Die "Seher" und "Schauer" können einfach nicht rechnen. Energiearmut wird zu Kollaps führen. (Schauungen & Prophezeiungen)

Leserzuschrift @, Montag, 28.11.2016, 06:42 (vor 1627 Tagen) @ Jacob (6426 Aufrufe)

Hallo.

Leider muss ich den allgemeinen Optimismus eintrüben.

Weder das Finanzsystem (dessen Regeln man beliebig ändern kann, je nach politischer und sozialer Wetterlage) sind das Problem, noch Panzertruppen längst zerfallener Supermächte.

Was kaum jeman auf dem Schirm hat, ist die Tatsache, dass der Menschheit in Kürze die billige Energie für all die Spielereien ausgehen wird.

Im Klartext:

Diese Gesellschaft ist zu fast 100% von leicht gewinnbarem Erdöl abhängig. Wenn, mangels leicht erreichbarer Vorkommen, die Förderung und Raffinierung von 1 Liter Erdöl 1,01 Liter Erdöl verbraucht, wird die Sache unrentabel.
Der ERoEI wird negativ, und damit ist alles besiegelt (http://limitstogrowth.de/eroei/).

Wir steuern dann auf das sogenannte "Seneca-Cliff" zu. Das heißt, ist dieser Punkt überschritten, gibt es kein zurück mehr. Binnen weniger Monate ist die erdölbasierte Zivilisation pulverisiert. Wir kehren dann gezwungenermaßen zu einer vorindustriellen Gesellschaft zurück.

Es war eine Party, die bald vorüber ist. Nicht aufgrund selbstgeschaffener politischer Regeln, sondern einfach aus mathematischen-physikalischen Gründen. Wenn man zur Förderung von Energie mehr Energie hineinstecken muss als nachher rauskommt, bleibt alles ein unsinniges Unterfangen.


Es gibt zahlreiche Webseiten, die ihr dazu ansurfen könnt, hier nur als Stichworte. Die Links findet ihr via Suchmaschine selbst:

- Ugo Bardi, Cassandras Legacy (englischer Blog)
- Buch "The End of More" (englisch)
- limitstogrowth.de (super Seite!)
- peak-oil.com (deutschsprachiges Archiv)
- https://ourfiniteworld.com/
- Joseph Tainter (Komplexität als Problem)
- https://twitter.com/survivalpress (Krisen-Linkliste)
- The party's over: das Ende der Ölvorräte und die Zukunft der industrialisierten Welt
- Al Bartlett (Youtube, mathematische Probleme der Gesellschaft)


Zeitrahmen? - Ich weiß es nicht. Vielleicht haben wir den Peak trotz sinkender Rohölpreise längst erreicht. Das Bild ist aufgrund der Geldpolitik völlig verzerrt. Es ist momentan eine Scheinwahrheit, die uns vorgekaukelt wird. Wir sind wahrscheinlich schon längst mit dem Bus über den Abgrund gefahren, und freuen uns alle über die Leichtigkeit des Seins.

Die Zeiten des Wachstums sind vorbei.

Kleiner Trost - es gibt wenigstens gute Musik eines deutschen Poeten dazu: https://www.youtube.com/watch?v=CbKQUmgL4JY

"Es ist vorbei.
Alles bricht entzwei.

Im Stillen hoffst du noch drauf
S'ist nur ein Traum
Dann wachst du auf
Und endlich siehst du ein…

Es ist vorbei…"

Viele Grüße,
Richard


PS: Es gibt nur ganz, ganz wenige Menschen, die das vollumfänglich realisiert haben, was dort auf uns zukommt. Eine 2000-Watt-Gesellschaft, im besten Fall, wenn JETZT alle Änderungen in die Wege geleitet werden, und alle an einem Strang ziehen, und zwar international (das ist eine Utopie, ich weiß).

Im schlimmsten (und realistischeren) Fall fallen wir zurück in Barberei der übelsten Sorte. Dann wäre statt eines Notvorrats vermutlich der Kauf von ein paar Metern stabilen Hanfseils die bessere Alternative, um weiterem Leid und Schmerz zu entgehen.


Benutzerkonto für Leserzuschriften

E-Mail an:
[image]

Einzustellenden Text und Beitragstitel angeben!


Gesamter Strang: