Re: Notwendigkeit der genauen Untersuchung (Schauungen & Prophezeiungen)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Samstag, 24. Mai 2014, 18:33 (vor 2375 Tagen) @ Taurec3300 mal gelesen
bearbeitet von Eyspfeil, Samstag, 24. Mai 2014, 18:57

Hallo Taurec!

"Hallo!

Aus Mangel an realen Ereignissen wird hier nach und nach alles und
jeder noch "verbliebene" Seher abgeschrieben, das ist mein Eindruck.

Nein. Jedoch hat es keinen Sinn aus bloßem, naiven Glaubenwollen Texte unhinterfragt für bare Münze zu nehmen, wenn es berechtigte Zweifel an deren Authentizität gibt.

Im Grunde sind sämtliche älteren Prophezeiungen keine vertrauenswürdigen Protokolle, sondern ein Konglomerat aus Spekulationen, religiösen und sagenhaften Vorstellungen, manchmal mehr, manchmal weniger, manchmal gänzlich ohne seherischen Kern. Die Autoren und auch Seher (so vorhanden) haben uns heute lebenden keinen Gefallen getan, indem sie unkritisch und im Banne der Tradition einfach die bekannten Geschichten weitererzählten und ihr eigenes hinzufügten. Oft ging es nur darum, eine Geschichte zu liefern und den volkstümlichen Mythos zu befeuern, wie z. B. bei Mühlhiasl, dessen ganze Sagengestalt ja überhaupt erst nach Landstorfers Veröffentlichung 1923 quasi aus dem Nichts von Autoren (u. a. Adlmaier, vor allem aber anderen) aufgebläht wurde, so daß seine völlig erfundene Lebensgeschichte heute sogar in Mühlhiaslspielen aufgeführt wird.
Bei Irlmaier war es ähnlich. Auch er wurde aufgebläht, obschon bei ihm im Gegensatz zu Mühlhiasl noch mehr Substanz und eine reale, befragbare Person vorhanden war.

Bereits Gann hat in den Achtzigern einige Stellen bei Adlmaier als Plagiate erkannt und kam am Ende seiner umfangreichen Ausführungen zu dem Schluß, daß Irlmaier vom eigentlichen Phänomen her sehr wohl für die Gewinnung überzeugender Kriegs- und Katastrophenprophezeiungen gut und eine seltene paraprognostische Gelegenheit allem Anschein nach gegeben gewesen wäre, welche jedoch vom Seher selbst und vor allem von der mitteleuropäischen wissenschaftlichen Gemeinschaft auf überaus leichtsinnige und verantwortungslose Weise verschleudert worden sei (Zitat Gann).
Die Sache kommt also nicht von irgendwo her. Wir hätten seit 30 Jahren davon wissen können. Statt dessen wurden immer nur die Wörter der Aussagen herumgedreht, die für sakrosankt galten."

"Gut", vor zehn Jahren fanden nach dem Eindruck vieler
hier mehr reale Ereignisse statt wie der Irak-Krieg,
911, der Afghanistan-Krieg, der Atomstreit mit dem Iran,
die Schweinegrippe, die Finanzkrise u.ä., und diese
riefen dann unisono: Jetzt geht's aber loooooooooooooooooooooooss.
Spätestens wenn das Getreide reif ist, marschieren die
Russen gen Rhein.

Heute gibt es mannigfaltige neue Konflikte auf dem Planeten,
aber wir sind nichtsdestotrotz abgeklärter als noch in den Nuller-Jahren.

Das Forumspendel schlägt aber seit dem ereignislos verpufften Maya-Jahr 2012
gänzlich in die entgegengesetzte Seite aus
(wie naturgemäß bei jedem Mode- Trend- und Zeitenwechsel): Es herrscht bei
vielen der Eindruck/die Meinung vor, sie erlebten 1.) das diskutierte
Geschehen gar nicht mehr, und 2.)die renommierten Seher hätten praktisch
alle von noch älteren Volkssagen/Prophezeiungen abgeschrieben oder aber
sie beschrieben bloß vergangene Weltkriege, also den 1. und 2.Wk.

Und die gegenwärtigen Konflikte? War alles schon da, geht vorbei,
150000 Tote in Syrien bisher? Berührt uns nicht mehr.:schief:
Unruhen auf der anderen Seite des ´Mittelmeeres? Ägypten,
Tunesien, Libyen, sogar neuerdings die Türkei? Nicht bei uns,
was hat das mit dem Forumsthema zu tun? Obwohl Stephan Berndt
in der Richtung Aussagen Irlmaiers recheriert hat.
Die Ukraine? Der Waldviertler wurde schon lange abgeschrieben.

Sogar dem Feldpostschreiber, die letzte bisher unangegriffene Bastion,
geht es neuerdings an den 'Kragen': Siehe den Beitrag von throne
am 30.April verfaßt. Alles nur Rücklichter, obgleich der 2.Wk 1914
natürlich noch in der Zukunft lag.
Es wird wirklich kein bisher noch ernstgenommener Seher mehr ausgelassen.

"Nichtsdestoweniger hat Irlmaier offenbar "mitgespielt" und
das Szenario weitererzählt, in das ältere Aussagen miteinflossen
und von dessen Richtigkeit er wahrscheinlich selbst überzeugt war,
weil es sich im Rahmen der "großen Weissagung" befand."

Kann dies denn heute nach 60 Jahren belegt werden, inwieweit oder ob er überhaupt
mitgespielt hat? Denn wir können das kommende Geschehen ja nicht falsifizieren.

Wir verifizieren schließlich, indem wir mehrere Seher zur Brust nehmen,
die Ähnlich- bis Gleich-Beschriebenes sahen (z.B. die 3tf), und ziehen
den Schluß aus den Schauungen, daß es sich dereinst so oder so ähnlich
abspielen wird.

Wenn jetzt alle möglichen Leute hier hergehen und den seriösen Kern der Seher
infrage stellen bzw. wie gesagt entweder für Abgeschrieben erklären (meist von
weniger seriösen Quellen) oder nur Vergangenes beschreiben, dann löst sich diese
ganze Form der Determinierung quasi in Luft auf, da die Quellen der Volkssage ja
noch fragwürdiger sind als Irlmaier und die FPB &Co.
=> Vielleicht spiegelt die 3tf nur Urängste wieder (etwa alter Völker vor
dem Winter), der Zustand des Embryos im Uterus der Mutter; der Ruseneinmarsch
nur die Urängste vor einer neuen Völkerwanderung aus dem Osten analog zu 500 n.Chr.

Und die gegenwärtigen Seher verarbeiten wahrscheinlich nur ihre Vergangenheit
und Gegenwart in ihren Träumen.
Zehn Meter hoch zugeschneite Autobahn: Vermutlich nur die Angst,
zu spät zum Arbeitsplatz zu kommen, nicht wahr? :schief:

Kurz gesagt: Wir müßten resümieren, daß wir im Grunde genommen überhaupt
nichts von der Zukunft wissen bzw. die Seher nichts echt Verwertbares sahen.

"Es sollte aber nicht darum gehen, den Irlmaier in die Tonne zu treten, sondern in dem vorhandenen Material nach bester Möglichkeit den wahren Kern zu finden, also Irlmaier zu retten, aber unter der Arbeitshypothese, daß jede Aussage falsch ist, d. h. angezweifelt werden muß. (Diesen intellektuellen Gedankendreher sollte man drauf haben, ohne von der Richtigkeit der Arbeitshypothese irrational überzeugt zu sein.)

Gegen den Vorwurf, aus Enttäuschung über das Nichteintreffen sollten die verbliebenen Seher abgeschrieben werden, verwehre ich mich. Schreibe ich nicht regelmäßig aufgrund der Erfahrung, daß Naherwartungen nie eintreffen, und weil sich das Weltgeschehen (noch) recht langsam zu entwickeln scheint, daß sich die ganze Sache noch einige Jahre hinzieht? Man kann sich, indem man sich zu sehr auf Schauungen festsetzt, durchaus selbst eine Falle stellen. Das Thema sollte halt nicht völlig zur Privatreligion werden."

Jeder kann für sich eine ganz private Meinung halten, klar.
Aber das Forum ist keine Privatsphäre. Wenn die Moderatoren
und Forscher (also Du, BB und etwa Randomizer die Meinung
vertreten, Irli habe rund 80% gefakt oder abgeschrieben,
dann erweist es sich zumeist als sehr schwierig,
da argumentativ etwas entgegenzusetzten.
Dann wird Irlmaier für einige durchaus zur Privatreligion.
Das Untersuchen bzw. Analysieren halte ich persönlich für
wichtig und notwendig, aber ich schließe auch die Prophetie
nicht völlig aus. Das heißt 'konkret', wenn ich an einem
bestimmten Augenblick in mir oder in einem Anderen etwas
Bestimmtes (Inhalt, Bild, Zusammenhang etc.) als wahr empfinde,
dann ist es für mich halt wahr.;-)
Was andere davon halten, ist dann ihr Bier.

Herzliche Grüße,

Eyspfeil


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion