Avatar

"sichere Gebiete" ? (Schauungen & Prophezeiungen)

BBouvier @, Dienstag, 16.02.2016, 15:30 (vor 1838 Tagen) @ Dannylee (5666 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Dienstag, 16.02.2016, 15:42

Allerdings gibt es von keinem anderen Seher, keiner anderen Seherin so präzise
Angaben über gefährdete und (halbwegs) sichere Gebiete wie von Irlmaier.
Wem soll man denn noch vertrauen?

Freundliche Grüße

Dannylee

Hallo, Dannylee!

Irlmaier fokussiert sich diesbezüglich doch nur auf einen
- von ihm sich (aus)gedachten ? - Dritten Weltkrieg!!

Insofern wackelt diese ganze Sache bereits von vornherein.
Denn der Russische Feldzug - sollte es ihn denn geben -
ist ein veritabler Fliegenschiß im Vergleich zu den alles
vernichtenden Naturkatastrophen und insbesondere dem fatalen Kollaps der Zivilisation!

Irlmaier:
"Da brauchst gar koa Angst haben, Dir passiert gar nix,
überhaupts wir da herinnen, vom Watzmann bis zum Wendelstoa,
uns gschieht nichts, weil uns d’ Mutter Gottes von Altötting schützt..
."

Es benötigt keinerlei hellseherischer Begabung festzustellen,
daß kriegerische Ereignisse weder den Watzmann noch den Wendelstein
[image]
in irgend einer Weise tangieren würden.

Insofern ( "Krieg") ist Irlmaiers Aussage, ganz gleich, ob er sich das
nur gedacht hat, oder aber, ob auf seherischer Basis beruhend,
völlig irrelevant.

Es gibt nur Bereiche - Küsten und wahrscheinlich an Böhmen grenzende Gegenden
sowie auch sämtliche größeren Städte - die absolut fatal sind.
Und noch übler als der Rest Mitteleuropas.

Merke:
Es doch gibt überhaupt keine "sicheren Gebiete"!

Exemplarisch das Achtjährige Mädchen vom Bodensee:
=>
"Papa hat die Fenster des Hauses mit Brettern vernagelt.
Und draußen schießen böse Leute
."

Alpenschäfer Velten:
=>
"Der Himmel liegt trüb und schwer auf der Erde,
als wollte er auf sie hereinfallen.
Alles, was grün war, ist vergelbt und abgestorben,
die Quellen und Bäche, ja selbst die Ströme sind fast ausgetrocknet –
bleich und abgezehrt schleichen die Menschen über die Straßen
und Felder und ringen die abgezehrten Arme über dem Kopfe.
Andere liegen matt und bleich vor den Häusern,
halbe lebendige Gerippe, außer Standes, sich nach Hilfe umzusehen.
Das spärliche Vieh brüllt nach Futter und erfüllt die Luft
mit seinem Jammergeschrei.
Die großen Fabriken stehen leer und still ...
Alle Zucht und Ordnung ist aufgelöst, denn die Not
hat die meisten Menschen verwildert und jeder sucht mit Gewalt
dem anderen den Bissen aus dem Mund zu nehmen...
Wer sich retten konnte, hat nur das nackte Leben gerettet und sucht Schutz
in den Wäldern und verschonten kleinen Hütten."


Grüße,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."


Gesamter Strang: