinlich fanden erste Veröffentlichungen erst nach ihrem Tode 1965 statt.
Eine Kurzrecherche hat eine größere Veröffentlichungsreihe um 1970 vom "Freunde der Neuoffenbarung" ergeben.

Auf der Duddeseite heißt es zu ersten Gesamtausgabe, deren Edition in den Neunzigern vorbereitet wurde:

"Diese Transkriptions- und Editionsarbeiten fanden im Oktober 2000 ihren Abschluß, und seitdem ist die Gesamtausgabe des Werkes in einer ersten Buchform und als Loseblattsammlung erhältlich."

"Vorher waren über Jahrzehnte immer nur Themenhefte mit einer individuellen kleineren Auswahl einzelner Kundgaben erstellt worden, die deshalb nie repräsentativ für das Gesamtwerk sein konnten."

Angesichts dessen halte ich es für äußerst unwahrscheinlich, daß die Durchgabe Irl-/Adlmaier zugänglich war, so daß er die Aussage des Hochgestellten daraus hätte fabrizieren können.

Man könnte spekulieren, daß er über "informelle Kanäle", mündlich etc. von Duddefreunden darüber in Kenntnis gesetzt wurde. Da sich dies nicht belegen läßt, wäre es ohnehin müßig, da ohne Beweiskraft.
Warum hätte das auch geschehen sollen? Eine Veranlassung, gezielt Irl-/Adlmaier ausgerechnet über das "Hinscheiden eines irdischen Machthabers" in Kenntnis zu setzen, hätte überhaupt erst bestanden, nachdem man selbst von der Irlmaierprophezeiung der Ermordung eines Hochgestellten erfuhr, die folglich der Mitteilung hätte vorausgehen müssen. Eine derartige Verbindung will ich daher ausschließen.

Die Duddeaussage, deren Authentizität (Fälschung nachträglich auf Irlmaierbasis ist wohl auszuschließen?) ich mal als gegeben annehme, weist aber darauf hin, daß allein die Idee der Ermordung eines Machthabers zu jener Zeit im geistigen Bereich oder konkret in der weltlichen Prophezeiungsszene vorhanden war. Es wäre also denkbar, daß sowohl Irlmaier als auch Dudde sich von diesem Ideenkreis inspirieren ließen.
Bei Dudde ist nicht auszuschließen, daß ihre geistigen Durchgaben zeitgenössische irdische Vorgänge und Befürchtungen aufgriffen und wiederspiegelten.
Beim pauschal betrugsverdächtigen Gespann Irl-/Adlmaier sollte geprüft werden, inwiefern die Befürchtung der Ermordung eines Machthabers damals gesellschaftlich oder in der Prophezeiungsszene "in aller Munde" war oder durch Druckveröffentlichungen, die als Vorlage gedient haben könnten, bedient wurde.

Rein inhaltlich drängt sich mir der Verdacht auf, daß Irlmaiers Ermordung eines Hochgestellten, die erstmals in der 2. Adlmaierauflage 1955 am Balkan, bzw. "südöstlich von uns" verortet wurde, eine bloße Nacherzählung der Ermordung des österreichischen Erzherzogs und Thronfolgers Franz Ferdinand in Sarajevo 1914 ist. Daß zweimal auf dem Balkan ein Hochgestellter ermordet wird, woraufhin ein Weltkrieg ausbricht, wäre ein derart absurder Zufall, daß eine Seherschau dazu eigentlich unwahrscheinlich ist. Eher hat Irl-/Adlmaier die bekannte geschichtliche Begebenheit schlicht kopiert und in die Zukunft projiziert, davon ausgehend, daß als Auslöser überzeugender wirkt, was bereits einmal zu einem Kriegsausbruch führte.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“


Gesamter Strang: