dann plötzlich brichts (Schauungen & Prophezeiungen)

Baldur @, Dienstag, 06.12.2016, 23:06 (vor 1619 Tagen) @ Quintus (5522 Aufrufe)

Hallo, Quintus,

Gibt es nicht einige Schauungen welche sich auf die(unerwartete)Schlagartigkeit beziehen, mit der es abwärts geht?

ja, klar, es gibt auch Detlefs Überflutung des Binnenstaates Paraguay, und dergl.

Natürlich werde ich nie begreifen, wie es möglich ist, dass der Irrsinn derart lange Bestand hat.

Wir müssen aber objektiv feststellen, dass der Irrsinn jegliche bisherigen Stromschnellen schadlos überstanden hat. Das ist ein Faktum, das niemand wegdiskutieren kann.

Natürlich kenne ich die Hintergründe von 2008, Inside-Job und Co. - natürlich habe ich selbst null Vertrauen in die Affenzettel mit dem Aufdruck Euro. Dem System aber, den 99,99% der anderen, ist es völlig egal, was Du und ich denken.

Solange der Strom aus der Steckdose und das Wasser aus der Wand kommen, und die Kreditkarten funktionieren, solange ist alles in allerbester Ordnung.

Du und ich kennen die Fremdrentengesetze und die Sozialversicherungsabkommen von Krankenversicherungsleistungen von Gastarbeiter-Angehörigen in deren Heimatländern, die Eingriffe in die Rentenkassen, das groteske Gelaber von Norbert Blüm, die Rännde iss sichää.
In Österreich kriegen die Leute wohl 40% höhere Renten als in Schland, aber wen interessiert das schon, die Schlander am allerwenigsten, die wählen weiter mit Begeisterung ihre "Mutti", diese plumpe, hässliche Fettel mit dem Charme einer Mülltonne und der Glaubwürdigkeit einer zahnlosen Teppichverkäuferin im orientalischen Bazar.

Und?
Sie, die Rente, wird rund dreissig Jahre später immer noch überpünktlich ausgezahlt.
Meine Eltern, die nie glaubten, auch nur einen Pfiffer aus der Rentenkasse zurückzubekommen, liegen längst auf 1,80 Meter Oberkante Kellertiefe, sie bekamen auch keine Rente, aber nicht wegen eines Ausfalls, sondern weil sie sozialverträglich frühablebten. Würden sie noch leben, käme die Rente ohne Wenn und Aber, bis heute. Ich lag falsch. 30 Jahre lang.

Meine Grosstante war 93, und jeden Monat war Nobbis Rännde überpünktlich auf ihrem Konto.

Wenn man die Spielregeln während des Spiels beliebig ändern kann, wie soll es je zum ungewollten Spielende kommen?

Aber eine Vermögensvernichtung durch Abwertung(europaweit)würde wiederum die Gefahr eines Bürgerkriegs heraufbeschwören.
Die Zukunftsszenarien sind meines Erachtens in beiden Fällen fernab von rosig.

Nicht rosig, nein - aber zu gut, um einen Knall auszulösen.

Der Deutsche ist an sich kein Revolutionär, und der neue Deutsche, der Deutsche 2.0, also, der, der sich schon länger hier aufhält, dessen Lehrerinnen alle einen Doppelnamen trugen, die Kartoffel, der Depp vom Dienst, gleich gar nicht.

Woher ich das weiss? Weil dieser unverändert zu 90% die sozialistische Einheitsfront wählt.

Warum nur haben alle 2008 vergessen? Die Lehmannpleite hätte beinahe unseren totalen Untergang bedeutet.

Die Betonung liegt auf beinahe.

Ich habe damals alles Geld vom Konto abgehoben und mitleidige Blicke des Bankchefs geerntet, als wir uns über die Motive unterhielten.

Eichelburgs ausgerufene Vollkrise blieb verlässlich aus, und der Bänker mag sich heute an den komischen Idioten erinnern, der sich hat ins Boxhorn jagen lassen, wie die Frömmler, die doch allen Ernstes glauben, das Jesulein würde in Kürze auf seiner rosaroten Wolke zurück- und herniederkommen, und die pöhsen Ungläubigen bestrafen tun, und sie gar blutigst niedermetzeln, während die 144.000 Gerechten wundersam in die Herrlichkeit entrücket werden.

Na, dann, viel Spass beim Warten.

