neulich beim Einkaufen (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Baldur, Samstag, 01. August 2015, 16:02 (vor 1565 Tagen) @ VonderTrenck9057 mal gelesen
bearbeitet von Baldur, Samstag, 01. August 2015, 16:26

Mittlerweile haben wir das Problem mit den sogenannten Flüchtlingen hier.
Ich habe hier direkt eine von diesen Unterkünften vor der Nase. Da stehen gutgenährte junge Männer mit Smartphone vorne rum und machen auf dicke Hose.


Hallo, VonderTrenck,

jedes staatliche Rechtssystem beruht darauf, dass eine glaubhafte Abschreckung vor den Straffolgen eines kriminellen Verhaltens aufrechterhalten wird.

Im "Westen" sind das Geldstrafen, Arbeitsstunden, Freiheitsstrafen. Der hier alteingesessene hat Angst davor, seine Existenzgrundlage zu verlieren (guter Ruf, Arbeitsplatz, Wohnung, Familie, angespartes Vermögen). Zudem ist ein mit Vorstrafen gefüllter Strafregisterauszug ein KLotz am Bein, um es vorsichtig zu formulieren. Ausserdem wird er seit frühester Kindheit dazu erzogen, folgsam, passiv, nachgiebig, friedlich zu sein.

Nein, ich muss mich berichtigen, das war es früher für die Alteingesessenen gewesen.

Seitdem die antiautoritären 68er Utopisten die Macht an sich gerissen und aus einem halbwegs normalen Rechtssystem ein perverses Idiotenkonstrukt geschaffen haben (Angriffskrieg darf nicht geplant, aber geführt werden, usw.), und Millionen von gewaltbereit erzogenen Habenichtsen das Land überflutet und ihre archaisch andersartigen Überzeugungen und Lebensstile importiert haben, gilt das nicht mehr.
Es gibt keine wirksame Abschreckung mehr, nicht mal dann, wenn die Richterdarsteller ihrer Pflicht nachkommen und die Strafrahmen anwenden würden.

Vorstrafen sind kuhl, Alder. Knast ist eine Auszeichnung.

Wirksame Gegenmittel gäbe es, die Herkunftsländer kennen sie aus Jahrhunderte langer Erfahrung, aber die sind ja pfui.
Wirksame Gegenmittel haben auch erfolgreiche, aufstrebende Nationen wie Singapore, z.B. die Prügelstrafe. Aber die ist auch pfui.

Statt dessen wird ein Opfer, das sich durch erwiesene Notwehr vor einem Gewaltexzess geschützt hat, zum Täter gemacht und verurteilt, weil die Gross-Sippe des beseitigten Verbrechers sonst keine Ruhe gibt.

Mahlzeit, und Dankeschön, Demokrattie.

Zurück zum Thema. Neulich beim Einkaufen.

Am Parkplatz vor dem Supermarkt lungern zwei erkennbar aus einem südlichen Land stammende Zeitgenossen an der Wand, und beobachten interessiert die Umgebung. Optisch könnten sie gleich beim nächsten Ringkampf mitmachen und hätten gute Siegesschancen.
An der Kasse erfreut ein dringend benötigter Kulturbereicherer in den Zwanzigern und im bekannten Salafisten-Autfitt mit seinem Anblick. Seine ihn begleitende Frau ist in einem bodenlangen Ganzkörperfummel versteckt, und durch das quengelige Kind, das sie am Arm hält, sieht man beim Herumstrampeln, dass sie wieder guter Hoffnung ist. Endlich tut jemand etwas gegen den Bevölkerungsrückgang.....?

Der Salafistendarsteller fühlt sich offenbar äusserst wohl und macht draussen am Parkplatz Fotos von der Umgebung.

Tja.

Ungewohnte, neue Welt......

Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, nicht aber des Ob, bis IS und Co. den eingeschleusten U-Booten und Maulwürfen den Startschuss geben für Heldentaten gegen Ungläubige.

Die Vergewaltigungen kann man wenigstens halbwegs auch darunter einreihen.

WILLKOMMEN, IHR BEREICHERT UNS MIT EURER KULTUR SO SEHR, WIR BRAUCHEN EUCH!

(Kotzmodus aus)

Schweizer Polizisten haben keine Worte mehr, um die völlige Geringschätzung und Missachtung zu beschreiben, die ihnen von diesen Tätern - straflos - entgegenschlägt.
Spuckt eine dringend benötigte Fachkraft im schwarzafrikanischen herkunftsland einem dortigen Polizisten ins Gesicht, wird er kaum unter 2 Wochen wieder etwas sehen können, bis die geschwollenen Augenlider wieder Licht durchlassen. Hier kriegt er dafür ein paar Tausender Schmerzensgeld, wenn er dazu behauptet, der Polizist hätte ihn Banenenfresser genannt.

Beste Grüsse vom Baldur

.


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion