35840 Beiträge in 1978 Themen, 1 / 507 Benutzern, 108 Leser im Forum (in den letzten 20 Minuten)

Putin "der Große"

randomizer @, Freitag, 18. Juli 2014, 00:18 (vor 1129 Tagen) @ Taurec
bearbeitet von randomizer, Freitag, 18. Juli 2014, 00:23

Hallo, Taurec!

Es reicht, sich mal zu überlegen, was Sache ist: Putin ist vernünftig und kann einen Krieg mit dem Westen im Augenblick weder gebrauchen, noch will er ihn. Daher wird er auch nicht stattfinden. Die Versuche des Westens kann er mehr oder weniger aussitzen.

Davon gehe ich auch aus; die Rapidfire-Provokationen und plumpen False-Flags der westlichen Eskalateure (wie gerade heute wieder) stellen Putins Geduld jedoch auf eine harte Probe.

Sollte ein für Rußland empfindlicher Schritt unternommen werden, folgt eine begrenzte Reaktion wie die meisterhafte Annexion der Krim und dann ist wieder Ruhe.
Putin weiß, daß die westliche Gesellschaft sich aufgrund ihrer lebensfeindlichen Grundlagen selbst verzehrt und irgendwann zusammenbricht. Dann hört das Treiben in seinem westlichen Vorhof auf und Europa fällt den Russen von selbst in die Hände. Sie müssen es nur aussitzen. Daher versucht Putin, Rußland langfristig als konservative Alternative zum westlichen Modell aufzubauen. Ein jenseits aller Ideologien angesiedelter, lebensbejahender, traditioneller und konservativer Gesellschaftsaufbau ist, was das Abendland dringend benötigt, um Bestand zu haben. Ist diese Alternative vorhanden, wenn Europa zusammenbricht, streben ihr die Geister von selbst zu.

Das hast Du schön formuliert.

Dann ist Rußland nicht nur politisch, sondern auch mental Herr im Haus. Gabriele Hoffmann hat es vorausgesehen:

"Eine eigenartige Sache hat sich in bezug auf Rußland ergeben. Das hört sich zwar verrückt an, trotzdem bin ich sicher, daß es eintreffen wird. Ich denke, daß in etwa 22 Jahren in Rußland eine Situation eintreten wird, in der dieses Land zu einem Einwanderungsland werden wird, ähnlich wie damals Amerika. Aus der ganzen Welt werden die Menschen nach Rußland strömen, die Bodenschätze nutzen, neue Strukturen aufbauen, und daraus entwickelt sich etwas Stabiles und Sicheres, was es in diesem Land noch niemals gegeben hat. Langfristig wird diese Entwicklung eine positive Einwirkung auf Europa haben. Es kann natürlich sein, daß es vorher in Rußland einen Krieg oder innere Unruhen geben wird, aber so etwas habe ich nicht gesehen. Die langfristige Entwicklung dort ist gewiß eine positive."

Diese wertvolle Quelle verdanken wir übrigens RichardS, dessen bescheidenes Posting seinerzeit kaum gewürdigt wurde. Gabriele Hoffmann beschreibt hier das Russland nach Putins langer und erfolgreicher Regierung. Neulich habe ich im Gelben in einer Fußnote von 'Putin dem Großen' gesprochen: mein kühnes Postulat, "Putin sei der einzige Regent des 20. und 21. Jahrhunderts, der in späteren Chroniken den Beinamen 'der Große' führen werde", stützt sich übrigens vor allem auf obige Voraussage der hochgeschätzten Frau Hoffmann (neben der Beobachtung von Putins kluger Realpolitik). Mein Verdacht: gerade die endlosen Taktlosigkeiten, Schikanen, Wortbrüche, Provokationen, Sanktionen und Agitationen des Westens gegen Russland, die Putin eigentlich zu Fall bringen sollen, werden Putins künftigen Ruhm nur noch mehren, solange er sie meistern kann.

Es wird vorher keinen russischen Feldzug geben. Wenn er stattfindet, wird er sich eher als "Friedensmission" oder Reaktion auf Hilferufe aus dem Westens darstellen:

  • Mitteldeutschland läuft zu den Russen über.

Die fehlende/strittige Souveränität der BRD wurde in letzter Zeit (seit der NSA/Snowden-Affäre) ja manchmal thematisiert, öffentlich vor allem von Gregor Gysi, im Gelben ganz besonders ausdauernd von DT. Das Thema ist komplex und intransparent; besonders unklar ist dabei der Status der ehemaligen DDR. Interessant dazu der Hinweis von CrisisMaven im Gelben, "daß laut 2+4-Vertrag in Mitteldeutschland keine NATO-Truppen stationiert werden dürfen.". Bin gespannt, inwiefern die von DT empfohlene Fachliteratur die Sonderrolle Ostdeutschlands berücksichtigt.

[...]
Es wäre wünschenswert, wenn Putin noch lange an der Macht bliebe und sein Nachfolger das selbe Kaliber hätte. Der Mann begeht keine Dummheiten.

Bleibt Putin physisch und psychisch noch lange gesund, so daß er 'sein Lebenswerk' abschließen kann, dann kann sich Hoffmanns Szenario sehr gut bewahrheiten, selbst wenn sich zwischenzeitlich die gesamte westliche Welt versammelt, dies händeringend zu vereiteln.

Viele Grüße
randomizer


gesamter Strang:

 RSS-Feed dieser Diskussion

Forumssoftware: My little Forum