Deine Kritikpunkte sind alle zutreffend, aber ihr Vorhandensein hat in mehreren Jahrzehnten absolut nichts bewirkt.

Wir wissen nicht, wann es auf der Fahnenstange wirklich ganz oben ist.

Natürlich wird die exponentielle Entwicklung abbrechen, das ist zwangsläufig und berechenbar - aber nicht zeitlich festzumachen, wie Martin und Lüftl erkennen mussten. Und Wittmann. Und von Greyerz. Und Marc Faber. Und alle anderen.

Hase und Igel. Der Igel ist immer schon da, weil es sie zuhauf gibt.

Banken, Staaten, Notenbanken, Konzerne, Börsen, Börsianer, Pensionsfonds, Hedgefonds, was auch immer - sie sitzen am längeren Hebel.

Deswegen kann es trotzdem morgen runter krachen, aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist eben empirisch sehr klein.
Womöglich glücklicherweise. Lieber irr, aber warm und satt?

Wer das Buch "Unterm Strich" von Peer Steinbrück gelesen hat, dem wurde es spätestens hier klar, daß es 1vor12 ist und nicht 5vor12.

Meine Bibliothek platzt vor lauter solchen Büchern aus mehreren Jahrzehnten. Passiert ist .....nichts.

Vertrauen ist der Schmierstoff, mit dem sich das Rad dreht! Bei einem Bankrun(also verlorenem Vertrauen)
werden die Lügen offensichtlich.

Ja, aber in einem bargeldlosen System ist ein Bankrun gar nicht mehr möglich. Problem gelöst. In Kürze jedenfalls.


Im Gegensatz zu allen bisherigen Krisen haben wir eine Potenzierung hoch 3:
1. gigantische Schulden, demgegenüber Vermögen die Anlagedruck erzeugen
2. Überbevölkerung bei der Armen, sinkende Einwohnerzahlen der reichen Länder
3. eine systemische Krise des Kapitalismus ansich
4. Abbau von lebensnotwendigen Redundanzen, welche aber in Krisen lebensnotwendig sind!
5. Kritischer Übergang von der bestehenden zur kommenden Weltmacht
6. weltweite wirtschaftliche Verflechtungen in bisher nie dagewesem Ausmaß.
etc.etc.etc

Jaaaaaaaaaaaa.

Völlig richtig, aber das ist schon seit 70 Jahren so, lediglich die Zahlen am Rande der Graphik haben mehr Nullen bekommen.


Ich teile deinen Frust, wenn man sieht wie Europa vor die Hunde geht und die HugabooKinderwagen schiebende, veganen Kaffee schlürfende, sowie mit dem SUV ins Yoga schuckelnde, meist verbeamtete grünliche Wahlvolk auch noch aktiv daran mitarbeitet.

Mir ist klar geworden, dass Leute meines Strickmusters längst zum alten Eisen gehören, die passen nicht mehr in die Zeit oder in das System.
Wir machen nur einen kleinen Anteil aus, den man getrost vernachlässigen kann.

Worauf es ankommt, sind die grossen, breiten Massen, und die sind ganz nach dem Geschmack des grossen Bruders. Äh, der grossen BruderIn natürlich.

Auch Trump wird keinen Wandel bringen.

Vor kurzem fand ich beim Aufräumen einen Wahlprospekt aus der Schweiz, herausgegeben von einem Kandidaten der SVP, der die Gefahren beschwor, die abzuwenden wären: Migrantenschwemme, Bürokratie, Steuerwahn, EU-Kniefall, Aufgabe der Eigenständigkeit, Gängelung des Bürgers, Drangsalierung der Wirtschaft, schmarotzende, rotzfreche Assühlforderer, zunehmende Kriminalität.

Ach ja, er wurde nicht gewählt.

Wir haben jetzt 2016. Alles ist so gekommen, wie er das vorhergesagt hat, nur, wen kümmerts?

Es ist alles halt nur etwas anders geworden, als 1992. Die Supermärkte haben auf und sind voll, und das Hamsterrad dreht sich.

Ich warte nicht mehr auf Godot, und wenn er mir morgen auf den Buckel haut und mich derb begrüsst. Denn in absehbarer Zeit liege ich selber auf 1,80 Oberkante Kellertiefe......es ist nicht mehr relevant für mich.

Beste Grüsse vom Baldur


Gesamter Strang: