Avatar

Prophezeiungen ausüben, alles anzunehmen gezwungen sein (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 20.07.2016, 09:35 (vor 2176 Tagen) @ heini (8626 Aufrufe)

Hallo!

Ich habe schon mal darauf hingewiesen. Mir sind zwei Inder bekannt die durch yogische Praxis die Fähigkeit erwarben zukünftige Ereignisse zu erkennen. Das sind Copy Krishna, der hat seine Zukunftsschau in einem Buch niedergeschrieben 'The Shape of Events to Come'; und Sri Aurobindo, der hat sein Zukunftsschau in dem Epos 'Savitri' niedergeschrieben.

Ein inzwischen verstorbener deutscher Wissenschaftler, der Kernphysiker Weizsäcker, hatte freundschaftlichen Kontakt mit Gopy Krishna, ist dessen Intentionen gefolgt und hatte sich einen Atombunker zugelegt.

Also ist hier schon mal ein praktischer Weg aufgezeigt, der zu Schauungen führen könnte.

Ich frage mich, wie man mit dieser Methode der Echtheit von Prophezeiungen auf den Grund gehen können soll.
Erst mal alles tun, was darin steht, um nach einem langen Leben festzustellen, ob und was Blödsinn war?

Darüber hinaus Frage ich mich, wie das Bauen eines Atombunkers "zu Schauungen führen" soll. Hatte Weizsäcker am Ende Schauungen?
Oder ist das nur eine mißglückte Formulierung in Anlehnung an "zu Gott finden", also "zum Glauben finden". Darum geht es hier aber gar nicht. Es geht nicht um "Wahrheit" im Glaubenssinne, sondern Echtheit oder Fälschung, also nachprüfbare Tatsachen.

In der Bibel finden sich Stellen, da werden Menschen beschrieben, die Weissagen konnten, aber aufgrund einer Besessenheit.
Also auch eine Möglichkeit die zu Schauungen führen kann.

Also meintest Du es doch so, daß Weizsäcker durch seinen Kontakt mit Gopy Krishna und das Bauen eines Atombunkers Schauungen bekam? ;-)

In der Bibel finden sich Stellen, da wird angekündigt, das der Heilige Geist ausgegossen wird um warnende Voraussagen zu machen.
Also noch eine Möglichkeit, durch göttliche Gnade.

Nostradamus soll okkulte Techniken eingesetzt haben, Kabbala, um seine Voraussagen zu machen.
Also noch eine Möglichkeit. (Ist Kabbala Zauberei?).

Diese aufgezeigten Wege sind für die Wissenschaft nicht zugänglich, also was kann die Wissenschaft schon dazu aussagen?

Nochmal: Darum geht es in dieser speziellen Fragestellung gar nicht.

Wir stellen nicht in Frage, daß Schauungen prinzipiell möglich sind.

Wir wollen herausfinden, welchen der Prophezeiungen (also "Schauungsbehauptungen") tatsächlich Schauungen zugrundeliegen. Es geht also nicht um die Frage, wie Schauungen entstehen, sondern wie Prophezeiungen entstanden sind.

Wenn man also wissen möchte ob bestimmte Lehren einen Wahrheitsgehalt haben, muss man sie natürlich zuerst mit seinem Verstand prüfen aber darüber hinaus muss man sie in der Praxis ausüben um zu erfahren ob diese Dinge real sind.

Ich harre Deiner Berichte, wie Du "Prophezeiungen in der Praxis ausgeübt" hast, um zu erfahren, ob sie real sind.
Allerdings kann ich Dir, auch ohne die Birkenbaumsage ausgeübt zu haben, sagen, daß sie real ist, nämlich als gedruckte Schrift von 1849.
Die Frage lautet aber (beispielsweise), ob der Birkenbaumsage tatsächlich eine Schauung zugrundelag. Beantworten läßt sich das indes nicht, indem ich selbst Schauungen habe, mir welche induziere oder mich besetzen lasse.

Wie soll denn eine beliebige eigene Schauung zu irgendeinem Thema mir bei der Beantwortung der quellenkritischen Fragestellung, ob bei der Birkenbaumsage, Antonius von Aachen, Lenormand, Wudy, Irlmaier usw. jemand selbst eine Schauung hatte oder einer vom anderen Abgeschrieben hat?
Selbst wenn ich zuvor gar nicht an Schauungen geglaubt hätte (was nicht zutrifft), würde mich das in dieser speziellen Fragestellung nicht weiterbringen.

Hier in dem Forum wird zur Prüfung die Wissenschaft hochgehalten, aber die Wissenschaft taugt nicht dazu.

Du schüttest das Kind tatsächlich mit dem Bade aus, weil Du aus Unverständnis auf dem falschen Schlachtfeld kämpfst, gegen eingebildete Windmühlen.

Man kann vielleicht lediglich die Quellen auf Glaubwürdigkeit prüfen, soweit das möglich ist.

Genau darum geht es ja.

Die eigentlichen Ursprung von Voraussagen sind doch in religiösen Quellen zu suchen.

Allerdings. Nicht wenige Motive in Prophezeiungen gehen auf religiöse Quellen zurück. In diesen Fällen handelt es sich natürlich um bloße Plagiate, nicht echte Schauungen.
Die Frage, ob man die biblische/religöse Vorlage glaubt und damit auch den plagiierten Stellen einge gewisse Wahrheit zugesteht, ist allerdings eine andere als die Frage, ob jemand bei einer speziellen Prophezeiung eine Schauung hatte.

Sei es Kabbala, Yoga oder Religion, aber das wird rigoros abgelehnt.
Da werden Voraussagen nur stückweise angenommen, der Teil der religiöse christlichen Aussage wird als unwissenschaftlich übergangen und nur der Teil der Aussage angenommen der ein physikalisches Ereignis ankündigt.

Diese Verfahrensweise ist einfach unlogisch.
Sie ist unwissenschaftlich!

Bei der Aufforderung, das "Komplettpaket" anzunehmen (oder als Ungläubiger gehandhabt zu werden), regt sich bei mir allerdings größter Widerwille. Das riecht nach allzu grober Vereinfachung, nach einer Art vereinfachter "Pidgin-Religion" für Unfähige, die nicht kritisch aussortieren können. Auch die christliche Theologie wertet übrigens nicht alles gleich, nimmt das Gesamtpaket unterschiedlich, also stückweise an.

Erkläre uns zudem mal, wie "religiöse christliche Aussagen" (und was/welche meinst Du damit überhaupt?) uns bei der Bewertung von Schauungen nützen können.
Dann erkläre uns, was (Deiner Formulieung entsprechend) am "Teil der religiösen christlichen Aussage" wissenschaftlich ist. Aus dem Satz werde ich nicht schlau.

Vielleicht wärest Du bei Johannes doch besser aufgehoben, wo alles – Echtes und Fälschungen – im selben Topf landet, abhängig davon, ob es zu christlichen Dogmen paßt.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


Gesamter Strang: