Die gespannt erwartete Erklärung (Schauungen & Prophezeiungen)

Leserzuschrift @, Mittwoch, 14.09.2016, 08:13 (vor 1680 Tagen) @ Taurec (7047 Aufrufe)

Hallo Taurec und Explorer und andere!

Für einen Impakt gäbe es einen zu erwartenden Ablauf. Da passen gerade mal hinein: Frau aus Karlsbad mit der Vorankündigung im Radio, genau wegen dieser Vorankündigung; Waldviertler über Gann mit der Zerstörung des Impaktors durch Raketen; BBouvier mit dem Impaktor, der sich hoch über den Wolken zerlegt.

Natürlich sind Asteroideneinschläge nichts anderes als ein zum Zweck der Forschungsfinanzierung aufgeblähtes Narrativ. Weil die Forschung deshalb gut finanziert ist, wird man von jedem möglichem Einschlag lange vorher wissen. Dann wird man etwas dagegen unternehmen. Das ist durchführbar und eine noch bessere Werbeaktion. Man könnte sogar etwas dafür unternehmen. Tatsächlich wird die NASA, die der U.S. Air Force untersteht, bald dazu in der Lage sein, mögliche Impaktoren auf Kollisionskurs mit der Erde zu bringen. In so einem Fall wäre allen anderen Staaten sofort klar, wer das getan hat. Also wird man das eher nicht machen.

Wenn man den Impaktor schon vorherberechnet hat und ihn zerstören wird, warum sollte man dann so viel davon übriglassen, daß sich noch riesige Explosionen und Verwüstungen ereignen werden? Gerade mal der Funkenregen läßt sich mit dem Impaktor erklären. Natürlich wird der sich gut als Alibi für die Art von Brandstiftung eignen, die uns jedes Jahr von Immobilienspekulanten in Kalifornien, Spanien, Portugal und Griechenland vorgeführt wird. Natürlich können Wälder auch durch Vulkantätigkeit verbrennen. Magmablasen pflegen sich an der Grenze zwischen Erdmantel und Erdkruste zu befinden, also kann das kein Ausschlußkriterium sein. Gemäß dem heutigen Modell lösen sich alle Magmablasen aus dem Erdmantel und steigen langsam durch die Kruste auf.

@Explorer:

Die 99 % würden das ein Mißverständnis nennen. Apophis ist natürlich nicht der Verursacher des Bösen. Der ägyptische Antigott ist die Personifizierung des Bösen, der Asteroid Apophis ist ein Zeiger ähnlich einem Uhrzeiger. Alle benannten Himmelskörper erfüllen die Funktion von Uhrzeigern. Nimmst du deine Uhr zur Hand und entfernst die Zeiger, dann kannst du damit nicht das Verstreichen der Zeit verhindern.

Einen Hurrikan ein bißchen Wind zu nennen, das nennt man Ironie. Ein Hurrikan besteht nämlich tatsächlich aus nichts weiter als Wind. In dem Fall könnte man es also auch als eine Untertreibung bezeichnen. Der zentimeterhohe Tsunami ist dagegen etwas, das tatsächlich von nordamerikanischen Experten befürchtet wird! Der würde an den Kanaren entstehen und wurde hier auch schon thematisiert. Wer schon länger mitliest sollte die Anspielung verstanden haben.

Gruß,
Ranma


Benutzerkonto für Leserzuschriften

E-Mail an:
[image]

Einzustellenden Text und Beitragstitel angeben!


Gesamter Strang: