Re: "Dunkle Materie" (Schauungen & Prophezeiungen)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Freitag, 10.04.2015, 21:51 (vor 2732 Tagen) @ Taurec (2179 Aufrufe)
bearbeitet von Eyspfeil, Freitag, 10.04.2015, 21:58

Hallo Taurec!

"Falls "dunkle Materie", wie sich die Wissenschaft sie vorstellt, überhaupt existiert. Es wurde meines Wissen noch kein brauchbarer Kandidat gefunden, der die Anomalien erklärt, derentwegen die Existenz dunkler Materie überhaupt postuliert wurde.
Daher ist auch nicht klar, welche Eigenschaften das Zeug genau haben soll, von der Gravitationswirkung einmal abgesehen."

"Dunkle Materie" ist letztlich nichts anderes als ein Fehlbetrag,
ein "Faktor X", der sich bei der Berechnung des Urknalls
(Theorie von 1965) herausstellt.
Also als sich aus einem angenommenen gigantischen Energiestrahl
das heutige sichtbare, weitgehend aus Masse bestehende Weltall
herausgebildet hat.
Die Wissenschaftler berechnen dabei die Geschwindigkeit des
Auseinanderdriftens der Galaxien, die Massen und Gravitation derselben,
sowie die Größe und das Alter des Weltalls, etc.

Dabei stießen sie auf einen unbekannten Gravitations-Faktor,
der die Massen stärker zusammenhält als angenommen, wessen
Masse aber bislang unsichtbar geblieben ist.
Die Expansion des Alls wurde also dadurch etwas abgebremst,
bzw. lief langsamer ab als berechnet.


Klar, dieses "Phantom der Oper" ist nur ein Lückenbüßer dafür,
daß die Physiker den Gesamtzusammenhang der Welt eben nicht
berechnen können, viel weniger noch begreifen.
=> Vielleicht stimmt die Theorie des Urknalls simpel nicht!
Manche meinen sogar, daß das All "pulsiert", also Urknall,
Expansion, Zusammenschrumpfen und Implosion, und nach Milliarden
von Jahren fängt alles wieder von vorne an.
Die "Zeit" ist auch ein Faktor des Begreifens der Welt, und
wir werden eben nicht 100e Milliarden von Jahren alt und sind
somit nur Ameisen vor dem Herrn, auch wenn wir Einstein oder
Planck, oder Hubble heißen.;-)

Aber damit wird noch lange nicht falsifiziert, daß wir noch lange nicht
ALLES wissen bzw. Steffomio könnte recht haben, daß der "gesuchte"
Himmelskörper "nicht von dieser Welt" ist. ITOma spricht z.B. in ihrer
Schau des Funkenregens von "lebenden Feuerkatzen". Wieso sollte es im ganzen
All nicht Himmelskörper geben, die im Kern aus etwas anderem gestrickt
sind als aus Eisen oder Granit? Vielleicht aus irgendwelchen anderen
Elementen/Verbindungen wie Schwefel?

Steffomio könnte weiter recht haben in der Annahme, daß der "Faktor X"
tatsächlich das Feinstoffliche sei, was immer man darunter verstehen
mag. Konkret werden wir dies vermutlich niemals in einem Labor analysieren
können oder in einem Teichenbeschleuniger messen.

Lg,

Eyspfeil


Gesamter Strang: