Nördlich der Donau ?? Warum das denn? (Schauungen & Prophezeiungen)

rauhnacht @, Sonntag, 12.03.2017, 19:30 (vor 1730 Tagen) @ BBouvier (4136 Aufrufe)

Hallo,
Ja, hab ich alles gelesen und bedacht, was recht schnell geht bei mir, wegen dem -

Ockhamsschen Rasiermesser:
„Eine Theorie ist einfach, wenn sie möglichst wenige Variablen und Hypothesen enthält und wenn diese in klaren logischen Beziehungen zueinander stehen, aus denen der zu erklärende Sachverhalt logisch folgt.“

Könnt natürlich sein, ich hab mich da geschnitten. Da aber noch nichts weh tut, scheint mir meine Spekulation eleganter und vor allem bei dem statistischen Rauschen im Nebel die einzig angebrachte.

Dies oben wollt ich gestern noch einstellen, sah dann aber Deine Bearbeitungseinfügungen mit Schauungen von ITOma und Barionna. So nach dem Motto Verweis auf neuere und „Sekt“-unbelastete zur Erhärtung der These und verschob das erstmal aus mangelnder Zeit.
Aber, Hah, das kann ich auch:

ITOma
„Das mit der Strahlung ist nur eine nachträgliche Vermutung von mir. Als ich die Schau hatte, fürchtete ich mich vor dem elektrisch-blauen Licht, aber ich wußte nicht, was es war. Also nimm das nicht so ernst. Meinem Gefühl nach kann man in München schon überleben, aber es wird hart (wie ja auch die Bahnhofsschau zeigt.) Am Alpenrand ist es meinem Gefühl nach sicherer, besonders in Richtung Allgäu. Die Gebiete östlich der Isar würde ich auf jeden Fall vermeiden, nicht nur wegen den Feldpostbriefen, auch meinem eigenen Bauchgefühl nach. Eine konkrete Schau über die Gebiete östlich der Isar hatte ich aber nicht, ich fühle mich nur immer in Gefahr, wenn ich dort bin. Ich hatte aber eine konkrete Schau, daß der Alpenrand ab Hohenpeißenberg nach Westen bis Scheidegg auf jeden Fall sicher ist, (wenn man nicht zu weit nördlich geht). Also, wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst und es sich für Dich richtig anfühlt, geh da hin.“

Kaleidoskop
„Katmandu (Himalaya) wird vernichtet, wenn die Erde erbebt.
Zeichen der Erde beschreiben den Weg
der Drachenlinien (Kraftlinien), die Erbeben,
wo Böses im Übermaß geplant wird.
So zeigt die Erde selbst die Gefahrenorte
für zukünftige Ereignisse von Bedrohung.“
Verbindung zu Untersberg ( Kraftlinien) , Zeichen ( roter Fluss am Tag des Beben im Himalaya) und Brimborium.

„Dunkle Tage folgen. Der Kanzler wird gestürzt
und dein Heimatland gerät in große Konflikte.
Der Hunger kehrt zurück und die Verzweiflung
der Armut und der Kranken.
Ein lauter Knall reißt Tausende mit sich fort.
Im Süden. Gib acht und meide Gebiete südlich der Donau.
Entsetzen macht sich breit, wenn Vögel zum Kampf fliegen.
Lange Zeit ist der Friede verloren“

Und dann haben wir da östlich der Isar und südlich der Donau!

Sag ich doch!
Herzliche Grüße, Rauhnacht


Gesamter Strang: