Avatar

Katastrophe im Mittelmeergebiet (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 15. Dezember 2015, 09:04 (vor 1634 Tagen) @ Tribun3262 mal gelesen
bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 26. September 2018, 08:31

Hallo!

Es gibt doch aber Schauungen die besagen, das es im Mittelmeer zu Nukleareinsetzen evt. gegen Kriegsschiffe kommen soll, oder ein Impakt.
Könnte es nicht sein das dadurch ein Tsunami ausgelöst wird. Dieser verteilt sich im Mittelmeer, schwappt zwischen Italien und Kroatien nach oben Richtung Triest.

Beim Waldvierter sind das Atombombenexplosionen in großer Höhe über der Adria, die auch bei ihm Erdbeben auslösten.

Atomwaffen lösen in solcher Entfernung und in solcher Höhe keine Erdbeben aus.
Was der Waldvierter sah, drüften Meteoriten sein, die womöglich in der oberen Atmospähre zerplatzen und deren Trümmer dann irgendwo in der nördlichen Adriagegend einschlagen.
Das kann auf jeden Fall Tsunamis hervorrufen.

In Italien müssten die Auswirkungen schlimmer sein als in Teilen von Kroatien. Italien hat fast überall Sandküste. Kroatien hat Stein und Felsen Küste und viele vorgelagerte Inseln. Auch vor Vrsar würden einige Inseln den Tsunami wahrscheinlich abschwächen.

Bei Anton Johansson haben wir die Aussage:
"Grosse Erdbeben und fürchterliche Vulkanausbrüche richteten Verheerungen an, u. a. in Ländern, die bisher von derartigen Katastrophen verschont geblieben waren. Einen großen Teil der italienischen Bevölkerung sah ich obdachlos."

Das kann durchaus in Zusammenhang mit den "Adriaimpakten" stehen.

Bei Nostradamus gibt es auch Hinweise auf eine üble Katastrophe im Mittelmeergebiet, aber offenbar mehr im westlichen Mittelmeer.

X/60
Ie pleure Niſſe, Mannego, Pize, Gennes,
Sauone, Sienne, Capue, Modene, Malte:
Le deſſus ſang & glaiue par eſtrennes,
Feu, trembler terre eau, malheureuſe nolte.

Ich beweine Nizza, Monaco, Pisa, Genua,
Savona, Siena, Capua, Modena, Malta.
Darüber1 Blut und Schwert als Vorzeichen2,
Feuer, Erde zittert, Wasser, unglückliche Nacht3.

1 Frz. „là-dessus“ = „darüber“.
2 Mfrz. „étrenne“ = „Omen“, „Vorzeichen“, „Geschenk“, „Beginn“ von lat. „strena“ („Vorzeichen“, „Omen“, „Neujahrsgeschenk, das der guten Vorbedeuten wegen gegeben wird“).
3 Bei „nolte“ dürfte es sich um eine reimbedingte Anpassung des italienischen „notte“ („Nacht“) an „Malte“ handeln.

Die Rede ist hier vermutlich von Impakten ("Feuer"), Erdbeben und Tsunami, welche die genannten Orte während der Finsternis ("Nacht") zerstören. Vorzeichen des Ganzen ist ein Krieg, paßt also wie die Faust aufs Auge auf unser Szenario.

Dazu paßt möglicherweise folgender Vers, der wahrscheinlich den Zustand danach beschreibt:

II/4
Depuis Monech iuſque aupres de Sicile,
Toute la plage demourra deſolée:
Il n’y aura fauxbourg, cité, ne ville,
Que par Barbares pillée ſoit & vollée.

Seit1 Monaco2 bis nahe von Sizilien,
Der ganze Strand verbleibt trostlos3.
Es gibt keinen Vorort, Stadt, keine Siedlung4,
Die von Barbaren zu plündern und auszurauben wären.

1 Die Präposition „depuis“ ist nicht lokal, sondern temporal. Offenbar ist hier ein Ereignis angedeutet, das Folgen zeitigt.
2 Lat. „Monaecum“ = „Monaco“.
3 Frz. „desolée“ = „trostlos“, „unglücklich“.
4 „Ville“ heißt eigentlich ebenfalls „Stadt“, ist aber geringer als „cité“ (von lat. „civitas“, das mehr die politische Organisation bezeichnet).

Mit "seit Monaco" ist womöglich irgendein Ereignis als "doppelter Boden" verschlüsselt. Die eigentliche Aussage ist aber, daß von Monaco bis Sizilien, also die gesamte westitalienische Küste entlang kein Stein mehr auf dem anderen steht. Es gibt dort nichts mehr, das von Barbaren geraubt werden könnte. Der Konjunktiv in der vierten Zeile deutet an, daß mitnichten Barbarenplünderung die Gegend verheert, sondern daß dies eben nicht mehr geschehen kann.

Bei Franz Josef Kugelbeer wird Marseille "von der Finsternis von einer Meeresflut in einen tiefen Graben" gespült. Kugelbeer ist eine zweifelhafte Quelle, fußt hier aber womöglich auf einer älteren Vorlage.

Desweiteren haben wir eine Schau von Bariona, die den Meeresspiegel in Ligurien (Nordwestitalien) ansteigen sah.

Das betrifft alles das westliche Mittelmeer. Es ist aber davon auszugehen, daß der Osten/die Adria von diesen Ereignissen nicht unbeeindruckt bleibt.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion