Problematik (Schauungen & Prophezeiungen)

Aeneas @, Sonntag, 14.05.2017, 11:02 (vor 1917 Tagen) @ Tannenbaum (2323 Aufrufe)

Hallo Tannenbaum,

Normalerweise versuche ich jede neue Theorie unvoreingenommen zu betrachten, allerdings gibt es bei dem Konzept der Flachen-Erde einige grundsätzliche Probleme.

Manche Argumente lassen zwar tatsächlich ein Flache-Erde-Modell zu, doch folgende sprechen unweigerlich dagagen:

1. Die "Drehung" von Sonne und Mond, die in dieser Theorie über der Erde kreisen und abwechselnd die Tag- bzw. Nachtseite beleuchten: in den Programmen auf Youtube etc. beleuchtet die Sonne immer nur eine Hälfte der Scheibe, was aber der Natur des Lichtes nach unmöglich ist. Als rundum Lichtaussendene Kugel müsste sie die komplette Scheibe beleuchten, und nicht nur wie eine Taschenlampe nach unten leuchten. Wäre sie dagegen flach wie eine Taschenlampe, würde man von der Erde aus sehen, wie die Sonne immer Diskusförmiger wird, je näher sie dem Horizont kommt. Ergo ist die Sonne eine Kugel, ergo müsste sie auf eine Fläche unter ihr sämtliche Stellen beleuchten, ergo gäbe es kein Tag und Nacht.

2. Der Sternenhimmel, der z.B. in Australien völlig anders ist als in Norwegen. Einen unterschiedlichen Sternenhimmel, mit Nord- und Südhalbkugeleigenen Sternbildern dürfte es in dieser Theorie ebenso nicht geben.

3. Das immer wiederkehrende Argument der Sonnenstrahlen, die angeblich nicht parallel sein können, und deshalb alle auf einen Punkt viel näher an der (flachen) Erde zulaufen... Demzufolge wären also die beiden Leitlinien links und rechts dieser Straße auch nicht parallel, oder?

[image]

Das ist ganz simple Perspektive. Die Sonnenstrahlen sind alle (im Prinzip) parallel, sie Erscheinen nur vom jeweiligen Beobachter zum Fluchtpunkt hinführend (wie bei der Straße oben).


4. Unsere Vorfahren dachten ganz und garnicht alle, dass wir auf einer Scheibe leben...
Deren Weltbilder, die uns überliefert sind, sind erstens meist mystischer Natur - sprich, sie spiegeln die spirituelle Sichtweise wieder, die diese Völker auf die Erde hatten. z.B., ein allgemeines Missverständnis: viele alte Völker hätten angeblich die Sonne angebetet, als lebende Gottheit ö.ä.. Stattdessen haben diese Völker eigentlich die Kräfte, die dahinterstecken (die wärmende, lebenspendende Kraft der Sonne etc.) personifiziert.
Ebenson wurde die Kraft/das Wesen der Erde personifiziert (Weltenbäume...), die 4 Himmelsrichtungen (4 Winde, 4 Säulen etc.)
Hierzu kann ich nur die Arbeiten von Wolf-Dieter Storl empfehlen, einem Ethnobotaniker und Kulturanthropologen den ich sehr schätze, der sich zudem mit Schamanismus auseinandergesetzt hat und enormes Wissen hierzu besitzt.

Außerdem: was ist mit den Sternenbeobachtungen, die die antiken Inder, Mayas, Chinesen, Babylonier u.a. durchgeführt und gemessen haben? Berichte und Zeugnisse von Impakten in der Vorzeit?

Falls dies noch nicht genug ist: Ich habe mich seit ich 15 bin mit solchen Themen befasst, u.a. auch mit Präastronautik, und egal was man hiervon halten mag, folgendes ist recht interessant:
In der Ruinenstadt von Teotihuacan ist das Atronomisch-geometrische Wissen seiner Erbauer verschlüsselt.

Zitat aus einem Buch: "Als dessen Entdecker gilt Hugh Harleston, dem 1974 die Entschlüsselung eines Einheitlichen Maßstabes von 1,059 Metern gelang - den Grundmaßen aller Bauten Teotihuacans [...] denn danach war deutlich zu erkennen, dass die Gebäude entlang der Hauptachse der Stadt die Bahndaten der Planeten unseres Sonnensystems in der richtigen Distanz zueinander darstellten. Neben der Markierung von Merkur, Venus, Erde und Mars folgt der Ateroidengürtel, symbolisiert durch einen Bachlauf mit Gesteinsbrocken [...] Zum Schluss kommen Bauten für Jupiter, Saturn und Uranus. Zu ihrer Verblüffung fanden Forscher genau an den Stellen für Neptun und Pluto die Ruinen zweier Tempel."

Weitere Informationen zu dem Thema unserer Vorzivilisationen gibt es z.B. hier, meiner Meinung nach eine der besten Seiten dazu, sehr umfassend recherchiert:
Atlantisforschung - Hauptseite

Ich habe bei dieser ganzen Theorie eher das Gefühl, dass die US-christlich-fundamentalistische Seite die ganzen Erkenntnisse unserer Vorfahren total negiert bzw. für deren Weltbild ummodellieren will.

Freundliche Grüße,

Aeneas


Gesamter Strang: