Avatar

Geldentwertung und Bezahlung bei Irlmaier (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 26. Februar 2016, 08:16 (vor 1327 Tagen) @ tuka3500 mal gelesen
bearbeitet von Taurec, Freitag, 26. Februar 2016, 08:22

Hallo!

laut den üblichen Schauungen sollte ja nach der Flüchtlingswelle als nächstes eine große Inflation/Geldentwertung geben und danach dann eine extreme Versteuerung/Revolution.

Welche Schauungen da "üblich" sein sollen, mußt Du mir mal erklären.

Ich kenne nur die Aufzählung, die Irlmaier der Caritasschwester Marie Luise Bender gegeben haben soll:

  • [...]
  • Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.
  • Es herrscht eine große Inflation.
  • Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
  • [...]

Die Aufzählung erscheint wohl erstmals bei Josef Stocker - Reinigung der Erde, 7. Auflage. 1992.

Was wäre wenn mit Geldentwertung schlicht ein Bargeldverbot gemeint ist?

Da wäre gar nichts, weil die Bargeldabschaffung lediglich eine Änderung der Zahlungsmodalitäten wäre. Schon heute sind schätzungsweise 90 % des Geldes nur noch elektronisch existent. Auch das Bargeld ist nur die kurzfristige Umwandlung elektronisch erzeugten Geldes ohne jeden Wert. Ob Bargeld existiert oder nicht ändert nichts an der Geldmenge und nichts am Geldwert.

In der Auflistung steht "das Geld verliert mehr und mehr an Wert". Daraus läßt sich keine Bargeldabschaffung ableiten, die in einem Schritt erfolgen würde.

Einfach aus der Sicht eines Bauern der in den 50/60igern gelebt hat. Damals war es normal mit einer Lohntüte nach Hause zu gehen. Geld hatte man im Sparstrumpf, nicht auf den Konto.

So blöd war Irlmaier nicht. Zumindest in den letzten Jahren war er felsenfest von der ganzen Antichristgeschichte überzeugt, die auch heute noch kolportiert wird, nämlich von einer moderenen, technischen Deutung der Offenbarung:

„Ein böser Mann, GANZ [betont] a böser Mann reißt die Herrschaft an sich ... weltweit ... und die 888 das sind die Tage, wo der finstere Mann, also wo die Welt noch mehr in die Dunkelheit gestoßen werd ... wo der Mann die Herrschaft hat.
Drum [wegen der Sachen aus der Apokalypse] hat er gesagt: Erzählt’s nicht. Behalt’s für euch. Mama hat es ja in seinem Beisein geschrieben. Dann haben sie es mit der Offenbarung in der Bibel verglichen ... Und dann hat er gesagt: ‚Aber des tuts bloß niamanden erzählen.’ Meine Eltern haben a g’wusst, daß er als verrückt hingestellt wird, und zu der Zeit hat er sowieso mit niamand mehr g’redt – zu niamandem [betont das niamanden] mehr was g’sagt.
Und dann hat er a gesagt, von dene Leit, die ausschaun wie die Herndl [Hörner] aufhabn’, in der Kirche die Hörner aufhaben, also die ... dabei sind das doch die Bischofsmützen, wenn man die so von der Seitn sieht, schaut das aus wie Hörner. Die sind a mit dem schwarzen Mann. [Wohl eher so gemeint, daß sie im Geiste des Antichristen sind, was auch in anderen katholischen (!) Neuoffenbarungen gesagt wird. Nochmals der Antichrist käme erst Jahrzehnte NACH der Dreitägigen Finsternis.]
Und dann hat er hat auch gesagt: ‚Wir haben einmal überhaupt kein Geld mehr. ... Und dann ist es so, wenn der finstere Mann die Regierung hat, dann kriegt a jeder a Nummer, und dann braucht er a koa Geld mehr, weil dann wird durch die Nummer das Geld abgebucht.
Das Letzte, was ich bei ihr [Mutters Heft] gelesen hab ... das war dann 1988/1989 ... da haben wir noch drüber g’red über den Irlmaier, und da hat sie mir eben wieder ihr Heft’l gzeigt. Und da hat sie immer Anmerkungen gemacht, was der Irlmaier gesagt hat, und was in der Offenbarung [des Johannes] gstanden is. ... Da haben sie [Mutter und Irlmaier] drüber geredet. ... Schade, da sind Sachen drin gestanden ...“

Das hat 2012 eine Zeitzeugin Stephan Berndt erzählt.

Es handelt sich dabei nicht um echte Seherschau, sondern Irlmaiers Ideen auf Grundlage der Bibel.

Ein Bankkonto hatte er auch schon. :-P

Ein anderer Zeitzeuge, den Berndt 2012 sprach, erwähnt eine Aussage Irlmaiers:
"Irlmaier habe gesagt, die Leute hätten irgendwann ein ‚Papperdeckel das man in' Zuban-Schachtel steckt. Damit wird bezahlt.’"

Die Zubanschachtel wird wohl korrekt als Mobiltelefon gedeutet. Der Papperdeckel, den man reinsteckt, ist wohl eine Bankkarte, die man in die Schutzhülle steckt.
[image]
Wenn Irlmaier das wirklich so gesagt hat, waren ihm Möglichkeiten der Zukunft bewußt und er war keinesfalls der rückständige dumme Bauer, der sein Geld im Strumpf bunkert und nichts anderes kennt.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion