Die Siebenbrückenstadt Köllen am Rhin (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

gaudens, Mittwoch, 15. April 2015, 01:05 (vor 1644 Tagen) @ Ulrich3022 mal gelesen

Hallo Ulrich,

vielen Dank für Deinen Beistand! Bald kann ich, wenn's so weitergeht, sogar die Brücken von Köln auseinanderhalten.

Das Kuriose an der ganzen Geschichte ist halt, dass die jetzige Leverkusener Brücke ja abgerissen werden soll. Wenn sie nach der Schau von Liselotte durch Kriegseinwirkungen zerstört würde, müßten die Panzer sich beeilen - sonst sind die Bagger möglicherweise zuerst da:

http://www.koeln.de/koeln/der_leverkusener_bruecke_droht_der_abriss_616851.html

http://www.koeln.de/koeln/so-sehen-die-entwuerfe-fuer-die-neue-leverkusener-bruecke-aus_814583.html

daraus zitiert:

2014: Baugrunderkundung
2017: Baubeginn Trassen und erste Brückenhälfte (nördlich der heutigen Rheinquerung)
2020: Fertigstellung erste Brückenhälfte und Abriss alte Brücke
2023: Fertigstellung zweite Brückenhälfte

(Vielleicht können Leiandko und MarkusBonn noch was zu diesem Thema beitragen?).

Und dann waren da - @BB - noch die POSTKOGNITIONEN:

In seinem Lehrbuch "Outline of Parapsychology" bringt Jesse Hong Xiong (Seite 129ff) einige berühmte Fälle. Wagner Alegretti hat ein eigenes Buch dem Thema "Retrokognitionen" gewidmet, darunter zwar auch die Rückerinnerungen an frühere Leben, doch nicht nur ...

Die Gabe der Seelenerkenntnis basiert auf Rückschauungen (siehe dazu die Diskussionen an Katholischen Leehrstühlen).

Ein schönes Beispiel hat wiederum Cayce mit den Essenern geliefert:

http://www.edgarcayce.org/are/ancient_mysteries.aspx?id=2667

Zwischen den beiden ersten Weltkriegen haben polnische Archäologen ausführliche Tests mit Ossowiecki gemacht (A World in a Grain of Sand: The Clairvoyance of Stefan Ossowiecki, von Mary Rose Barrington, Ian Stevenson, Zofia Weaver. Und dasselbe Thema in einem deutschen Werk von Siegbert Hoffmann, Die Jahrtausend Sensation: ein Aufruf an die Wissenschaft).

Recht gut untersucht, u.a. auch von Prof. Bender, wurde Gerard Croiset, der immer wieder mit der Polizei kooperierte bei der Suche nach Vermissten. Ich persönlich nehme an, dass Irlmaier neben der Hellsicht auf Gegenwärtiges (etwa wenn er einen Vermißten im Gefangenenlager oder Lazarett sah) ganz gewiss auch Hellsicht auf Vergangenes hatte (etwa wenn er sagte, der und der auf dem Foto ist tot - und dabei möglicherweise dessen Sterben oder Leiche "sah". Es wäre interessant, einmal von diesen Alltagsberatungen Irlmaiers zu hören und nicht nur von seinen weltgeschichtlichen Schauungen, derer es wohl nicht viele gab).

Von der Retrokognition wohl zu unterscheiden ist der Zeitriss:

http://en.wikipedia.org/wiki/Time_slip

Für mich ist das Thema Retrokognition so allgemein (selbst Wikipedia ist das Phänomen bekannt), dass ich da keine speziellen Beweise mehr brauche. Bei gewissen Seminaren im esoterischen Bereich ist es eine Standardübung zur Einstimmung, den Teilnehmern Gegenstände von fremden Personen zu geben (Armbanduhr, Kleidungsstück, Handtasche etc.) und sie aufzufordern zu beschreiben, wass sie - mit geschlossenen Augen - "sehen", wenn sie diese Gegenstände vor sich liegen haben oder diese berühren. Da gibt es dann sehr hohe Trefferquoten und oft erstaunlich korrekte Bilder von Vergangenem, die sich gar nicht so leicht durch andere Phänomene (zB Telepathie) erklären lassen.

MfG, Sg.


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion