Warnungen und Weltenwendebrimborium------Der GLAUBEN zum Warten (Schauungen & Prophezeiungen)

rauhnacht, Montag, 08.08.2016, 21:15 (vor 2365 Tagen) @ Baldur (3164 Aufrufe)

Hallo Baldur,
ich kann das gut verstehen: dubioses Zeug über Jahrzehnte ohne wirkliche Bestätigung.

Ich erzähl jetzt mal eine Geschichte von mir:

Im Jahr 89 traf ich durch eine Reihe obskurer Ereignisse auf Prophezeiungen zur Weltenwende. Über Jahre erwartete ich das dann, nicht eben panisch oder so, eher als Bestätigung eigener „Eindrücke“, so wird das halt.
Nach der Jahrtausendwende nahm mein „Gefühl“ und auch die Eindrücke vehement ab und ich hakte dies Zeug mit unwohlem Verstand – Ohne Weltenwende wird’s dann ja wohl elendes Siechtum- ab. Seltene „Schauungen“ zum Weltenwendebrimborium in dieser Zeit nahm ich halt hin. Ich versuchte mir einen Nischenplatz in dieser verrückten Gesellschaft auf zu bauen.Hab ich schon hingekriegt und lernte viel gänzlich ohne Weltenwendeneigung; aus dem Nachhinein aber just dazu.


Etliche Jahre später klappte das dann doch nicht so gut und ich war aufgrund sehr persönlicher Entwicklungen mit dem Rücken zur Wand und wußte nicht, wie das nun im so ganz normalen Leben weitergehen soll. Alles Gegrübel hierhin und dorthin brachte nichts, es fehlte schlicht Geld.

Nach Monaten diesen Zustandes ging ich mal spazieren, da bekam ich einen überdeutlichen „Ruf“ einer uralten Eiche. Ich grumbelte; ich liebe diesen Baum, aber sowas.....( Trotz allem bin ich von sehr nüchternem Naturell)

Baum „sagte“ in Übersetzung meinerseits: „ Du wirst demnächst etliches Geld bekommen, damit löst Du dich aus der Situation und musst das übrige Geld dazu verwenden, Euch wichtige Dinge zur Weltenwende an zu schaffen, Dich vorzubereiten und weiter zu lernen. Sei nicht immer so halsstarrig und trotzig.“ Da stand ich und schämte mich!

Ein Weilchen danach bezweifelte ich das Ganze aber wieder, bis mir dann der Boden im Bad durchbrach. Das Haus war durchaus keine alte Bruchbude, da tröpfelte wegen eines Baufehlers ewig lang unbemerkt das Wasser auf tragende Eichenbalken und JUST dann---------
Das war letztlich der finale Schlag und auf sehr verschlungenen und äußerst unerwartbaren Pfaden kam dann kurz drauf das Geld.
Was ich dazu benützte mich aus der Situation zu lösen, wichtige Dinge zur Weltenwende anzuschaffen ( vorrangig ach je: „Fluchtkrimskrams“, der uns dann ermöglichte mit Spaß und Freude unser Outdoorleben zu intensivieren und ----zu lernen.)

Wichtig an dieser Geschichte ist die Verknüpfung sehr persönlicher Naherwartungsschauungen mit diesem Weltenwendedingens.

Die Zukunftsmitteilung zur persönlichen Zukunft stimmte und bestätigte sich. Diese „Fügung“ ist auch wirklich schon sehr unerwartbar gewesen und keineswegs in irgendwelchen Tiefen meines Unterbewusstsein zu finden. Und dann verknüpft sich das mit einer Warnung zur Weltenwende und Vorbereitung, ich war damals sehr überrascht; genervt, dass der „Schmarrn“ jetzt auch wieder auftritt und rätsel bis heut zu diesem „Sender“ Baum.
Und gelegentlich bin ich dankbar und versuche meinen Trotz in angemessene Bahnen zu bringen.


Dies Warten auf Godot hat schon Sinn.
Mal sehen, wer übrig bleibt und dann noch in der Lage ist, sein Öllämpchen an zu zünden um den Weg zu weisen.
Mit freundlichen Grüßen, Rauhnacht


Gesamter Strang: