@ Belisario (Schauungen & Prophezeiungen)

Ulrich ⌂ @, Germering, Dienstag, 01. April 2014, 16:50 (vor 2284 Tagen) @ Belisario6727 mal gelesen

Hallo Belisario,

Jahrtausende lang war und ist die Astrologie DAS Mittel zur Zukunftsschau gewesen, warum sollte es also in einem Zukunftsforum NICHTS zu suchen haben?

eine jahrtausendelange Entwicklung besagt noch gar nichts, sie kann auch eine Geschichte der Degeneration und des Niedergangs sein:
Wenn man sich jahrtausendelang den jeweils Herrschenden anbiedert, in Fragen der Sicherung und Erhaltung deren Machtanspruchs, dann kann das der Entwicklung unvoreingenommenen empirischen Wissens nicht förderlich sein und instrumentalisiert die Astrologie.
Noch übler sehe ich die Entwicklung im 20./21.Jahrhundert - speziell im deutschsprachigen Raum - in der nunmehr der "Klient", der "Kunde", der "Verbraucher" zur Zielgruppe geworden ist, die Astrologie damit kommerzialisiert wurde, was damit einhergeht, daß historisch erarbeitetes Wissen in deutscher Sprache kaum verfügbar ist, der Buchmarkt stattdessen mit Psychobabble-Büchern zum Thema Astrologie überschwemmt wurde.

Das letzte deutschsprachige Buch, das systematisch die bewährten Techniken zur Prognose "öffentlicher", politischer, historischer Entwicklungen sichtet und an Beispielen erklärt, ist um 1920 (!) erschienen und wurde, als kundig kommentierter Nachdruck, erst letztes Jahr durch Wolfgang J. C. Tomsits wieder zugänglich gemacht.
Otto Pöllner: Mundan-Astrologie. Astrologische Bibliothek Band VII.
Nachdruck: http://www.amazon.de/Mundan-Astrologie-Hg-Wolfgang-Tomsits/dp/1291392823

Was soll auf dieser Grundlage an substanziellem Beitrag für "unser" Thema zu erwarten sein?

Pauschalen Befunden, wie "Luftzeichen stehen für Zusammenarbeit und Kooperation" lässt sich entgegenhalten, daß die jeweils zweihundert Jahre der letzten drei Perioden im Element Luft gekennzeichnet waren durch den Niedergang Griechenlands und Etruriens (200 Jahre ab 364 v.Chr.), den Zerfall des römischen Reiches (200 Jahre ab 432 n.Chr.), den Untergang Russlands durch die Mongolen (200 Jahre ab 1226 n.Chr.), kurzum, durch eine Periode des Chaos.

Aber genau solche uferlosen Diskussionen würde ich gerne vermeiden...

Lesenswert, an Oswald Spengler orientiert, aber in gewöhnungsbedürftig wolkiger Anthroposophen-Sprache:
Irma von Lorentz: Sternenrhythmen in der Geschichte.
http://www.amazon.de/Sternenrhythmen-Geschichte-Irma-von-Lorentz/dp/3880690294
(ab 0,01 EUR + 3 EUR Versand)

Dann muß man Nostradamus wohl auch auf den Müll werfen!?

Kommt darauf an, WANN man das fragt:
In den 30er/40er Jahren des 20. Jahrhunderts hätte es selbst BBouvier mit seiner akribischen Forschung zu diesem Thema schwer gehabt, da die Literatur zu Nostradamus durch Mißdeutungen und Fälschungen zu Propaganda-Zwecken mühsamer zu sichten war als heute, und wer zu dieser Zeit einfach nur die nächstliegen erreichbare gedruckte Meinung zu Nostradamus Prophezeiungen übernommen hätte, ging in die Irre, und ein Großteil der zeitgenössischen Kommentare war tatsächlich m.E. "für den Müll".
(Einzelheiten dazu von Ulrich Maichle [mit dem ich weder verwandt noch verschwägert bin]: http://www.nostradamus-online.de )

Gruß
Ulrich


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion