Erläuterungen 2019 und 2023 (Schauungen & Prophezeiungen)

Sagitta @, Mittwoch, 23.03.2016, 11:16 (vor 2036 Tagen) @ Leserzuschrift (4406 Aufrufe)

Guten Morgen!

Astronomisch gesehen "treffen" sich an der Jahreswende 2019/2020 fünf Planeten in den letzten Graden des Steinbock (Steinbock als Tierkreiszeichen gesehen, nicht als Sternbild).

Astrologisch gesehen bedeutet dies, dass bis dorthin ein Zermahlungs-, Würge- und Polarisierungsprozess stattfindet, dem niemand entrinnen kann, der "in Resonanz" zu den beteiligten Planeten und Tierkreisgraden steht.

Astronomisch gesehen laufen dann die beteiligten Planeten einer nach dem anderen (Sonne=Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Pluto) in das nächste Tierkreiszeichen Wassermann, zuletzt der langsame Pluto im Jahr 2023/2024.

Astrologisch gesehen bedeutet dies, dass grundsätzlich neue (also nicht nur ein bißchen) Änderungen in vielen Lebensbereichen zu erwarten sind, vor allem für das, was wiederum "in Resonanz" zu diesem Zeichenwechsel und den beteilitgten Planeten steht.

Astrologisch gesehen ist der am "stärksten wirkende" Faktor in dieser aktuell aktiven Planetengruppe der Pluto. Als er das letzte Mal in den Wassermann zog, nämlich im Jahre 1776, korrelierte das mit dem Beginn eines Zeitalters, das von Revolutionen gekennzeichnet war (nicht nur politisch, sondern auch technisch ...). Astrologisch gesehen ist es außerdem oft hilfreich, auch die spiegelbildlich gelegenen Tierkreiszeichen in die Betrachtung und Deutung mit einzubeziehen, hier also das Tierkreiszeichen Löwe. Als der Pluto dort zum letzten Male hineinzog, begann der Zweite Weltkrieg.

Astronomische Bewegungsmuster (Planten, Fixsterne, Sonne etc.) sind ganz offensichtlich korreliert mit Ereignissen, Prozessen und qualitativen Veränderungen hier auf der Erde. Diese Bezüge zu erhellen, ist Aufgabe der Astrologie. Nicht jeder Astrologie ist allerdings ein großes Licht. Der prinzipielle, objektive Nachweis der Korrelation (in traditioneller Terminologie: oben = unten) wurde in den letzten Jahren auch statistisch abgesichert und kann damit kaum mehr bestritten werden. Für erfahrene Astrologen ist er ohnehin subjektiv vollkommen evident. Wer sich für den grundsätzlichen Nachweis interessiert, dem empfehle ich die Bücher von Siegfried Schiemenz oder das (posthume) Buch von Gunter Sachs (und zwar vor allem dessen zweite Hälfte).

MfG, Sagitta


Gesamter Strang: