Re B.Bouvier (Schauungen & Prophezeiungen)

rauhnacht @, Samstag, 17.09.2016, 16:59 (vor 1676 Tagen) @ BBouvier (6788 Aufrufe)


Kurz:
Um die Dunkelheit und die Aschen zu erklären,
muß man weder die Erde anhalten noch beschleunigen,
es ist auch nicht erforderlich, einen Sonnenaufgangsrutsch
an den Äquator zu verlegen oder die Erdachse zu verbiegen.

Hallo B.Bouvier,
Ja! Nur mach ich das ja nicht, weil ich mir damit die vermeintliche Verdunkelung erklären will.
Dazu würde mir Dein Modell grad recht sein!
Sondern weil ich mir damit eigene Bilder aus frühester Kindheit:
https://schauungen.de/forum/index.php?id=27733
die dummerweise Entsprechungen in anderen Schaungstexten vermuten lassen, erkläre.
Samt Physik, in der ich auch nicht ganz dumm bin. (Und da nutzt auch der :hamper: nichts. Ist schließlich bei mir ein gern gesehener Gast, dem ich dennoch nicht zu all seinen Äußerungen glaube)

Durchaus möglich, dass meine Bilder oder auch Schauungen anderweitige Urspünge haben, derzeit bin ich allerdings von meiner prognostischen Gabenplage zur epochalen Weltentwicklung recht überzeugt.
Auch durchaus möglich, dass von Anderen gesehene Naturumwälzungen Brimborium sind, wenn aber nicht, passt meine mögliche Erklärung durchaus auch.
Das Rotationsachsen von Himmelskörpern kippen können, ist für mich Fakt, da gibt es genügend Beispiele allein in unserem Sonnensystem, die man dann glauben kann oder auch nicht. Aus welchen Gründen die kippen, steht schon wieder auf einem anderen Blatt und auch dazu gibt es allüberall und nicht nur in diesem Forum die unterschiedlichsten Meinungen. Und wie schnell sie dies tun könnten, weiß man dann noch weniger. Aber das ist bei sämtlichen Mantelrutschtheorien auch so.

Ich halte es durchaus für denkbar, dass Schauungen zu diesem Bereich sozusagen Zeit raffen. Wegen der Dramaturgie um die Schwelle zu nehmen und weil es ja wohl kaum geht Jahrzehnte bis Jahrhundertlange Veränderungen in Teilbildchen rum zu reichen. Allerdings würden bei solch langsamen Entwicklungen keine Küstenlinien mit unzähligen Opfern und Zerstörungen überschwappt werden. WEIL da dann nämlich gar nichts brettert, weder über den Himalaja noch über Berlin! Sondern nur hübsch gemächlich ansteigt, die vielen Schauungen von Menschen mit der Flut eben bis zur Haustür würden eindeutig eher zu solch einem Erklärungsbild passen. Da hätte man dann schon noch Zeit um zuziehen, WENN es nicht woanders aller Orten grad auch blöd wär, was durch das Gesamtfeld der Schauungen leider eben so ist.

Ein eindeutiges Indiz für Plötzlichkeit von den Naturgeschehen ist der abrupte Abbruch von anderen weltpolitischen Geschehen, nicht nur der Russen.
Ein alleiniger Impakthagel ohne dann schnell ablaufenden Mantelrutsch oder meiner und/oder Verkippung müsste, um solch Wirkung zur Gesamtwelt ( einschließlich möglicher Hilfsleistungen und anderweitiger weiter bestehenden Staaten ) die weitestgehend gesamte Welt treffen. Das wäre ein Impakt in Richtung Dinosauriersterben, was, ich erwähne es noch einmal auch laaaaaange dauerte und Bilder in Schauungen zu Danach ähnlich dem Film „The Road“ zur Folge hätte. Diese gibt es aber nicht.

Viele Grüße von Rauhnacht


Gesamter Strang: