Re: Irlmaier nicht mit dem Bade ausschütten (Schauungen & Prophezeiungen)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Freitag, 23. Mai 2014, 20:50 (vor 2379 Tagen) @ Leserzuschrift3158 mal gelesen
bearbeitet von Eyspfeil, Freitag, 23. Mai 2014, 20:57

Hallo Nullmark,

"Ich betone ausdrücklich, dass die hellsichtigen Fähigkeiten Irlmaiers in Bezug auf das Schicksal oder den Verbleib von Personen damit nichts zu tun haben. Nach den vorliegenden Informationen benötigte Irlmaier zur Auslösung seiner sensorischen Fähigkeit in der Regel die Anwesenheit der hilfesuchenden Person und/oder einer Art Fetisch mit starker Ausstrahlungskraft (z. B. Foto, persönlicher Brief, …), die eine Beziehung zum Ziel der Schauung verkörperte. Eine Aussage konnte er immer dann treffen, wenn es ihm gelang sich gewissermaßen mit der Situation und der Person mental zu synchronisieren, er also irgendwie einen „Kontakt“ aufbauen konnte. Die Erfolgsquote muss sehr hoch gewesen sein, denn Vergleichbares ist ansonsten nicht dokumentiert.
Diese mentale Brücke fehlt Irlmaier für die Schau von kollektiv wirkenden Ereignissen."

Ich bin mir da nicht sicher, ob man die "kleinen Gesichte" von den
"kollektiv wirkenden Ereignissen" strikt trennen kann.
Stephan Berndt hat ja umfangreiche Recherchen in der
Heimat des Sehers durchgeführt, indem er ihm bekannte
und befreundete Familien befragt hat, denen gegenüber
Irlmaier aus beiden Bereichen Aussagen machte,
also sowohl personenbezogen als auch kollektiv,
was die allgemeine Zukunft betrifft.

Warst Du da etwa zugegen? So um 1950 in einem Bauernhof,
und der Alisi besucht Dich? Die meisten waren da wohl noch
etwas zu jung, denke ich mal.;-)

Dann hätte er sich (fall Deine Ansicht stimmig wäre,
Adlmeier hätte alles zusammenphantasiert aus dem Fundus
von gegenseitigen Vernichtungsplänen im 2.Wk Alliierte-Deutsches Reich)
im Vorfeld eines jeden Besuches mit Conrad Adlmeier absprechen
müssen, was er jenen Familien sagen durfte und was er
auf jeden Fall vermeiden mußte.
Oder nimm die neueste Geschichte von DanielV,
dessen älteren Verwandten Irlmaier immerhin erzählte,
man würde in Zukunft vor deren Hofe im Kreise fahren,
und man würde mitten im Felde in eine Schachtel
hineinsprechen und so mit anderen kommunizieren etc.
Was unzweifelhaft in den letzten Jahren eingetreten ist.

Dieses ganze Thema Flugzeuge/Tauben, Giftgas, Vernichtung lag
in jenem späten vierziger Jahren einfach noch in der 'Luft'
(ich las mal irgendwo, Hitler wollte, falls er den Krieg verlor,
ganz Deutschland mit Giftgas vernichten), wieso sollte dann
alles von Adlmeier erfunden worden sein, bloß weil der die
"Tauben aus dem Sand" und den "Gelben Strich" von irgendwo
aufgeschnappt hat? Bzw. der Umkehrschluß, daß Irlmaier genau
deshalb nichts dergleichen geschaut hat, weil es im 2.Wk
irgendwelche analogen Pläne mit "Tauben" und "Gelben Strichen"
gegeben hatte?
Die Terminologie war da m.E. nur dem Zeitgeist angepaßt
(also 2.Wk/Post-2.Wk), aber Du schüttest gleich den ganzen
Irlmaier mit dem Bade aus.:schief:

Es steckt doch in jedem abgefaßten Text einer Schauung/Prophezeihung die jeweilige
Terminologie ihrer Entstehungsphase: Vor dreihundert Jahren waren es feuerspeiende
Rösser, die beschrieben wurden. Da käme auch keiner auf die Idee, alles zu verwerfen,
bloß weil es die ja gar nicht geben kann, oder weil es ja Rösser gibt, die aber
gar kein Feuer schnauben können, und der Seher alles von den "normalen Pferden"
phantasiert bzw. abgeleitet hätte.

Eine andere Frage ist dagegen, ob wirklich alle Aussagen Irlmaiers authentisch
sind bzw. ob sein Verleger da nicht Verschiedenes abgekupfert hatte,
von älteren "Prophezeiungen" a la Lied der Linde, Mühlhiasl und anderen.
Besonders, was Papstflucht und Kaiserkrönung angeht.
Aber wie gesagt: Bitte das Kind im Bade lassen!:-D

Herzliche Grüße,

Eyspfeil


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion