Waldviertler (Schauungen & Prophezeiungen)

Malbork @, Dienstag, 28.03.2017, 19:42 (vor 1667 Tagen) (2658 Aufrufe)

Hallo Forum,

ich musste erst einmal in der Quellensammlung nach sehen, ob der Waldviertler und seine Aussagen zu New York nicht schon als Faelschungen gebrandmarkt sind. Sie sind es wohl nicht und mit einer roemischen II versehen, also doch recht zuverlaessig. Ich moechte auf die aktuelle Lage im Irak und Syrien aufmerksam machen. Der neue Praesident Trump hat ja bei seiner Amtseinfuehrung angekuendigt, dass das Terrornest des IS auseinander genommen werden soll und der IS verschwinden muss. Gesagt getan, momentan wird wohl der IS-Staat niedergebombt, wie diese Meldung darauf schliessen laesst. Ein Auszug:
Bei der Befreiung der irakischen Stadt Mossul von der islamistischen Terrormiliz IS würden schlimmere Zerstörungen angerichtet als in Aleppo, sagte der Publizist Jürgen Todenhöfer im DLF. Die Stadt werde platt gemacht und vor allem von den US-Amerikanern kurz und klein gebombt. "Was sie da anrichten ist schlimm."

Dazu der Waldviertler:

"Er sah aber nicht nur den Untergang New Yorks, er sah sich mit anderen Dorfbewohnern zusammenstehen und das Ereignis kommentieren. Daß dies der Racheakt von Terroristen sei, hörte er sagen. Sicher, was die Amerikaner gemacht hätten, sei nicht schön gewesen. Daß man aber deswegen gleich eine ganze Stadt zerstöre, das gehe entschieden zu weit! So redeten die Leute.“

Der Waldviertler spricht davon, dass es das Werk von Terroristen sei, nicht eines anderen Staates. Der Versuch liegt nahe, diese Terroristen als Anhaenger des IS zu identifizieren.

Das wird ein heisser Fruehling. Achtet auf die Zeit zwischen dem 16. und 23. April
Gruss
Malbork


Gesamter Strang: