sehr suspekt (Schauungen & Prophezeiungen)

Alex @, Donnerstag, 22. Mai 2014, 19:08 (vor 2380 Tagen) @ Leserzuschrift3203 mal gelesen

Hallo Leute


Der Historiker Rainer Karlsch und der Fernsehjournalist Heiko Petermann haben während der Glasnostphase unter Gorbatschow in einem Moskauer Archiv u. a. einen auf den 23. März 1945 datierten Spionagebericht aus Deutschland aufgefunden, der einen detaillierten Bericht über Tests auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf enthielt:
Zitat: „… Kriegsgefangene, die sich im Explosionszentrum befanden, kamen um, wobei häufig von ihnen keine Spuren blieben. Andere Kriegsgefangene, die sich in einigem Abstand vom Zentrum der Explosion aufhielten, trugen Verbrennungen an Gesicht und Körper davon, deren Grad von der Entfernung vom Zentrum abhing. …. Außerdem wurde ein starker radioaktiver Effekt beobachtet. …“ .
Der damalige Chef der GRU (Nachrichtendienst der Roten Armee) Generalleutnant Iwan I. Iljitschow, soll dem führenden Kopf der sowjetischen Atomforschung, Igor Kurtschatow diesen Bericht zur Stellungnahme übergeben haben. Zuvor hatten sowohl auch Stalin als auch Molotow, von diesem Bericht bereits Kenntnis.

Ende der neunziger Jahre tauchten Abschriften von einem Teil der Zeugenaussagen auf, die in den sechziger Jahren von der Stasi der DDR gesammelt worden waren. Es gibt u. a. Aussageprotokolle eines der Führer der Arbeitskommandos im Jonastal, Heinz Wachsmut, aus dem Jahre 1962 :
Zitat: “ … Am Waldrand sahen wir schon einige Haufen von Menschenleichen, die wohl ehemalige Häftlinge waren. Die Menschen hatten alle absolut keine Haare mehr, teils fehlten Kleidungsteile, sie hatten aber auch zum Teil Hautblasen, Feuerblasen, nacktes rohes Fleisch, teilweise waren einige Teile nicht mehr vorhanden. SS und Häftlinge brachten die Leichen an. …“
Ein passgenaues Ereignis der Irlmaierschauung liegt demnach bereits seit dem 4. März 1945 vor. Wer konnte davon wissen: Irlmaier oder Adlmaier?


diese Beschreibungen zu solch grausamen Versuchen hören sich fast genauso an, wie die, die Joseph Douglass (nach Jan Sejna) berichtet, dass sie in der USSR die Norm waren.

Dazu:
fällt mir ein Zitat der Alliierten aus dem Journal "Historische Tatsachen" (Umerziehung des Deutschen Volkies) ein in dem die Briten und die Amis über die schrecklichen Dinge diskutieren, welche die Rote Armee anstellt.
Man war sich einig, dass die Dinge einfach so ungeheuerlich waren/seien, dass man sie nicht verheimlichen könnte.
---> man sollte/wollte ganz einfach hergehen und all diese Grausamkeiten als "tatsächlich geschehen" zugeben, aber halt dass sie von den Deutschen begangen wurden.

Ich bringe das einfach, weil sich das wirklich verblüffend ähnlich anhört wie das, was die Soviets getan haben (die Atomexperimente mit Menschen (Gefangenen) in verschiedenen Entfernungen).

Um hier Klarheit zu verschaffen sollte man erst mal hergehen und prüfen ob an dem angegebenen Orte wirklich Atomwaffen gezündet wurden. Das sollte sich wohl auch heute noch einfach messen lassen.

GRuss,
Alex


Neue Männer braucht das Land!!

Schritt Nr. 14: "Die Erschaffung einer versklavenden (unsinnigen / bewusst irreführenden) Philosophie innerhalb einer Feindesnation." ----Psychopolitik (Kapitel 1)


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion