Eine Möglichkeit gibt es noch (Schauungen & Prophezeiungen)

Leserzuschrift @, Donnerstag, 15.09.2016, 22:23 (vor 1678 Tagen) @ Taurec (6921 Aufrufe)

Hallo Taurec!

Nun, ich kann ja nichts dafür, daß immer ein großer Himmelskörper gesehen wird statt viele kleine. Aber da gibt es ein Naturgesetz, von dem ich immer dachte, daß es gegen einen Impakt spricht. Aber vielleicht spricht es eher dafür. Wenn ein Himmelsköper einen Gezeiteneinfluß auf die Erde ausübt, weil er nahe genug und groß genug ist, dann gilt das erst recht umgekehrt. Der Mond macht auch noch mit. Als Resultat kann der sich nähernde Himmelskörper in zigmillionen Trümmer zerrissen werden. Als ich behauptete, daß der Impaktor den Funkenregen erklären könne, da dachte ich an so ein Trümmerfeld. Nachdem ich vor der Behauptung noch darauf hinwies, daß laut dem Waldviertler der Impaktor mit Raketen in Trümmer zerlegt wird, ging ich davon aus, daß es ab da völlig klar sein müßte, daß wir es mit einem Trümmerfeld zu tun haben. Von einem Trümmerfeld spricht er an anderer Stelle nochmal ausdrücklich. Weil aber seine Nuklearexplosionen nur Spekulation sind, darum sind es die Raketen, die den Impaktor zerlegen, vielleicht auch. Vielleicht war ihm einfach nicht klar, daß das Schwerefeld der Erde einen herannahenden Himmelskörper sehr wohl selbst schon in Trümmer zerlegen kann. Je nach Masse, Größe und Geschwindigkeit des Himmelskörpers ist es nicht notwendig dabei noch nachzuhelfen. Bei einem Beschuß mit Raketen würde man alles werbewirksam zu einem Sternschnuppenregen pulverisieren. Bei einer Zerlegung durch die Erdschwerkraft kann der eine oder andere große Brocken übrigbleiben und an einigen Stellen können Impaktschäden verursacht werden. Neben trotzdem erfolgender Verdunkelung und Funkenregen.

Normalerweise sind Magmakammern nicht nur keine 30 km tief, sondern auch Vulkankrater keine 70 km lang. Das könnte von den Dimensionen her schon zusammenpassen. Allerdings ein Teilstück eines Impaktors wird keinen solchen Schaden anrichten. Aber je größer und schwerer ein heranrasender Himmelskörper ist, desto früher wird er von der Erdschwerkraft zerlegt werden. Also kommt ein Impaktor dafür als Ursache tatsächlich eher nicht in Frage.

Ob Einschläge überhaupt Magmakammern triggern, das ist noch sehr fraglich. Bisher gibt es darauf keinen einzigen Hinweis. Der Zusammenhang ist pure Spekulation. Auch der Kreidezeitimpaktor hat nach wie vor den offizjellen Status einer puren Spekulation. Es gibt keinen einzigen Hinweis auf so einen. Wahrscheinlich hat es ihn nie gegeben. Ein mit Hilfe von professionellen Filmemachern erschaffenes Narrativ ist halt doch sehr werbewirksam!

Bleibt noch das Problem, daß es Hinweise auf Vulkantätigkeit gibt. Sind es tatsächlich viele gleichzeitig ausbrechende Vulkane, dann ist eine gemeinsame Ursache zumindest wahrscheinlich. Das Krustenrutschen müssen wir tatsächlich zu den möglichen Ursachen zählen, weil die Erdkruste in einige Kontinentalplatten aufgeteilt ist. Eine stößt die andere an und an deren Rändern gibt es besonders viele Vulkane. Daran stört mich nur, daß das kein Vorlauf-Ereignis mehr wäre. Das Krustenrutschen bedeutet große Naturkatastrophen und danach dürfte auf der Welt fast nichts mehr so sein wie wir es gewohnt sind.

Gruß,
Ranma


Benutzerkonto für Leserzuschriften

E-Mail an:
[image]

Einzustellenden Text und Beitragstitel angeben!


Gesamter Strang: